WAGNER Ring des Nibelungen Boulez DVD-V 0734057

This is a reissue of one of the extremely few video recordings that can without exaggeration be called legendary . . . Every "Ring" cycle since has been seen as a development from it, or a reaction to it . . . Pierre Boulez's conducting, too, created a stir, with brisk tempos, lightened textures, and a kind of resolute anti-Romanticism of approach to this epically romantic work . . . Chéreau got the singers to act with an intensity and conviction still rare in opera . . . The hour-long documentary is enthralling.

Large's filming is totally connected to the music and acutely responsive to nuances of character . . . the cast was able to develop a degree of naturalistic acting rare for any opera telecast and surely unique in televised Wagner . . . The gain . . . is that the emphasis on intimacy throughout this "Ring" creates genuine conversations (intelligibility, by the way, is extraordinarily high) . . .

[Die Walküre:] The orchestra's technical expertise continues impressively in Act 2 and there are wonderful details, especially in the second scene (including a surpassingly lovely reprise of the 'Spring' motif). Act 3's pacing is almost unfailingly riveting . . .

[Siegfried:] The First Act's formidable technical challenges, particularly the more scampering portions of the Siegfried-Mime exchanges, are finely executed by Boulez and the orchestra . . .

[Götterdämmerung:] Through more than four hours of music, Boulez seldom loses his dramatic momentum. Even the Norns' scene, so often lugubrious, boasts a welcome tension and variety of colour . . .

[The documentary:] DG's brilliant recorded sound is hard to beat . . . the production speaks for itself.

Chéreau's approach excels in bringing out the human side of the characters in Wagner's great epic: it's hard to imagine Siegmund and Sieglinde's love being more movingly portrayed, and Donald McIntyre memorably conveys the terrible, self-induced dilemmas with which wotan has to grapple. McIntyre is very fine musically too; Gwyneth Jones's spirited Brünnhilde is also outstanding, and Peter Hofmann and Jeanine Altmeyer are unforgettable as Siegmund and Sieglinde. And for all that initial resistance, there's much lustrous and beautifully detailed orchestral playing under Boulez's direction.

What they had with the Boulez-Chéreau Ring was a brilliant televisual experience -- colourful, vivid, a mix of fantasy and high drama that was way ahead of its time in presenting singers who looked their parts in performances that managed to be both believable on the small screen and still grand enough to belong to the impossibly lofty world of opera . . . Chéreau's . . . gods were never more nor less than ordinary human beings; the great mythic tale was revealed as an exposé of the beliefs, ambitions and failings of people in our own (or, at least, Wagner's own) time . . . The second is the emotional power of the production . .. none has gone for the solar plexus like Chéreau did . . . Every quickly changing feeling in the relationship between Brünnhilde and Wotan flashes across Gwyneth Jones's face . . . and how Jones sang her heart out! Other scenes . . . are just as exciting. For so many of the singers who appeared in it . . . this "Ring" will be the recording by which they are remembered. Thirty years on it still makes my heart beat faster.

Wer den Bayreuther »Ring« seit der Premiere 1976 mehrfach erlebt hat, kann nun nach der Fernseh-»Walküre« nicht nur feststellen, wie fabelhaft ausgearbeitet diese Interpretation in musikalischer wie szenischer Hinsicht ist . . . ein szenischer Modellfall, der nun auf dem Bildschirm in seiner Bündigkeit noch potenziert wirkt . . . In der Einheit von schauspielerischer und sängerischer Intensität sind die Leistungen der Protagonisten allerhöchster Bewunderung wert. Und die Fernsehaufzeichnung dokumentiert . . . wie überragend »Ring«-Dirigent Pierre Boulez ist, welchen Furor er zu erzeugen weiß und mit welcher Subtilität er die Klangschichtungen und Linienzüge dieser Partitur aufzeigt.

Anyone who experienced the Bayreuth "Ring" several times since its premiere in 1976 can now, after seeing the TV "Walküre", not only verify how fantastically well-made this interpretation is both musically and scenically . . . in scenic terms it is a model whose validity still comes across to potent effect on the screen . . . In their unity of histrionic and vocal intensity, the protagonists merit the greatest admiration for the achievement. And the television recording document . . . the outstanding qualities of Pierre Boulez as a "Ring" conductor, what furious excitement he can whip up and with what subtlety he reveals the layers and long line of this score.

Quiconque a vu le «Ring» de Bayreuth plusieurs fois depuis sa première en 1976 peut aujourd'hui, en voyant «La Walkyrie» à la télévision, confirmer la facture exceptionnelle de cette interprétation sur le plan tant musical que scénique . . . En termes scéniques, c'est un modèle dont la justesse garde encore toute sa force à l'écran . . . Dans l'unité de leur intensité théâtrale et vocale, les protagonistes méritent la plus grande admiration pour cette réalisation. Et le document télévisé témoigne . . . des qualités exceptionnelles de Pierre Boulez en tant que chef d'orchestre dans le «Ring», de la fougue qu'il y insuffle et de la subtilité avec laquelle il révèle les strates et la grande ligne de cette partition.

Ansonsten kann man . . . nur bewundernd konstatieren, wie bestechend Chéreau diese böse Idylle und bittere Komödie bis in die kleinsten Verästelungen sichtbar gemacht hat, und auch die spezielle Fernsehregie von Brian Large steht vorbildlich im Dienste dieser fabelhaft ausgefeilten Inszenierung . . . frappierend, wie Boulez in seiner musikalischen Interpretation kompositorische Feinstruktur und Sprachbezogenheit vermittelt hat, Wagners unerhört reichen Orchesterklang flüssig und schlank zu halten.

In dieser "Siegfried"-Sendung gebührt die größte Bewunderung der Fernseh-Regie. Brian Large heißt der Zauberkünstler, dem es gelang, alle Brennpunkte der Chéreau-Inszenierung in wohlabgewogen-kontinuierliche, nie langweilende Bildabschnitte einzufangen und darüberhinaus immer die nötige Ahnung der ganzen Atmosphäre der einzelnden Akte auf dem Bildschirm zu vermitteln. Eine höchst musikalische, oder besser musikdramatisch-geniale Kameraführung . . . Boulez' prägnante Durchzeichnung der Partitur mit dem Festspielorchester wird als differenzierte Begleitung der kurzweiligen Inszenierung empfunden. Mehr ist im Fall Wagner . . . nicht zu erreichen.

Den "Ring" muß man sehen . . . Den Opernfreunden bieten sie eine phänomenale Chance, blendende Operverfilmungen zu erleben . . . Denjenigen schließlich, die weder an die Oper noch an Wagner glauben, bieten die vier sehr langen Sendungen das erregendste Material, ihre Ansichten zu untermauern oder zu revidieren.

This "Ring" must be seen . . . It offers opera lovers a phenomenal opportunity to experience opera filming at its most dazzling . . . And for those who believe in neither opera nor Wagner, it offers four long programmes of the most sensational material for re-affirming or revising those views.

Il faut voir ce "Ring" . . . Il offre aux amateurs d'opéra l'occasion exceptionnelle de découvrir un film d'opéra des plus éblouissants . . . Et pour ceux qui ne croient ni en l'opéra, ni en Wagner, il offre quatre longs programmes avec le matériau le plus exceptionnel pour confirmer ou réviser leurs opinions.

Die Aufzeichnung von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" vermittelt tatsächlich viel von der Fülle des Wagnerschen Epos um Götter und Helden, viel von der Intensität, der Ideen- und Bildkraft, die Patrice Chéreau und Richard Peduzzi (Ausstattung) in ihre in Bayreuth . . . später weltweit umjubelte Aufführung investierten . . . "Das Rheingold" . . . zeigte jetzt auch am Fernsehschirm, was schon in Bayreuth beeindruckte: die Charakterisierungskunst der Handelnden. Mit Hilfe von sechs Kameras und einer überaus gelungenen Lichtregie wurden die Finten dieser verschlagenen Großbürgergötter, wurde das elende Nibelungen-Proletariat und dessen Gewaltherrscher Alberich beklemmend gegenwärtig.

The video recording of Richard Wagner's "Ring of the Nibelung" genuinely conveys much of the scope of this Wagnerian epic of gods and heroes, much of the intensity, conceptual and visual impact of Patrice Chéreau and (designer) Richard Peduzzi's production, acclaimed at Bayreuth - and later worldwide.

Le film vidéo de "L'Anneau du Nibelung" de Richard Wagner rend bien l'ampleur de cette épopée wagnérienne de dieux et de héros, l'intensité, la force visuelle et conceptuelle de la production de Patrice Chéreau et de Richard Peduzzi (décors), acclamée à Bayreuth - puis dans le monde entier.

Für die letzte »Götterdämmerung« hätten auch dann die Kartenwünsche nicht erfüllt werden können, wenn jeder Chéreau-Süchtige einen Boulez-Süchtigen auf den Schoß genommen hätte . . . Dieser Fernseh-»Ring« ist Abschluß eines Opernprojekts, das nach einhelliger Kritiker-Ansicht zu den »anregendsten und aufregendsten der Festspielgeschichte« gehört.

Massstab bleibt der Jahrhundert-"Ring" von Boulez und Chéreau. Legenden umranken ihn, von Buh-Orgien und Trillerpfeifenkonerten wird erzählt, die im Premierenjahr 1976 die Bayreuther Verantwortlichen auf die Probe stellten, aber auch von Ovationen und stundenlangem Jubel bei den letzten Vorstellungen 1980. Der Jahrhundert-"Ring", der ja vorerst nur so hiess, weil er zum Jubiläum der 100-jährigen Uraufführung 1876 in Bayreuth inszeniert wurde, hat Operngeschichte geschrieben. Aber was Pierre Boulez und Patrice Chéreau auf die Bühne stellten, erhielt bald den Rang einer veritablen Jahrhundert-Inszenierung in diesem Sinn des Wortes. Sie heute zu sehen, in solid gefilmter Arbeit und in kristallklarer Tonqualität,hinterlässt jedoch nicht nur Jahrhundert-Gefühle. Wie Chéreau die Personen führt, wie er ihnen in entscheidenden Momenten präzise Gesten gibt, gerade in heikel zu schildernden Beziehungen wie Wotan-Fricka, Siegfried-Mime oder Wanderer-Mime (mit einem grossartigen Heinz Zednik); ist heute immer noch mitreissend, schlüssig und interessant . . . Gespielt unter Boulez' ebenfalls erst angefeindeter, dann bejubelter Leitung . . .

Das Ergebnis ist überwältigend, der Zuhörer wird unmittelbar eingefangen, in das szenisch-musikalische Geschehen geradezu hineingesogen. Ein präsenter, vielschichtiger Klang, wie man ihn selbst von den großen aktuellen Kinoepen kaum packender präsentiert bekommt.

Die wohl einflussreichste Opernaufführung der letzten 30 Jahre . . . Nun ist dieser »Ring« endlich wieder, als DVD, auf dem Markt. Und noch immer wirkt der Zauber, wirkt diese Deutung szenisch wie musikalisch alles andere als verstaubt.

Chéreau und Boulez gelang eine moderne aber zeitlose Fassung des monumentalen Meisterwerks Richard Wagners, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat.

Unter der Leitung von Pierre Boulez war der Klang transparent und leicht.

Maßstäbe setzte auch Pierre Boulez, der zusammen mit dem Festspielorchester in Sachen Klangbrillanz über die sonstigen Bayreuther Verhältnisse weit hinaus wuchs.

Eines der erfolgreichsten Musiktheater-Ereignisse überhaupt findet sich hier festgehalten -- und jedenfalls der "menschlichste, witzigste und grausamste 'Ring'", wie Fernsehregisseur Large urteilt. Kaum je hat eine Wagner-Festspielproduktion auf so überwältigend provokante Weise die Devise des Bayreuther Genies befolgt: "Kinder, schafft Neues!"

Das Glanzstück dieser insgesamt neun Opern umfassenden ersten Staffel an Neuveröffentlichungen ist aber zweifelsohne Harry Kupfers maßstabsetzende "Holländer"-Inszenierung aus Bayreuth, die -- wie die anderen Titel in guter . . . Bild- und Tonqualität -- nun wieder zur Besichtigung frei gegeben ist. Sein ganz auf Sentas Innenwelt fokussiertes Konzept ist nach wie vor von bestechender Konsequenz und Eindringlichkeit, das Sängerteam lässt sich von der szenischen Intensität spürbar anstecken. Ein weiterer Meilenstein in Kupfers Musiktheaterverständnis, Glucks "Orfeo", ist in der Londoner Übernahme der berühmt gewordenen Berliner Produktion bei Arthaus zu erleben . . . Die erstklassige musikalische Umsetzung [Britten: The Turn of the Screw], die nie zum Soundtrack verkommt, tut ein Übriges, diese BBC-Produktion zu einer exemplarischen zu machen.

. . . la version Patrice Chéreau/Pierre Boulez reste la plus indispensable . . .

Un álbum histórico este 'Anillo' de Boulez-Chéreau parea Bayreuth . . . tras los montajes puros de Wieland y los posteriores "arreglos" de Wolfgang, éste del joven Chéreau aportó una necesaria visión crítica al desarrollo de la propia historia de la interpretación tetralógica, que incluso hoy tiene vigencia. Álbum indispensable.