HAHN / ELGAR Violin Concerto + VAUGHAN WILLIAMS 4745042

The Curtis Institute of Music-trained violinist does a fine job, as she always does: Her playing is secure, her tone a wonder, she has a point of view.

. . . here is the formidably authoritative Hilary Hahn. Technically, her precision and control are dazzling, but she also brings a strong sense of the work as a single, coherent statement, building steadily towards the finale's glorious confessional cadenza and rousing conclusion. In that respect she eclipses Kennedy . . . As for the Vaughan Williams, again Hahn impresses . . . Hahn's performance is . . . untouched.

Hahn offers a pair of handsome performances. Her playing is both limber and warm. The opening movement of the Elgar unfolds with a broad dignity fired by precise double-stops, and she brings an intimate sense of grace to the wonderful closing Allegro . . . Vaughan Williams' "Lark" ascends on long, suggestively light phrases.

. . . her violin projects the angelic soul that the composer worked so hard to capture in his music.

. . . I have the highest regard for this brillant young fiddler . . .

Ich schätze diese brillante junge Geigerin ganz außerordentlich.

J¿ai la plus grande estime pour cette brillante jeune violoniste.

. . . here a brilliant player in her twenties is accompanied in two classics by one of Britain's most eminent conductors with one of its finest orchestras . . . Hahn's technique is something to marvel at . . . But there is much more to this performance than superbly accurate execution. I am enormously impressed by Hahn's ability to keep the first movement alive and flowing, even in its more discursive moments, without any sense of hustling the music . . . Hahn is completely engaged with the music . . . Hahn's performance is one which manages to combine a strong sense of structure, fabulous technical control and a real feeling for the work's poetry that few have matched . . . Add to that Hahn's astonishing bravura and the superlative contribution of Davis with the LSO, and this really does amount to a most compelling account . . . At a time when it is all too easy to wonder whether some records are really necessary, it is a joy to welcome one that obviously is.

Hahns Technik ist bewundernswert . . . Doch diese Aufführung bietet viel mehr als wunderbar exaktes Spiel. Ich bin ungeheuer beeindruckt, wie Hahn den ersten Satz auch in seinen eher weitschweifigen Passagen in lebendigem Fluss hält, ohne im Geringsten drängend zu wirken . . . Hahn geht ganz in der Musik auf.

Il y a de quoi s¿émerveiller devant la technique de Hahn [. . .]. Mais il y a bien plus dans cette interprétation qu¿une exécution d¿une superbe exactitude. Je suis très impressionné par sa capacité à garder le premier mouvement constamment vivant et coulant, même dans ses moments plus discursifs, sans jamais donner l¿impression de bousculer la musique [. . .]. Hahn est complètement immergée dans la musique.

It has found its modern master in Hillary Hahn . . . when I really want to immerse myself in this music -- or hear romantic music played to the limits on the violin -- I'll turn to Hahn's Elgar.

Hahn continues to grow more confident and self-assured in her playing with every album . . . Her restrained technique and lovely, if sober, vibrato combine for a brilliant interpretation of Elgar¿s emotive concerto.

Of the many young violinists today, Hilary Hahn is perhaps king, or queen. Just why is apparent in her new CD . . . That Sir Colin Davis - probably the greatest Elgar interpreter in the world, along with André Previn - should have wanted to record the concerto with Hahn says something. Hahn is lucky to work with the old conductor; then too, he is lucky to work with her.

Superb for its musical values. Hahn balances propulsive fast movements with eloquent slow ones; she seems to understand better than many other soloists today how to "bounce" a rhythm . . . The sound is enveloping in an entirely natural way.

Hilary Hahn's achievement can hardly be overestimated . . . With hardly a hint of portamento she brings this work alive with a Mozartian grace and sensitivity that on paper may appear diametrically opposed to its opulent rhetoric but in practice commands the attention from first note to last . . . no player in my experience has ever made the work hang together so convincingly, nor played it so commandingly. The "Lark Ascending" is no less chaste and pure, without a whiff of post-Romantic nostalgia. Where others appear to try to wring the last ounce of aching emotion from the ascent, Hahn hoists the music aloft on balmy, gentle air currents. Stunning accompaniments from the LSO and Colin Davis and revealingly transparent sound from the DG engineers round out an outstanding release.

This is an absolutely stunning account of one the three greatest realizations for the violin . . . With Hahn in this recording, by contrast, everything is in equilibrium: there is vibrato, certainly, but it is kept within bounds, and seems always proportionate to the expressive content of the music. The soloist had me in her grip from her very first entry . . . Hahn's is the recording that I shall probably return to most often for the sheer joy of hearing Elgar's soul-stirring vision realized in all its depth and splendor.

. . . Davis is superb. And Hahn's performance is sublime. That first entry is so confiding, the fiddling throughout is terrific and the slow movement is perhaps the most beautiful since the young Menuhin's.

Ihre Einspielung von Edward Elgars Violinkonzert mit dem London Symphony Orchestra (Deutsche Grammophon) vereinigt Leidenschaft und Melancholie und ist der ideale Soundtrack für den Herbst.

In Elgars Violinkonzert erzählt Ausnahme-Geigerin Hilary Hahn, 24, von Liebe und Seelen-Stürmen . . . mit zart-inniger Magie . . . Grammy-Gewinnerin Hahn zelebriert eine herrliche Endlos-Kantilene [Ralph Vaughan-Williams: The Lark Ascending], die sanft entschwebt -- in himmlische Höhen.

Dass Hilary Hahn hier viel reservierter einsteigt, dass sie auf plakative Kontraste verzichtet zu Gunsten des verinnerlichten Ausdrucks, das verrät viel. Die Amerikanerin, jung und doch hoch reflektiert, lässt das Stück wie neu entstehen: Ihrem traumhaft intensiven Vuillaume-Klang haftet selbst in den dornigsten Passagen kein Erdenrest mehr an. Die Gestaltung ist schlicht, fast keusch, blank geputzt von jeder »Tradition«. Und siehe da: Gerade dadurch vermag Hahn die große Form zu füllen. Allein was Tonschönheit und Klarheit anbelangt, ist diese Lesart ein Nonplusultra. Viel entscheidender ist, dass sei die ergreifende Botschaft des Stückes rettet: diese resignative Schwermut, die so schnell in Weinerlichkeit umkippen kann.

Hier erweist sich endgültig, was Hilary Hahn mit ihrer Neueinspielung des Elgar-Konzertes gelungen ist: die Rückführung eines in epischer Breite sich verströmenden Konzert Kolosses auf seinen Ausdruckskern. Der besteht nicht darin, die Übergänge von einer Note zur nächsten mit breiten Portamenti zu verschleifen und so die zu immer neuen Bögen gruppierten Phrasen möglichst bruchsicher zu verkleben, er äußert sich vielmehr in dem bei entsprechender Tongebung natürlich sich entfaltenden melodischen Fluss, den es durch Differenzierungen in der Binnengestaltung von Tempoeinheiten zu gliedern gilt. Das flexible Mitgestalten des London Symphony Orchestra ermöglicht diese Haltung, Hilary Hahns derzeit wohl konkurrenzloses Spiel erfüllt sie.

. . . das, was auf diesem Silberling festgehalten wurde, ist von hoher musikalischer und interpretatorischer Qualität . . . Colin Davis hat sich seit langem kontinuierlich mit der Musik seines Landsmannes auseinandergesetzt . . . und kreiert mit dem LSO eine Atmosphäre voll leidenschaftlicher Intensität, einen Klangteppich mit feinen Nuancen, der im Pianissimo der Begleitung feinste Abstufungen eines geradezu hingehauchten Klanges findet (3. Satz), der aber auch voll auftrumpfend zur gewichtigen Gegenstimme der Solovioline werden kann (1.Satz). Nie entsteht der Eindruck des bloßen Begleitens, sondern stets handelt es sich um einen lebendigen Dialog mit der in dieser Komposition das Geschehen dominierenden Violine. Hilary Hahn spielt ihren Part mit kraftvoller Tongebung, technisch makellos, mit blitzsauberen Trillern und Griffen, die besonders virtuose (und technisch heikle) Passage der letzten Minuten gelingt ihr vorzüglich. Ihr Spiel entbehrt jeglicher Monotonie, ist aufregend und abwechslungsreich in der Phrasierung. Besonders überzeugend fallen die emotionalen Steigerungen im Finale des ersten Satzes und im letzen Dritten des dritten Satzes aus. Ihr Ton ist dabei schlank, spielt sich nicht unnötig in den Vordergrund und steht ganz im Dienst der musikalischen Entwicklung des Konzerts. Das ist keinesfalls das egoistische dargebotene Showpiece eines Popstars, sondern kultiviertes Musizieren, ganz in der Tradition der großen »romantischen« Violinkonzerte des 19. Jahrhunderts. Hilary Hahns Tugend des Zusammenspiels mit dem Orchester und dem Dirigenten zeigt sich auch in Ralph Vaughan Williams Violinromanze »The lark ascending«, die die CD beschließt. Obwohl die Violine abermals eindeutig das bestimmende Instrument ist ¿ und Hilary Hahn gelingen auch hier wunderbar entrückte Phrasen, feinste Nuancierungen und brillante Triller ¿ ist die Interpretation auch in dieser, an eine Tondichtung erinnernden Komposition, eine gemeinsame von Soloinstrument und Orchester, die sich gegenseitig zu befruchten scheinen . . . die 2003 in den Londoner Abbey Road Studios entstandenen Aufnahmen der Deutschen Grammophon [sind] klanglich einwandfrei . . . eine achtbare Produktion, die Freude beim Anhören macht, die man gerne wieder auflegt und die ein großes Violintalent auf hohem Niveau verewigt hat ¿ und die nicht zuletzt der Aufnahmenpalette des Elgar-Konzertes eine gewichtige Interpretation hinzugefügt hat.

Inzwischen ist sie eine selbstbewusste, in ihren ästhetischen Überzeugungen strenge Künstlerin von weltweitem Ruhm geworden. Hilary Hahn auf dem Podium zu erleben, heißt Bekanntschaft zu machen mit einer Welt aus Klanghelligkeit, Geistesklarheit und Intonationsreinheit, wie sie betörender nicht sein kann. Diese Reinheit der Intonation beschert ihrem ton eine seltene Fülle mitschwingender Obertöne, ihr variables Vibrato bleibt stets Farb- und Intensivierungsmittel, nie Selbstzweck; die Beherrschung der Bogengeschwindigkeit und des Verhältnisses zwischen Bogenzug und ¿druck je nach musikalischer Notwendigkeit, gibt ihrem Spiel staunenswerte Selbstverständlichkeit und klangliche Dichte; ihre Wachheit verleiht jeder Phrase genau umrissene Kontur . . . Ein Werk der englischen impressionistischen Spätromantik »The Lark Ascending«, »die Lerche steigt auf«, von Ralph Vaughan Williams . . . scheint ihr auf den Leib geschrieben zu sein . . . Hahns unirdische Leichtigkeit verzaubert Vaughan Williams' Naturbild.

Le jeu élégant, vif, racé, les riches sonorités que la jeune artiste tire de son instrument, la technique de haut vol qu'elle développe, comme les beautés déployées par le London Symphony Orchestra dirigé par un vétéran: Colin Davis, tout concourt pour donner à ces pages secondaires leurs lettres de noblesse.

On admire la virtuosité immaculée par laquelle Hilary Hahn domine magistralement l'écriture . . . En complément, une pièce subtile de Vaughan Williams, inspirée d'un poème de George Meredith, évoque le vol en suspension d'une alouette. Hilary Hahn y trouve une fluidité aérienne, s'y révélant à la fois plus sensible et plus détendue.

Hilary Hahn rayonne d'une juvénile conviction et défend un jeu chantant, émouvant, d'une incomparable fraîcheur.

Ancien élève surdouée du Curtis Institute de Philadelphie, elle est la plus brillante représentante de la jeune génération des violonistes américains . . . elle retrouve l'extraordinaire fraîcheur qui caractérisait ses premiers enregistrements.

. . . magnífica interpretación de Hahn (sin duda, ya, una de las grandes) [Mozart]
. . . su sonido es brillante y su técnica es tan segura como convincente . . . una madurez sorprendentemente precoz pues ya no impresiona al público y a la crítica por su juventud, sino por su talento musical más allá de su edad.

Sencillamente es lo que cualquiera pensaba que sería, una gran versión.

Hahn está llamada a situarse en lo más alto del violinismo de este siglo, e incluso en obras menores pero que requieren de sutileza, control del sonido y un fraseo aquilatado al milímetro, como el pequeño poema sinfónico de Vaughan Williams; es fácil percibir que estamos ante una violinista de muchos, muchísimos quilates.