BLECHACZ / SONATEN / HAYDN, MOZART, BEETHOVEN 4777453

Textural transparency, expressive economy, creative inspiration, high humour and strategically placed silences characterise these three Haydn, Beethoven and Mozart sonatas, as well as Rafal Blechacz's splendid, beautifully recorded interpretations. While he clearly enjoys his virtuosity, the pianist almost always directs his fingers towards musical ends . . . [Mozart]: The first movement's unexpected twists and turns and the Rondeau finale's rests couldn't be more effectively placed in time, while the central Andantino's vocal eloquence and dramatic touches organically fuse in Blechacz's intelligent hands. In short, Blechacz's . . . solo release . . . is by far his strongest yet.

. . . the results confirm Blechacz as one of the most finely honed pianists of his generation. What is most immediately striking is the crisp buoyancy of Blechacz's articulation, reinforced by the upfront clarity of the recorded sound, which has a characteristic 'ping' that suits much of the music. The DG engineers avoid any hint of soft-focus glow . . . The playing itself is full of flair and charm . . . his playing sparkles with wit and character. With brisk tempos he conveys both serious intent and huge enjoyment, giving the music shape and driving momentum . . . The Mozart brims with "joie de vivre", displaying a classical poise and subtlety of expressive range. And Blechacz also revels in Beethoven's exuberant A major Sonata . . . for the moment this is a young man's view of a young man's music. Do hear him.

. . . einer der vollendetsten Pianisten seiner Generation . . . Sein Spiel ist voller Eleganz und Charme . . . [und] funkelt von Witz und Charakter. Mit frischen Tempi vermittelt er Zielstrebigkeit und Spielfreude, gibt der Musik Gestalt und vorwärtsdrängenden Elan . . . dies ist die Auffassung eines jungen Mannes von der Musik eines jungen Mannes. Unbedingt anzuhören.

L¿un des pianistes les plus raffinés de sa génération [. . .]. Le jeu lui-même est plein de panache et de charme [. . .], et rayonne d¿esprit et de caractère. Dans les tempi rapides, il fait passer à la fois une intention sérieuse et un immense plaisir, donnant à la musique une forme et un élan vigoureux [. . .]. C¿est la vision d¿un jeune homme d¿une musique de jeune homme. Il faut l¿entendre.

He plunges into the first movement with an almost explosive ferocity and thrust. Yet the playing never seems frantic. With exceptionally clean, crisp articulation, the movement's boldness emerges with an etched clarity in which every line, no matter how rapidly articulated, is clearly focused, dynamic contrasts sharply (but not excessively) drawn and surprises never underplayed. The ensuing Adagio (on a par with the finest slow movements in Haydn's quartets) is a prime example of Beethoven before Beethoven in its almost suspended stasis. The concluding Presto, if tossed off more rapidly than I have ever heard, never sounds blurred in the process, Blechacz's care with voicing clarifying the movement's witty dissonances. The account of the Beethoven sonata is every bit as good. In its aggressive thrust, Blechacz's way with the first movement recalls the magnificent 1933 Schnabel recording: witty, forward pressing and tautly organized. The Largo that follows I projected with an aptly staccato beat. As is in the slow movement of the Haydn sonata, the slow tempo never seems excessive, exceptionally clear voicing being a virtue . . . he offers a gorgeous slow movement and a deliciously playful finale, crisply articulated, with the music's humorous undercurrent fully conveyed. In all three works, Blechacz observes exposition repeats. Throughout, the sound is state-of-the-art: closely microphoned, accurate in timbre, it places the piano squarely in one's listening room.

. . . Blechacz's reading of the A Major Sonata is . . . compelling and remarkably mature. The pace is quick, the pedaling is judicious, and his use of rubato is subtle, tasteful, and employed only at harmonically or formally critical junctures . . . Blechacz wisely harnesses his knack for color distinctions to highlight structural points and to underline dynamic and textural contrasts . . . Blechacz's tempos . . . seem unforced and organic, and certainly not indicative of overt exhibitionism.

His gifts are many, and often phenomenal; he is a pianist of great range, and the kind of refinement that used to be called aristocratic; a stunning virtuoso whose virtuosity is always placed solely at the service of music; he is indeed an exemplary musician and an artist to his remarkable fingertips.

Sein Chopin-Debüt bewies Klasse, nun zeigt der Pole eminenten Stilsinn: Haydns Nr. 52, Beethovens op. 2 Nr. 2 und Mozarts KV 311 führen ein mutig-raffiniertes Gespräch über die Wandlungsfähigkeit der Toccata. Der Wiener Klassik in Quintessenz erleben will, ist hier genau richtig.

Rafal Blechacz . . . präsentierte sich gleich zum Einsteig mit der flink-freudigen und blitzkurzen Etude op. 10 Nr. 8 in F-Dur und verwandelte dabei, deutlich reifer und variantenreicher als die Mitbewerber, die vor ihm oder nach ihm dran waren, die Farben des Flügels in die eines klimpernden Elfenglockenspiels. Als Blechacz dann den Wettbewerb gewann, war das eine Sensation . . . Auf seinem Debütalbum im vorigen Jahr präsentierte er sich . . . als ein Chopinspezialist . . . mit einer tadellosen Technik, zauberzartem Anschlag in vielerlei Nuancen, leuchtender Transparenz und einem quasi klassischen Formgefühl, was ihm Sympathie und gute Kritiken einbracht . . . Ein genialer Wurf ist die kühle, aber luzide Lesart der Haydnsonate, die Blechacz selbst noch im Adagiosatz mit Ernst tränkt, mit Pausen durchlöchert, als spiele er nicht auf dem egalisierenden Steinway, sondern auf einem historischen Hammerklavier . . . Hier ist . . . ein Musiker am Werk, von dem man noch hören wird.

Unbeeindruckt . . . klappt er hier eine klingende Ansichtskarte von Wien mit frühem Beethoven, mittlerem Mozart und spätem Haydn auf. Da geht einer so konsequent wie geistvoll dem Wesen der Sonate nach, macht Notenbaupläne plastisch, ist fasziniert von Variationen, probiert sich spielerisch wie lustvoll aus . . . Blechacz' Klangfülle und Originalität überrascht immer wieder.

. . . seine Darstellungen [sind] von geradezu modellhafter Klarheit und Genauigkeit: Blechacz vermurmelt nichts und braucht nirgends zur Kaschierung manueller Defizite den Nachgiebigen zu mimen. Stattdessen zeigt er einen höchst verantwortungsvollen, ja ertüftelten Umgang mit dem Notentext, den er so wörtlich wie irgend möglich nimmt.

Haydns Es-Dur-Sonate spielt er so hell und knackig, gleichzeitig mit so viel Spannung, dass die Explosivität des unterschätzten Komponisten herauskommt. Auch Beethovens A-Dur-Sonate op. 2,2 klingt konzentriert, strahlend und glasklar . . .

Dass sich der heute 23-jährige Pianist nicht auf die Rolle des Chopin-Spezialisten reduzieren lässt, zeigt nun eine empfehlenswerte Aufnahme mit Musik der drei Wiener Klassik. In Ludwig van Beethovens früher Sonate A-Dur op. 2 Nr. 2 präsentiert er sich als prägnant zupackender Gestalter, der jedoch die Subtilitäten seines Chopin-Spiels nicht vergessen hat. So bringt er im Largo die Pianissimo-Passagen zu wunderbar stillem Leuchten; zum expressiven Klangerlebnis gerät der langsame Satz der späten Haydn-Sonate Es-Dur Hob. XVI:52, der von einem rhythmisch überaus prägnanten Finale kontrastiert wird. In der D-Dur-Sonate KV 311 pflegt Blechacz einen eleganten Mozart-Stil mit zügigen Tempi in den Ecksätzen und einem weit ausschweifenden Andante, der immensen Farbenreichtum mit einer grossen Klarheit im Ausdruck auf geglückte Weise verbindet.

. . . seine Darstellungen [sind] von geradezu modellhafter Klarheit und Genauigkeit: Blechacz vermurmelt nichts und braucht nirgends zur Kaschierung manueller Defizite den Nachgiebigen zu mimen . . .

. . . seine Darstellungen sind von geradezu modellhafter Klarheit und Genauigkeit: Blechacz vermurmelt nichts und braucht nirgends zur Kaschierung manueller Defizite den Nachgiebigen zu mimen.

Rafal Blechacz avait montré un jeu d'une grande droiture et d'une belle simplicite, rappelant un peu le style de Rubinstein. Ce nouveau disque montre une autre facette de la personnalité du jeune pianiste qui . . . possède de belles ressources, tant digitales que musicales. L'impression dominante est celle d'un piano léger qui ne touche pas terre, sans pour autant sacrifier l'architecture -- en témoigne le relief sonore des parties extrêmes de la sonate de Haydn. Apesanteur et volubilité sont également les caractéristiques de la Sonate en ré majeur de Mozart, dont les indications con spirito ou con espressione sont particulièrement bien mises en valeur. La Sonate no. 2 de Beethoven présente plus de poids et d'adhérence dans ses deux premiers mouvements, mais renoue par la suite avec la vivacité et la sveltesse que le pianiste cultive.