MAHLER Symphony No. 8 / Boulez 4776597

I enjoyed the experience . . . Firstly, the presentation -- soloists, orchestra and choruses -- is top-drawer. The collective weight and momentum of these massive forces are well contained by DG's engineers, wave upon wave of exultant sound . . . There is a crystalline beauty to so much of the music here above the ether . . . [he] conveys a Messiaen-like sense of wonder on the way to redemption.

Indeed, the piece has not sounded so well since Sir Georg Solit's reading 35 years ago . . . the soloist are eloquent . . . and Boulez vividly characterizes the passage before "Infirma nostri corporis" (track 5), here an easeful interlude before the surging development at "Accende lumen sensibus". This has a fine combination of clarity and energy . . . Boulez takes a decidedly broad view of the lengthy orchestral introduction, its initial mystery yielding great majesty . . . The ensuing solo and choruses are superbly controlled, with the broader perspective always uppermost . . . Boulez renders exquisitely the interlude before the "Chorus mysticus" here made a conclusion of magisterial splendour . . . [Boulez'] objectivity is itself a valid angel of approach. Henry-Louis de la Grange contributes a detailed booklet note, and the performance ranks among the most successful of a cycle impressive and frustrating in equal measure.

. . . Pierre Boulez . . . promotes a clear, unsentimental approach to Mahler . . . DG here achieves some remarkable recorded sound: full yet transparent, unusually immediate yet not excessively taxed or modified by climaxes . . .

Pierre Boulez's conductorial outings -- whether in the contemporary works with which he made his name or in the mainstream repertoire that he took up later -- have been noteworthy for their clarity of texture, derived from attention to what we might call "vertical" factors -- careful chordal tuning and precision of attack and release. Those elements certainly figure in this Mahler Eighth, but this performance is even more striking for its seemingly inevitable unfolding of the score -- its handling, if you will, of the music's "horizontal" aspect. Boulez's long-range structural grasp is most clearly apparent in the second movement, the hour-plus Goethe setting, which can all too easily break down into a series of loosely connected though fervent episodes. The conductor seems to have his eye and ear firmly fixed on the final peroration as he begins the movement, shaping the piece in a single big, broad arc, so that the progress from episode to episode sound s organic, somehow rooted in subliminal logic. In the introduction, Boulez draws emotional colors out of passing harmonic shifts, thanks to precise tuning, and infuses the turbulent phrases with weight and power . . . DG's sonic frame captures the appropriate scale and impact without either souping up the sound or falling into any of various traps . . . Boulez's performance wins itself a place on the reference shelf . . .

. . . floor-shuddering organ tones anchor an expansive, full-throated production that amply fills the soundstage with voices and instruments; soloists are front and center but are not unnaturally spotlit. Boulez's is the most exciting first movement since Solti's nearly 40-year old recording, charging out of the gate with no let up until "Infirma nostri corporis", where the conductor slows appropriately . . . Boulez projects a superb sense of dramatic pacing, right up to the splendid final chorus. The soloists are some of the strongest on record . . . the most impressive of an outstanding team. The choral singing can't be faulted. After the voices that dominate part I, the Berlin orchestra takes center-stage for Mahler's dramatic cantata. One is again aware of the Boulez penchant for precision, but also of the vivid sound of this orchestra . . . The choruses sound angelic indeed as the episodes mount higher into the heavenly realm, and the interplay of voices and instruments exposes Mahler's often chamber-like orchestration . . . Boulez once again shows his architectonic mastery as the finale builds to a transcendent "Alles vergängliche" and then to the powerful coda, aided again by the (digital) organ . . . Altogether, this is a triumphant conclusion to a Mahler cycle that, to me, is best in its grander moments, such as the Second and Third from Vienna, and now this magisterial Eighth.

Pierre Boulez once again proved himself to be a master at marshalling the out-size forces of Mahler's huge orchestral canvases: in a manner similar to his "Resurrection" from Vienna, this fine performance of the even more daunting Symphony No. 8 fuses the pure dynamism of Solti . . .

. . . [er hatte] lang an seinem Modellzyklus gefeilt . . . die von Mahler beschworene Metamorphose zum "tönenden Universum" [gewinnt] in erstaunlich zwingender Weise Klanggestalt . . . sowohl die hervorragend eingestellte, extrem detailgenaue und doch feurig zupackende Berliner Staatskapelle als auch die hochmotivierten, klar artikulierenden Chöre vollbringen unter Boulez' strenger Hand ein Meisterstück kontrollierter Leidenschaft, so dass der wache Hörer neben dem großen Bogen dieses zweiteiligen Erlösungsmysteriums auch sein unglaublich komplexes Innenleben in all seinen Verästelungen, Konnotationen und Gegensätzen wie auf einem großen Röntgenschirm miterleben kann . . . Boulez' aufklärerische Gedankenklarheit verleiht . . . Mahlers gigantischem Liebeshymnus neue Gültigkeit.

Der 82-Jährige strafft den Irrsinnswurf aus Pfingsthymnus und Goethes "Faust II"-Finale mit Präzision und Wucht. Stark der Chor der Deutschen Staatsoper, mitreißend die Staatskapelle Berlin. Kein Dauer-Gefühlswahn: Boulez, der coole Analytiker, setzt auf Kraft, Prägnanz und Schärfe. Eine klare, auch klanglich superbe Alternative zu Bernstein und Sinopoli.

Die erstaunliche Durchsichtigkeit des Klanges bleibt auch unter dem massiven Schalldruck des Pfingstjubels im ersten Satz und der gigantischen Es-Dur-Apotheose des Schlusstableaus stets erhalten . . . es ist dem Aufnahmeteam gelungen, bei einem insgesamt natürlichen Klangbild gleichermaßen die Nähe zum Einzelereignis wie den Gesamtüberblick zu ermöglichen . . . Diese Vermittlung zwischen Detail und Ganzem gelingt nicht nur akustisch, sondern bildet auch eine der großen musikalischen Stärken der Boulezschen Lesart, bei der zwischen Hunderten von Chorstimmen, sich ein- und ausblendenden Soli, einer klagenden Oboe und dem aufbrausenden Orchester stets das gleiche Maß an gestalterischer Kontrolle spürbar wird . . . Wo die Planeten kreisen und die Musik in fahl sich reibenden Klängen der Flöten und hohen Holzbläser zu reiner Schwingung wird, besitzt das genaue Ausbuchstabieren der Linien, wie Boulez es betreibt, restlose Überzeugungskraft. In der planvollen Entwicklung der Klangräume wirken die unterschiedlichen Färbungen von Staatsopernchor und Berliner Rundfunkchor wie eine interpretatorische Fortsetzung der universalen Ideen, die Mahler mit seinen differenziert gestaffelten Chorszenen angelegt hat.

. . . sowohl die hervorragend eingestellte, extrem detailgenaue und doch feurig zupackende Berliner Staatskapelle als auch die hochmotivierten, klar artikulierenden Chöre vollbringen unter Boulez' strenger Hand ein Meisterstück kontrollierter Leidenschaft, so dass der wache Hörer neben dem großen bogen dieses zweiteiligen Erlösungsmysteriums auch sein unglaublich komplexes Innenleben in all seinen Verästelungen, Konnotationen und Gegensätzen wie auf einem großen Röntgenschirm miterleben kann . . . Boulez' aufklärerische Gedankenklarheit verleiht . . . Mahlers gigantischem Liebeshymnus neue Gültigkeit.

Das opernerfahrene Berliner Orchester und ebenso die präzise artikulierenden, hochmotivierten Berliner Chöre wissen diese Ehre zu nutzen und vollbringen unter Boulez' strengem Auge ein wahres Meisterstück "kontrollierter Leidenschaft" und eine bewegende Lehrstunde deutsch-französischer Kooperation: Entfesselte Dramatik und Boulez' kompromisslose Gedankenklarheit ergänzen und steigern sich zu einem grandiosen vokalsinfonischen Hörspektakel, das neben hochdramatischer Sogkraft in jedem Augenblick auch das unglaublich komplexe Innenleben von Mahlers grossformatiger Partitur in all ihren Verästelungen und Gegensätzen freilegt.

Die Berliner Chöre lassen keine Wünsche offen . . . unter Boulez' Leitung gelingt eine Aufführung, die der kosmischen Vision Mahlers vollkommen gerecht wird. Dank seiner Akribie -- und der hervorragenden Aufnahmetechnik -- sind die kleinsten Details deutlich hörbar, jedoch nie auf Kosten des großen Gestus.

. . . absolute Detailgenauigkeit plus stringente Wirkung.

Es ist vollbracht! Pierre Boulez hat mit der Achten seine Aufnahme sämtlicher Mahler Symphonien abgeschlossen, die zu den faszinierendsten Einspielungen dieses Zyklus zählt. Und alles, was Boulez' Mahler-Deutung so unverwechselbar macht, zeichnet auch seine Auseinandersetzung mit diesem symphonischen Koloss aus, der Pfingsthymnus und Goethes "Faust" zusammenschließt und nichts weniger als den Kosmos selbst zum Klingen bringt: ein schlanker, durchsichtiger Klang, flexibel fließende Tempi, klare konturierte Formen und der Verzicht auf jeden subjektiven Überschwang . . .

Au disque, Pierre Boulez semble avoir trouvé chez Mahler (Symphonie no. 8) une liberté nouvelle, une transparence inédite. Son concert avec la Staatskapelle de Berlin relève de la même veine: l'orchestre est . . . fervent et recueilli. Le chef met en avant la beauté de la ligne, assortie d'une stabilité confondante et d'une grande fluidité du discours.

Le jeu des timbres sur les sons filés des cordes, les déplorations des bois, les ruptures de climats, tout est ordonné de manière évidente . . . Une version passionnante . . .

Dès l'accord de mi bémol majeur, le chef francais impose une clarté de texture, une transparence inédite -- servie par une excellente prise de son -- qui n'entame ni l'impétuosité, ni l'amplitude de la courbe . . . D'un point de vue formel, il s'efforce et réussit à trouver une certaine cohésion entre la première partie, vaste forme sonate autonome, très rigoureuse s'achevant avec une double fugue parfaitement maîtrisée, et la "Scène de Faust", proche de l'oratorio. Dans cette deuxième partie, il traduit admirablement le caractère ésotérique du texte de Goethe, sa dimension magique et mystérieuse. La mise en perspective sur le plan musical semble infinie . . .

Boulez¿ Mahlerinterpretationen zeichnen sich vor allem durch ihre analytische Klarheit bei voller klanglicher Intensität aus. Seine unbestritten erstklassigen, detailversessenen Interpretationen der Sinfonien gründen wohl nicht zuletzt auch in Boulez¿ künstlerischer Affinität zu Mahler . . . Dank seiner immensen Erfahrung als Dirigent sowie seinem Gespür für die Mahlertypischen Formverläufe hält das Stimmgefüge selbst bei längeren Tutti-Passagen fest zusammen. Boulez¿ sicher strukturierendes Dirigat lenkt das ausufernde Klanggeschehen so problemlos, als bedürfe es dazu keiner besonderen Fähigkeiten. Ein großes Lob muss aber auch den Tontechnikern zukommen, die jederzeit für ein transparentes, nicht verhalltes Klangbild sorgen . . . Auch das mit acht Stimmen vertretene Solistenensemble erfüllt seine Aufgabe vorrangig im zweiten Teil, der opernhaften Vertonung der Schlussszene aus Goethes "Faust II", mit Souveränität.