R. STRAUSS Also sprach Zarathustra / Karajan 4474412

. . . ["Also sprach Zarathustra"]: the sound is sumptuous, wide-ranging, and Karajan's control of the work masterly . . . This is arguably the library choice . . .

. . . everything came right. The basic mood music is sombre, objectified, and an externalised beauty springs from Karajan's detachment. His obsession with detail -- making literal what many conductors approximate -- is clear from the first bar . . . The controlled resonant echo of the recorded acoustic fits the orchestral sound like a particularly elegantly tailored glove . . . Karajan's strings never swoon and don't decorate the air; during "Das Grablied" ("The song of the grave") the rising first violins seemingly glide from out of the body of the orchestra, their softness cutting through the ensemble with considerable robustness. When lead violinist Michel Schwalbé begins to waltz, Karajan indulges in atom-splitting rubato and unearths another mislaid detail: a little harmonic "glissando" from another solo violin helps Schwalbé fly. Karajan's control over the internal structural tempo relationships never falters. In terms of sheer conductor/composer empathy, this remains one of the most perfectly conceived and executed documents ever committed to disc.

Herbert von Karajan -- Berliner Philharmoniker -- Deutsche Grammophon: Dies sind drei Begriffe, hinter denen sich jeweils eine traditionsreiche und qualitativ hochwertige "Marke" verbirgt und die in ihrer Konstellation mehr als die Summe ihrer Teile ist . . . eine musikalische Meisterleistung . . . Die 1974 aufgenomme Tondichtung "Also sprach Zarathustra" zeichnet sich durch Präzision im Detail vor allem in dynamischen Abstufungen der einzelnen Instrumente im Stimmengeflecht und der musikalischen Phrasen durch agogische Souveränität aus. Dieser hieraus sich entwickelnde Klang wirkt sehr klar geformt und durchdacht; man gewinnt den Eindruck, dass zu jeder Zeit für die musikalischen und somit interpretatorischen Probleme eine Gesamtlösung gefunden wurde . . . [diese] Aufnahme, insbesondere auch durch die in ihrem lyrischen Ton überzeugende Partie der Solo-Violine in der Besetzung mit Michel Schwalbé, bietet ein vollendetes Musikerlebnis.