HÉLÈNE GRIMAUD / CHOPIN, RACHMANINOV 4775325

Her latest recital programme proved a work of art in itself . . . The musical world is the richer for her rediscovery of them (the sonatas of Chopin).

A striking intelligence marks everything Hélène Grimaud does . . . It can even be seen in her repertoire choices, such as the seemingly unlikely yet ultimately successful pairing . . . of Chopin and Rachmaninov on her latest recording.

Her Chopin and Rachmaninov are volcanic, a force of nature. The playing, like her eyes, is persuasive, insistent, mesmeric.

. . . stunning recital . . . We gave "Credo" five stars back in February 2004, so the omens are good for her new disc.

Hélène Grimaud is a formidably talented artist with strong, sometimes willful interpretive
ideas . . . Grimaud's interpretation, then, is unusually personal, not just in its details but even in its vision of the work as a whole, and it's very powerful -- like the Chopin quite high-strung and very dramatic. Certainly she pegs the climaxes in the outer
movements and offers a central lento whose rhapsodic freedom of phrasing never
compromises the music's basic songfulness. She captures the finale's mercurial,
emotional ambivalence about as well as anyone ever has . . . I can only applaud Grimaud's thoughtfulness, risk-taking, and obvious command of both the keyboard and the musical text.

Marked not only by extreme virtuosity, but by the deepest poetic impulse, Grimaud's juxtaposition . . . will easily stand as one of the year's best recordings. Moreover, the . . . take on Chopin's Second Sonata alone should go down as one of the greatest-ever recordings of this piece . . . Almost unbearably moving performance.

Yet the connections between the two sonatas are obvious. apart from sharing a common central tonality, both inhabit similarly turbulent emotional worlds offering in the process considerable challenges for the interpreter especially in terms of maintaining structural coherence . . . Hélène Grimaud rises to these challenges admirably. Like Argerich, she is a charismatic performer, responding instinctively to the ebb and flow of Chopin's writing. In this respect, although everything seems perfectly controlled, there's also an almost spontaneous sense of forward momentum which one would normally experience in a live concert . . . the expansions seem entirely plausible, serving in fact to strengthen the logical flow of the music. The performance and recording, too, are highly persuasive . . .

Her interpretation is full of romance and sweep. She brings a welcome degree of fire to the outer movements; she plays the slow middle movement with an appealing sort of misty melancholy.

Marked not only by extreme virtuosity, but by the deepest poetic impulse, Hélène Grimaud's juxtaposition of the second solo sonatas by Chopin and Rachmaninoff will easily stand as one of the year's best recordings. Moreover, the French-born New York resident's take on Chopin's Second Sonata alone should go down as one of the greatest-ever recordings of this piece.

She plays with drama and lyricism in fine proportions.

There are some real flashes of brilliance here. Grimaud remains one of the most gifted pianists around . . .

Grimaud remains one of the most gifted pianists around, and it's gratifying to hear any present day musician take the kinds of liberties with a score that the composer himself would have.

Grimaud sweeps you along with her wild abandon . . . Grimaud can easily slug it out with the best when it comes to this work . . . The "Barcarolle" is a stunning performance . . . Forced to choose I would go for the magnificent pianism of Hélène Grimaud.

Over the years, former "Wunderkind" Hélène Grimaud has turned into one of our most accomplished pianists. She has also become one of our most challenging, and those seeking an introduction to her art at its most individual and provocative could hardly do better than this new recital. The back of the jewel box promises a program that "encapsulates the very soul of the Romantic piano" . . . it also promises "uncompromising emotion" . . . there's plenty of intimacy . . . no easy listening here -- but plenty of intellectual and spiritual rewards . . . you'll be treated to plenty of virtuoso thrill: the finale of the Rachmaninov . . . is crushing in its accumulated power.

Hier spielt eine Frau. Nicht mit demonstrierter Woman-Power, mit der Martha Argerich Bollwerke zum Einsturz brachte, nicht mit parfümierter Weiblichkeit. Aber die Intimität, die zarte Hinwendung, auch das Abseitige im Ton könnte nie auf diese Art von einem männlichen Interpreten kommen . . . Nicht strukturelle Momente mit analytischen Implikationen bestimmten ihr Spiel, sondern die Kraftpotenziale des drängenden, nie nachgebenden und bei Bedarf auch kräftig pedalgestützten Voran . . . Hélène Grimaud reißt mit. Nie ist sie bloß brillant, obwohl das technische Rüstzeug dafür in überwältigender Fülle vorhanden wäre. Es gelingt ihr, nach wenigen Takten den Hörer zu vereinnahmen, ihn Anteil nehmen zu lassen an einer Reise, vor der niemand weiß, wohin sie führt. Ihre Interpretationen haben etwas Schicksalhaftes und ihr ganzes Spiel ist darauf ausgerichtet. Der Hörer gerät, zusammen mit Grimaud selbst, in einen Strom der Ereignisse, worin formale Ortung kaum möglich ist und die zugleich wegen der Spannung der Bilderfolge auch gar nicht ersehnt wird. Musikhören wird zum Überlassen, das sich dem Faszinosum des Kommenden hingibt. Daraus freilich macht Grimaud kein Geheimnis. Sie muss nichts erzwingen, da sie ganz selbstverständlich auf die Musik selbst bauen kann. Die Zweifel des Komponisten, seine Getriebenheit, seine Ruhelosigkeit, seine Hoffnungen werden zu Partnern der Interpretin. Musik wurde nicht nur gespielt, ihrem Sinn, ihrem Wollen wurde mit äußerster Hingabe nachgespürt.

Hélène Grimaud ist schön. Und sie spielt gut Klavier. Sehr gut sogar. Und besonders, wenn sie inspiriert ist . . . Man hört Wagemut und Abgewogenheit, Maßlosigkeit und ein Bewusstsein für klare Formen. Die Lust an der Melodie und an leidenschaftlicher Rhythmik. Da sind sich Komponist und Interpretin sehr nahe.

»Was für eine Frau!«, entfuhr es Frankreichs Kulturpapst Bernard Pivot. Kein Wunder: Denn die Meisterpianistin Hélène Grimaud, deren neue CD »Chopin ¿ Rachmaninov« (Deutsche Grammophon) sehr zu empfehlen ist, . . . sieht [dazu] . . . noch blendend aus . . .

Für die Französin . . . verkörpern die beiden Sonaten aus der Hoch- und Neoromantik auf besondere Art und Weise die Verbindung von Liebe, Tod und Transzendenz -- und mit einer entsprechenden Einfühlung, aber auch Verve geht Grimaud ans Werk. Ihre Interpretation der beiden großen Melodramen der Klavierliteratur ist intensiv und lässt die dissonante Harmonik der beiden Werke zu voller Schönheit erstrahlen. Hörgenuss für kontemplative Stunden.

Man merkt Grimauds Spiel an, wie erfühlt ihre Auseinandersetzung mit dieser Musik ist. Sie hat uns etliches mitzuteilen, sie macht Mitteilung über verschiedene Seelenzustände -- die des Komponisten und ihre eigenen . . . Grimaud wird heimgesucht von der Idee kräftiger, satter Töne, von der Vorstellung fein abgestufter dynamischer Prozesse und von der Gewissheit, dass niemand sie am Klavier bändigen kann -- auch nicht die Wölfe.

In Chopins zweiter Klaviersonate . . . legt Hélène Grimaud schnelle Passagen stürmisch, regelrecht aufbegehrend und widerspenstig an.

Hélène Grimauds Spiel ist wie gewohnt von Klarheit, beeindruckendem Formbewusstsein und fulminanter Farbgebung geprägt.

. . . die lichte ekstatische Religiosität, die Rachmaninow mit der russischen Spätromantik gemein hat, [kommt] klar genug heraus, um auch ungeneigte Hörer für diesen Komponisten einzunehmen.

Hélène Grimaud ist eine entschiedene Person. Was sie macht, tut sie fanatisch . . . Abgesehen vom psychologischen Kontext dürften es nicht zuletzt die exzessiven klavieristischen Anforderungen gewesen sein, die sie reizen. Sie hat die Fingerfertigkeit, die dazu vonnöten ist; sie verfügt über die Kraft, die zumal in den Ecksätzen der Rachmaninoff-Sonate gefordert wird.

Interprète d'exception, la pianiste Hélène Grimaud révèle une fois de plus la force subtile de son jeu, mis au service d'une sensiblité panoramique.

Cette flamme est assurément celle de l'ardente rigueur qui anime tout au long du premier mouvement le jeu de Grimaud, dont l'égalité du toucher et la clarté polyphonique sont admirables, non moins que cette façon soleil voilé avec laquelle elle développe une dramaturgie secrètement habitée d'ombre et de lumière. On aime cette intensité sans dureté, le jeu profond et élastique du "Scherzo" . . . Tout l'élégance de c¿ur de l'artiste passe dans la manière extrêmement variée et nuancée qu'elle a de tisser la musique au fil d'un motif de quatre notes descendantes (véritable trame de la partition) tour à tour grave ou ironique, sentencieux ou dépressif.

Par-delà la sonorité percante et la puissance orchestrale, on admire l'énergie persuasive, la vigueur des accélérations (Hélène Grimaud s'en donne à coeur joie dans la strette du premier mouvement !) et cette variété de toucher, ces soudaines transitions entre violence et douceur, entre cri et consolation. À lui seul, l'étrange finale en témoigne, à la fois clair et bouillonnant, avec ses bribes de thèmes s'échappant d'un clavier comme en fusion . . . Sa lecture est intelligente et forte ; le tourbillon . . . est remarquablement construit.

Hélène Grimaud nous livre une Sonate "funèbre" uniformément sombre, sérieuse, austère et même âpre, d'une construction rigoureuse, d'une progression implacable . . . Elle nous offre de plus et sans conteste la plus belle gravure de la Sonate die Rachmaninov. C'est un de nos "Evénements CD" du mois.

Busque este disco . . . apasionante y sentida grabación.

La escuché por vez primera en 1991, cuando Héléne, en vez de jugar a las muñecas, tocaba música romántica. Hoy en día aquella promesa es una realidad . . . un Chopin que no envejecerá.

. . . un Chopin muy personal, antisentimental y rico de ideas . . . Con la sonata no. 2 de Rachmaninov ascendemos a un nivel interpretativo más alto en todos los aspectos.