MAHLER Symphoniy No. 5 / Dudamel 4776545

The work was Mahler's Fifth, with which Dudamel now follows his sensational Beethoven DG debut . . . he has chosen the ideal showcase for both his own and superb players' skills.

. . . Dudamel¿s approach appears entirely plausible . . . he wrestles soberly with Mahler¿s death and despair. The brass gleams; the strings surge with a uniform, slightly husky glow (a special feature of this recording). All good stuff -- and, for young musicians with no Viennese traditions in their blood, the playing is quite idiomatic . . . Only a heart of stone could be left unmoved by the strings¿ swinging force in that fugal passage, early on . . .

Gustavo Dudamel's impulsive account, recorded in Caracas in February this year, is that of an immensely talented young conductor . . . The playing of the Simón Bolívar orchestra is wonderfully vivid . . .

Capturing the passion of youth. Gustavo Dudamel directs his Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela in a stunning and heartfelt performance . . . it's an outstanding ensemble and, with Dudamel leading, capable of world-class performances . . . A sense of youthful ardour comes across in this stunningly exciting performance. The young orchestra pours its collective heart into the music and its passion leaps out at you from the recording . . . Dudamel clearly has a wide-reaching overall grasp of the structure of this huge symphony and creates a linear sense of a journey from despair to hope -- as Mahler intended. This balance of structure and spontaneity makes you hear the music as if it were brand new . . . His version is ardent, fresh and beautifully shaped, with a yearning innocence that leaves you wanting more . . . when you've heard the blazing, triumphant finale, you too will be leaping up in your own living room to cheer on the young musicians.

Dudamel and his players are superb . . . This is music which suits their style, serious and impassioned, universal rather than local, untroubled by kitsch. Brilliantly as the orchestra plays, Dudamel never allows the music-making to become glossy-toned or hysterical, as older and supposedly wiser conductors have sometimes done. He studied the work with Claudio Abbado and . . . the lucidity of his direction is worthy of the master himself.

The music-making from this remarkable youth orchestra, which made such an impression at the Proms this year, surges with energy, a full-on playing style that loses nothing in detail . . . the solo brass and wind playing is virtually indistinguishable from that of top international ensembles.

I do think it's time . . . that critics stopped saying that the ensemble plays very well "for a youth orchestra". It does play well, but the Orquesta Sinfónica Simón Bolívar de Venezuela. . . consists of the best musicians from a vast network of "training" orchestras, plus their teachers, and has as much experience under its belt as just about any professional group . . . The orchestra plays extremely well . . . The very first statement of the funeral march theme, for example, is played beautifully, with careful attention to dynamics and lots of atmosphere. And those loud parts are simply exciting as hell. The second movement's opening is thrilling, the onslaught of the recapitulation positively cataclysmic. The scherzo bubbles along infectiously, with fine playing from the solo horn. Dudamel does rush the climax a bit, as he also does the big chorale toward the end of the second movement, but I doubt anyone will begrudge him his enthusiasm. Best of all, the finale is magnificent, one of the more successful versions on disc. It has drive, clarity (the huge string section, with its 12 basses, certainly helps), and a truly powerful coda. The sonics . . . are perfectly fine.

Here is a conductor with imagination, patience, daring and the ability to galvanize an orchestra. The five movements of the Fifth present enormous challenges for conductors of every age. Dudamel appears to be unruffled by the work's emotional extremes or technical obstacles. He achieves superb contrasts of texture and color. The anguished opening movements lead organically to the jaunty Scherzo, heartfelt Adagio and exuberant finale.
Dudamel can surprise. He takes the funeral march at a bold, stately pace, while allowing for sudden drama . . . the conductor sustains line with utmost conviction. The orchestra plays Mahler with exceptional control, finesse and power . . . Dudamel makes his exciting presence felt at every moment.

Here is a conductor with imagination, patience, daring and the ability to galvanize an orchestra. The five movements of the Fifth present enormous challenges for conductors of every age. Dudamel appears to be unruffled by the work¿s emotional extremes or technical obstacles. He achieves superb contrasts of texture and color . . . The orchestra plays Mahler with exceptional control, finesse and power.

Classical from the opening phrase, a rhythmically taut, tonally creamy trumpet call, this performance of Mahler's Fifth Symphony signals a distinctive approach to a repertory staple. Again and again, under the baton of Gustavo Dudamel, who was appointed music director of the Los Angeles Philharmonic at age 26 earlier this year, the Simón Bolivar Youth Orchestra of Venezuela carves out fresh contours in the piece. Dudamel elicits a sumptuous and svelte string sound. The brasses spit fire and sing; the woodwinds chatter and purr. The famous Adagietto is gorgeously constrained . . . Dudamel's powers of interpretation and inspiration promise great things for Los Angeles in the years to come.

Mr. Dudamel¿s interpretation and the orchestra¿s playing are both remarkable, mixing youthful energy with uncanny maturity . . . Mr. Dudamel keeps a firm and patient hand on the proceedings . . . the overall quality of the playing is astonishing . . . this is a powerful reading of the work . . . you may well get caught up in the recording . . .

. . . all of Mahler's varied moods are here . . . The richness of the sound complements the warmth of the strings . . . This is a thoughtful, though-provoking performance. The accomplishment of this orchestra is little short of astonishing, and the synergy between orchestra and conductor is evident in every minute of this recording. The sound is warm, detailed, and spacious, with decent bass . . . It should be praise enough to suggest that this recording belongs among such august company.

Das Bolívar Orchestra tourt sogar erfolgreich über den Globus, und sein Chefdirigent ist ein Star: Gustavo Dudamel, energiegeladen, genialisch begabt und erst 26 Jahre alt, ist in den Terminkalender der Wiener und Berliner Philharmoniker bereits fix eingebucht . . . Dudamel besitzt das Zeug zum führenden Dirigenten seiner Generation . . . Keiner . . . schwärmt schöner. Hätte Romeo dirigieren können -- das berühmte Adagietto aus dieser Symphonie hätte wohl so geklungen.

Der Shooting-Star unter den Dirigenten, Gustavo Dudamel, beweist mit dem Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela, dass er auch zu Mahler viel zu sagen hat. Eine charismatische Interpretation . . .

Warum bloß wird man von dieser Aufnahme von der ersten Sekunde an so spontan mitgerissen, ergriffen, angefasst, "touched", wie ein Engländer sagen würde? Natürlich weiß man -- auch wenn man den Text des Booklets, neugierig geworden, erst während des Anhörens zu lesen beginnt --, wo man das Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela hintun muss. Aber es ist eben nicht das Gefühl, einem Sozialprojekt zuzuhören, das neugierig auf mehr macht. Man wird von einem Sog erfasst, in dem nicht das eine oder andere Detail zählt, sondern das Ganze, die Anlage, der unüberhörbare Vorsatz, etwas sagen zu wollen, die (jugendliche) Begeisterung, es sagen zu können. Und zwar beim 25-jährigen Dirigenten Gustavo Dudamel wie beim Orchester selbst. Hier wird mit einer Stimme gesprochen, nicht mit der Stimme der Perfektion und letzten Präzision, sondern mit jener kaum zu bändigende Leidenschaft . . . Endlich wieder einmal eine CD zum gespannten Zurücklehnen, zum Zuhören, was einer von sich und Mahler und dem weiten Land der Seele zu erzählen weiß.

Dass ein Publikum in einem Sinfoniekonzert sich so rasch zu einer Standing Ovation aufrafft wie bei den Osterfestspielen Luzern, habe ich noch nie erlebt. Kaum war der letzte Akkord von Mahlers fünfter Sinfonie verklungen, stand das Parkett fast geschlossen und applaudierte begeistert dem Jugendorchester aus Venezuela und seinem Dirigenten Gustavo Dudamel. Dass die Kombination von jugendlicher Ausstrahlung, wuchtiger sinfonischer Kraft in einer riesigen Besetzung und dem Charme eines 26-jährigen Latin Lovers an der Spitze im Konzert ihre unwiderstehliche Wirkung entfalten, ist keine Überraschung . . . Das spieltechnische Niveau dieses Orchesters ist erstaunlich hoch . . . Intensiv ist der Streicherklang im Adagietto . . .

Bamberg fand den Dirigentenstar! . . . Mit der fünften Sinfonie von Gustav Mahler, `¿.das verfluchte Werke, das niemand kapiert¿ (Mahler), ging Dudamel in Bamberg als Sieger über die Ziellinie. Und die Provokationen der Fünften sollten es auch sein, um den Ehrgeiz der hoch motivierten venezolanischen Youngster anzustacheln. Dabei geht den technisch staunenswert niveauvoll aufspielenden Jung-Routiniers Mahler glänzend von den Instrumenten . . . das Hörnerteam produziert . . . sicher die Naturtöne, und vom noblen Klang des Blechs, vor allem von der ersten Trompete, darf man ruhig schwärmen. Und die Mahlersche Erhitztheit und der Zerrissenheitston scheint Dudamel ja buchstäblich auf den Leib geschrieben zu sein. Sicher dirigiert Gustavo Dudamel einen `schönen¿ Mahler. Er lädt im wienerischen Tonfall zum Schwelgen ein. Doch das wäre ja nur die halbe Wahrheit, wenn Dudamel mit seinen Mahler-Freaks die kompositorischen Wunden einfach mit orchestraler Schminke zukleistern würde. Diese heikle Fünfte tönt wie eine wilder Seelenroman, sinnlich glühend in der Melodik, eindrucksvoll im Wechsel zwischen treibenden Energien und Gefühlsstaus. An der musikalischen Außenhaut entlang zu dirigieren, das können viele aus der kapellmeisterlichen Zunft. Aber ins Zentrum vorzustoßen, die Substanzen auszuloten, davon vermittelt Dudamel schon eine ganze Menge. Mit Vehemenz peitscht er den stürmisch bewegten zweiten Satz hoch. Im dritten Satz mischen sich Innigkeit, Melancholie mit instrumentaler Virtuosität. Und Respekt, wenn das knapp gefasste Adagietto nun wirklich als Präludium zum Finalsatz erscheint und nicht wie allzu oft erfahrbar auf das Genüsslichste zerdehnt wird. Diese Mahler-Deutung, die sich ja mit einem erdrückenden Wettbewerb zu messen hat, getragen von Orchestern von Weltrang, macht Staunen ob der Ehrlichkeit und Unverbildetheit des Musizierens. Dudamel wagt viel, und er gewinnt mit einem Team, das an Begeisterungsfähigkeit und Können allen Respekt verdient.

Das größte Kapital der jungen Venezolaner und ihres . . . Chefs ist ihre ungestüme Spielfreude, und die ließ schon bei ihrem stürmischen CD-Debüt mit Beethoven manch krätzigen Erbsenzähler verstummen. Jetzt hat sich Dudamel als zweiten Streich gleich Mahlers monumentale Fünfte zugemutet, und man ist erstaunt über seine minutiöse Detailarbeit, die in den ersten beiden Sätzen ein beeindruckendes Schreckensszenario entwirft.

Dudamels Mahler klingt . . . nach Beweglichkeit, hervorragend einstudiert und trotz des Riesen-Klangapparats allezeit unter Kontrolle. Schon die klare Disziplin der Solotrompete steht symbolhaft für eine tadellose technische Wiedergabe. Beeindruckend gelingen zugleich die Wechsel zwischen Selbstdarstellung und vollkommenem Entkräftetsein, Trauer-Wiegerhythmen und kecken Seitenhieben . . . Auch am Kitsch, den Kollegen noch immer aus dem Adagietto dieser Symphonie machen, dirigiert er einfach vorbei: als wolle der junge, intelligente Spund sich die eigene Aufmerksamkeit für diese Musik nicht von der Last der Rezeptionsgeschichte kaputtmachen lassen. All das ist außergewöhnlich . . . Dudamel [hat] seinen Weg längst gemacht.

Die Leistung des Simón Bolívar Jugendorchesters ist beeindruckend. Gerade der durchdringende, sehr metallische Klang der Blechbläser lässt die musikalische Aussage umso direkter wirken. Mit gerafften, scharfen Punktierungen über einem unnachgiebigen Grundpuls schafft das Orchester das Spannungsverhältnis zwischen Drängen und Resignieren, das den Trauermarsch und letztlich die ganze Sinfonie prägt. An den entscheidenden Stellen rafft Dudamel das Tempo, unterstreicht musikalische Steigerungen und gibt im Tempo nach, wenn Spannungen abklingen.Vehement und leidenschaftlich peitscht er sein Orchester im stürmischen zweiten Satz an . . . Das Bolívar Orchester musiziert intensiv, aber nicht überladen emotional, dass es kitschig würde . . . Seine Aufnahmen begeistern durch lebendiges Musizieren und authentische, unmittelbare Emotionen. Man spürt die Faszination und den Spaß der jungen Musiker. Herrlich graderaus, unakademisch und unverbildet im positiven Sinne, aber umso achtungsvoller vor der Komposition. Man darf gespannt sein, was sie als nächstes gemeinsam mit Gustavo Dudamel einspielen.

Der 26-jährige Venezolaner verbindet Charisma mit Talent und Temperament . . . Nach einer CD mit Beethovens 5. und 7. Sinfonien, die . . . durch einen frischen, vitalen, durch und durch musikantischen Zugang überzeugte, legen Dudamel und die Seinen nun mit Mahlers 5. Sinfonie nach . . .

. . . unerschöpflich scheint seine Energie auf dem Podium. Dudamel gibt alle wichtigen Einsätze, feuert an, atmet mit, reißt sich das Herz aus der Brust . . . Eine bemerkenswerte Leistung der jungen Südamerikaner, spieltechnisch makellos, eindrucksvoll selbstbewusst die wichtigen Soli von Horn und Trompete: Hier muss Enthusiasmus nicht mangelnde Fingerfertigkeit ersetzen.

Wie schon in der vorausgegangenen Beethoven-Einspielung (Sinfonien Nr. 5 und 7) zeigt sich das Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela auch in der Fünften Sinfonie Gustav Mahlers als beeindruckend leistungsstarkes Orchester: Es bewältigt das Riesenwerk nicht nur mit jugendlicher Verve, sondern glänzt mit hoher Ensembledisziplin und mit virtuosen Solobeiträgen insbesondere der Blechbläser. Ganz offensichtlich hat der junge Chefdirigent Gustavo Dudamel den Klangkörper fest im Griff.

. . . Gustavo Dudamel dirigeant l'orchestre des jeunes Simon-Bolivar, phalange représentative du programme éducatif exemplaire du Venezuela, traduit avec intensité, lyrisme et fraîcheur l'"utopisme" sur lequel est construite l'¿uvre . . . Dudamel recherche un harmonieux équilibre de tous les éléments. Le fait qu'il l'obtienne presque parfaitement prouve sa jeune maturité.

Un rien de narcissisme pare l'Adagietto, et . . . une telle réflexion de leur matière sonore crée cette impression de vide qui saisit si rarement au début de la vaste mélodie: ce vertige soudain du presque silence au milieu d'un si grand cataclysme.

Cette captation éblouit par sa transparence et sa clarté: on a vraiment l'impression d'être tout près de ce bel orchestre, presque en son c¿ur, à pouvoir toucher les musiciens, à éprouver le grain et le rugueux des timbres. Les couleurs semblent brillantes, come la dynamique, mais en même temps criantes de vérité. Cette esthétique se situe en parfaite osmose avec cette lecture très analytique, et nous permet de vérifier pleinement le miracle de l'excellence de la formation musicale au Venezuela.

Una partitura scaraventata in pieno Novecento, dal suono scarnificato, con la dolcezza venata di malinconia dell'Europa a cavallo dei due secoli, cioè la culla di questa Quinta, spogliata d'ogni languore e irrequietezza. Lettura audace ... cui va rinosciuta estrema coerenza.