WILMS Symphonies Nos. 6+7 Concerto Köln 4745082

The playing of Concerto Köln is first-class, and their advocacy should do wonders for the reputation of this unknown master [Wilms].

Whatever the truth of it, I am delighted to be able to give this excellent music a hearty welcome, particularly in these first-rate performances (on period instruments), conducted from the leader's chair by Werner Erhardt. Conductorless performances often suffer from a lack of rhythmic verve; that's certainly not the case here. Fine recorded sound, too. Well worth your attention.

[Carter]: . . . these symphonies . . . do display much competence, confidence, and an occasional smattering of originality. Particularly impressive is his exploitation of the winds, which was quite daring for its day . . . As far as this composer is concerned, Concerto Köln owns the turf, and if this release is any indication, they're not likely to be challenged in the foreseeable future. Werner Erhardt and his colleagues dig in their heels and mine this soil for all its worth. With bracing tempos and energy that crackles from beginning to end, Concerto Köln unleashes a torrent of music that ¿ via their execution ¿ manages to command the attention and partially underscore Wilms's contemporary reputation. There is also much sensitivity to detail that not only illuminate the music, but also imbues it with probing insight . . . it is a great recording of music that deserves more than an occasional performance.
[Robins]: It would be difficult to imagine more persuasive advocates for these two unjustly neglected symphonies than Concerto Köln, who play both with great conviction, fire, and dramatic flair. Tempos seem ideally judged, while the warmth and passion of their strings is ideally complemented by superb wind-playing, the period oboes and clarinets especially adding a quite wonderful range of colors to the texture . . . this splendidly engineered disc is strongly recommended to anyone looking to stray beyond the familiar and well-beaten tracks of early Romanticism.

Das Ensemble zeigt, wie der einst viel aufgeführte Wahl-Niederländer mit Haydn-Esprit und Beethoven-Elan einen spannend-eingängigen, frühromantischen Stil entwickelte. In optimaler räumlicher Staffelung lassen die Kölner Wilms auch klanglich in allen Farben blühen.

. . . ein ernst zu nehmender Symphoniker, in dessen Werk sich der stilistische Wandel von der Wiener Klassik zur Frühromantik auf eine durchaus originelle und erfrischende Weise niederschlägt. Erstmals ehren nun die unermüdlichen Klassik-Archäologen (oder sollte man besser sagen "Reanimateure") von Concerto Köln das vergessene Multitalent Wilms . . . diskographisch: mit seinen beiden letzten Symphonien in d-Moll (1820) und c-Moll (nach 1830), die beide auf eine sehr eindringliche Weise das unruhige Kulturklima der nachnapoleonischen Zeit verarbeiten . . . wie die "Klassik-Rocker" vom Rhein ihn hier anpacken, unter Hochspannung setzen, mit attackierender Frische den Herzenspuls wiederbeleben und die innere Dramatik entfachen -- das macht aus Wilms nachgerade fast schon einen kleinen musikalischen Revolutionär: Das nenne ich konspiratives Musizieren auf höchstem Niveau -- unbestechlich und unwiderstehlich.

. . . die als "World Premiere Recordings" bezeichneten Einspielungen der Sinfonien Nr. 6 und Nr. 7 eines gewissen Johann Wilhelm Wilms haben das Zeug, der offiziellen Musikgeschichtsschreibung ein paar korrigierende zusätzliche Sätze abzuverlangen . . . Das Concerto Köln hat Wilms Musik vorzüglich im Griff, spart nicht mit zuweilen fast gewalttätigen Leidenschaften und überzeugt immer wieder durch wunderschöne Bläsersoli.

Concerto Köln spielt die gestische Musik des einst sehr erfolgreichen Komponisten mit praller Musizierlust, herzhaft auftrumpfend in den schnellen Sätzen, erlesen fein im Andante der Sechsten und im Poco Adagio der Siebten.

Glücklicherweise gibt es da ein Orchester mit Namen Concerto Köln, das schon öfters wenig bekannte Kompositionen ausgegraben und mit großem Engagement über die Bühne und auf CD gebracht hat . . . Die langsamen Sätze haben einen ungemein lyrischen Charakter und der Liebhaber eines intimen romantischen Klanges kommt hier auf seine Kosten. Die schnellen Sätze sind sehr energisch . . . Die Instrumentation ist meisterhaft . . . Wo die 6. Sinfonie grundsätzlich der Klassik verpflichtet ist, spricht die 7. Sinfonie die Sprache der Romantik. Auch hier weiß Concerto Köln voll zu überzeugen. Besonders schön sind die Partien für die Naturhörner ¿ vier am Stück ¿, die hier meisterhaft gespielt werden. Repertoire und Interpretation machen diese Aufnahme zu einem regelrechten Knüller.

. . . on admirera à nouveau la beauté des timbres du Concerto Köln qui pallie l'excessive grandiloquence mélodique de l'Andante. Un programme original dans une interprétation irréprochable.

C'est un musicien estimable, une manière de clone de Spohr, que nous révèlent les membres du Concerto Köln avec la sève vivace, les couleurs denses et les élans rythmiques qui sont leur marque. Ils nous convaincraient presque que Wilms fut un grand artiste, injustement méconnu. Les curieux seront comblés.

Les dimensions de ses ultimes symphonies n'ont rien à envier à Beethoven dont il ne copie pas le langage, inventant son propre univers assez fantasque et déroutant. Un orchestrateur singulier dont les alliages, particulièrement au sein de la petite harmonie, surprennent, et qui demeure l'une des figures emblématiques parmi les contemporains de Beethoven.

. . . las Sinfonías N° 6 y 7, en las que el grupo nos desvela, en una gran interpretación, la frescura y poderosa originalidad de un artista inexplicablemente olvidado. Tomen nota, porque volveremos a oir hablar de él.

El Concerto Kö1n se halla en su excelente e impecable línea sónica y estilística, con auténticos solistas en cada familia orquestal, bajo la concertación desde su papel de Konzertmeister-Concertino, primer violín de Werner Ehrhardt. Una gran ocasión para escuchar dos importantes obras del apogeo romántico inicial centroeuropeo de la mano de otro olvidado compositor. Sonido excelente.

... la interpretación es fabulosa, por empuje y limpieza, así como el sonido de la orquesta, perfectamente conjuntada y afinada ... Todo un hallazgo este Wilms.