BACH Violin & Voice / Hahn, Schäfer, Goerne 4778092

Hilary Hahn has been entranced by the combination of violin and voice ever since hearing, as a small child, a Bach cantata performed by such a pairing, their lines intertwining in a way which seemed "magical beyond belief". The violinist has nursed a desire to develop a programme of such duets, realised here with soprano Christine Schäfer and baritone Matthias Goerne. It's rounded out by a couple of trios blending the diverse timbres of all three, the result is an album of intriguing novelty, grace and subtlety.

Hahn's immaculate playing is the binding element, always logical and exacting . . .

. . . there's plenty to admire in Hahn's warm, expressive [playing] . . .

The result is a delight. Whether the violin plays a simple accompanying role or interweaves with the vocal line on equal terms, Hahn is wonderfully lithe and responsive, and the singers unaffectedly direct.

. . . Hahn proves to be a sensitive ensemble player. Responding to the singers and never intruding on the vocal lines, she lightens her sound, restricts her vibrato, and sharpens the edges of her phrases. The Münchener Kammerorchester under Alexander Liebreich offers buoyant support. But the key to the success of this venture lies in the heartfelt, dramatic singing. Baritone Matthias Goerne's yearning intensity in "Welt, ade", with soprano Christine Schäfer singing the chorale part, is matched by Hahn's expressive obbligato. Schäfer is equally affecting, with an engaging honesty that illuminates these mostly religious texts. Her poignant "Erbarme dich", given here in Mendelssohn's transposition, blends exquisitely with Hahn's lyrical, stylish playing. The highlight for me is the impassioned performance by Goerne and Schäfer of the duet "Wann kommst du, mein Heil?", with Hahn providing beguiling elaborations on the operatic dialogue between Jesus and a soul longing to join him.

It's fun to hear soprano Christine Schaefer . . . and baritone Matthias Goerne . . . acquitting themselves so beautifully in the different world of Bach . . . They are all vivid and engaging, and vary wildly . . . [Hahn] holds it all together with her violin, weaving in and out of the melody lines. The effect is bewitching. This is a great introduction to Bach cantatas, if you have not yet discovered this magical music.

Eine sehr schöne und authentische Zusammenstellung . . . [Goerne] setzt gleich mit "Gebt mir meinen Jesum" wieder einen ersten Höhepunkt.

Die alten Bekannten gewinnen . . . neue Spannung durch die Konzentration auf den Dialog zwischen Saiten- und Singstimme, durch das reizvolle Wechselspiel von Atmung und Bogenführung . . . Hilary Hahn inszeniert ihr Instrument als ebenbürtige Konversationsteilnehmerin, mitnichten als schüchtern-ausschmückendes Mädchen . . . Auch wer kein Wort Deutsch versteht und kein Kyrie der Kulturgeschichte kennt, ahnt, dass hier eine zutiefst menschliche Sehnsucht verhandelt wird.

So kennt man Bach noch nicht. Die amerikanische Violinistin Hilary Hahn wagt es, Bachs Kantaten vordergründig auf das Zusammenspiel von Geige und Stimme zu reduzieren. Doch zusammen mit ihren Mitstreitern, dem Bariton Matthias Goerne und der Sopranistin Christine Schäfer, wird aus diesem scheinbar Weniger ein Mehr. Ein Mehr an Emotion, an Verstehen und Durchdringen des Bachschen Mikrokosmos. Man könnte Bach natürlich werktreuer spielen, würde ihm damit aber nicht unbedingt näher kommen als Hilary Hahn & Co.

Der besondere Reiz der Aufnahme besteht in dem beseelten Dialog der Solovioline mit den Singstimmen. Hilary Hahn beweist sich auch hier als außergewöhnliche Musikerin, die mit ihrem klaren, strahlenden Spiel und ihrer tiefempfundenen Hingabe an den Textgehalt in Bachs Werk immer genau den richtigen Ton trifft. In Christine Schäfer und Matthias Goerne sowie dem Münchener Kammerorchester unter Alexander Liebreich hat Hilary Hahn Partner gefunden, die ihre Leidenschaft für Bachs Musik kongenial teilen.

Wenn das Ganze nicht so herrlich besinnlich wäre, müssten wir dieses Gipfeltreffen "Barock'n'Roll" nennen. Drei ganz Große haben sich auf dem Album [zusammengetan] . . . Klassisch schön.