PUCCINI Madama Butterfly Karajan DVD-VID 0734037

One of the finest Butterflys in any medium.

Unitel's catalog seems to have passed into the DGG orbit, with Mirella Freni's portrayal of Madama Butterfly among the highlights . . . Freni never sang the role on stage . . . but her grasp of the charcacter is wondrous . . . Domingo is the engaging bounder, while Robert Kerns is equally photogenic as a sympathetic Sharpless. The Vienna Philharmonic's plush sound matches the conductor's approach.

This is Jean-Pierre Ponnelle's sensitively stylized vision of "Madama Butterfly". It is not a memento of a staged performance, not an ode to singing heads, not an analytical essay in laryngeal close-ups. Thank goodness. Abandoning kitsch clichés, it manages to be illuminating and original at virtually every turn. The final scene conveys wrenching agony . . . Pinkerton -- a young, devilishly handsome, brutally athletic Plácido Domingo . . . Ponnelle's camera dwells lovingly on the expressive features of Mirella Freni, a Butterfly whose exquisite frailty masks essential strength . . . Most striking, perhaps, is the prelude to the last act. During Cio-Cio-San's vigil, the heroine envisions a new life with Pinkerton in a naively romanticized America . . . The musical elements, perfectly synchronized, are predicated on refinement and introspection. Herbert von Karajan coaxes extraordinarily delicate nuances from his cast; one isn't likely to hear so many pianissimo phrases in an opera-house "Butterfly". The maestro also sustains extraordinarily slow tempos that never seem to endanger tension. And the vaunted Vienna Philharmonic plays with warmth and brilliance that make Puccini sound like a great symphonist.

Diese kunstvolle "Natürlichkeit", die sich Ponnelle im Lauf der Jahre erarbeitet hat, bewährt sich auch bei der "Butterfly". Ohne in den Sog jener Sentimentalität zu geraten, die Aufführungen der Puccini-Oper oft so peinlich werden lassen, umreißt er das tragische Schicksal Cho-Cho-Sans.

Anders als die Routiniers, die einen sentimentalen Puccini favourisieren, halten Karajan und ein inspiriertes Wiener Philharmonisches Orchester die Texturen licht und die Spannung intakt. Eine Offenbarung. Diese Offenbarung wird durch Ponnelle glänzend unterstützt, der den Geist des Librettos nie vergewaltigt, ihm jedoch auch nicht hündisch gehorsam ist. Er wagt es an "Madama Butterfly" heranzugehen, als ob er - und wir - sie zum erstenmal sehen. Er zeigt uns keine Oper, die zufällig gefilmt wurde, sondern zeigt uns einen Film - einen wunderbaren Film - der zufällig eine Oper ist. Das ist ein Unterschied. Er verlässt sich auf ein außerordentlich raffiniertes Vokabular kino-technischer Hilfsmittel . . . Ponnelle bewegt die Handlung überzeugend flüssig vorwärts und rückwärts. Nahaufnahmen nutzt er überzeugend. Er weiß, wie man Stimmungen schafft und die Kamera nutzt, um Illusionen zu erzeugen . . . Der Film fließt voll überraschenden, diluminierenden Einzelheiten über . . . Die arme "Butterfly" wird vielleicht nie wieder die alte sein.

Jean Pierre Ponnelles Produktion von "Madama Butterfly" ist genau so faszinierend wie kontrovers - ein visueller und vokaler Erfolg.

Memorable trabajo del inolvidable Ponnelle . . . Notable dirección de actores y soberbia propuesta dramática, repleta de extraordinarios hallazgos . . . DVD imprescindible.