MOZART Arias / Kozená 4776272

Simon Rattle draws superior playing from the Orchestra of the Age of Enlightenment, nicely captured by DG's lucid, mellow sound. He's partnered by the Czech mezzo, Ko¿ená, exploring a wide range of Mozart arias . . . Regular assignments such as Dorabella and Cherubino fit her like matching gloves . . . Ko¿ená's sensitive musicality, the gentle warmth of her tone, an intelligent approach to whatever she sings.

[Review James Inverne]: Here is a singer with both a rich, colourful and 'alive'-sounding voice and the musical intelligence to use that gift . . . motherhood or maturity (or both) have somewhat changed her sound. It is fuller now, and she is, if anything, even more confident and at ease with her talent than previously . . . Jos van Immerseel makes it two CD picks in a row with his contribution from the fortepiano . . .
[Review Roger Wigmore]: If anyone has recorded a lovelier Mozart recital in recent years, I've yet to hear it. In her early thirties, Ko¿ená is now consummate mistress of her art. Her liquid high mezzo, with its easy upward extension, combines warmth with the bloom and freshness of youth, while her coloratura, on display in 'Al desio di chi t'adora' . . . is as brilliant and expressive as Bartoli's, yet without the Italian diva's intrusive aspirates . . . Rattle's claim is hard to refute . . . she 'lives' each of these wide-ranging characters intensely . . . The vivid, tangy accompaniments from Rattle and the OAE go well beyond mere good style . . . Fortepianist Jos van Immerseel is an equally sympathetic partner in an impassioned yet intimate performance . . .

Elsewhere in this glorious recital, Ko¿ená gives a deeply moving account of Vitellia's remorseful final aria in "La clemenza di Tito", sorrow etched into the texture of her voice, and catches all the tenderness and anguish of Ilia in "Idomeneo". The accompaniments from Rattle and the OAE match her in character and point, while fortepianist Jos van Immerseel makes a sensitive partner in "Ch'io mi scordi di te", that sublime love duet for voice and piano . . .

Here another of the leading singers of our time, the Czech mezzo Magdalena Ko¿ená, shows why she is in such demand with arias from "Le nozze di Figaro", "Idomeneo", "Così fan tutte" and "La clemenza di Tito". She sings an adorable 'Deh vieni' . . . There are dazzling performances of Vitellia's 'Non più di fiori' and Ilia's 'Padre, germani', as well as Cherubino's 'Voi che sapete' with Corri's ornamentation. Her versatility is evident in arias from "Così" for Fiordiligi ('Per pietà'), Dorabella and Despina. Stylish accompaniments are provided by the Orchestra of the Age of Enlightenment conducted by Sir Simon Rattle.

As if being one of the brightest young stars on the opera scene weren't enough, Magdalena Kozená has also established herself as one of the premier artists of the 2006 Mozart anniversary year, following up her complete recording of La clemenza di Tito with this impressively varied recital of the composer's arias. The Czech mezzo's Mozart chops are implicitly acknowledged by her record label . . . In purely artistic terms, the investment was sound . . . Gossip hounds will know that Kozená and conductor Sir Simon Rattle are one of classical music's power couples these days, but this collaboration ¿ their first on disc ¿ makes it clear that mixing the personal and the professional is paying dividends, not just for these artists but for all of their listeners too.

The stunning Czech mezzo Magdalena Ko¿ená reaches deeper into Mozart's women with this new recital and comes up with some fine music-making . . . Rattle is a sympathetic conductor. Appoggiaturas are wisely and widely added.

The stunning Czech mezzo Magdalena Kozená reaches deep into Mozart's women with this new recital CD and comes up with some fine music making . . .

. . . she gives abundant evidence that she, too, is one of the choice Mozartians of our time, and no admirer of hers should overlook this disc . . .

They are in character, are appropriate and, to my ears, altogether charming . . . her words are clear . . . 'Deh vieni, non tardar' . . . suits Ko¿ená to perfection, is full of unexpected beauties and brings a patchy disc to an inspiriting conclusion.

. . . Magdalena Kozená has almost nothing of mezzo coloration in her voice, a fluid, agile, sunny yet emotionally potent instrument somewhat reminiscent of the late soprano Lucia Popp. Here Kozená offers her first recorded collaboration -- and a most pleasing one -- with Simon Rattle . . . The pair presents a dozen Mozart arias, worked to a high gloss yet not lacking in spontaneous-sounding touches . . . Throughout the program, Kozená is highly sensitive and expressive in using stylish appoggiaturas and other decorations . . . the orchestral playing and solo instrumental work prove excellent . . . this album . . . makes a superb souvenir of one of our most interesting and radiant-voiced current interpreters. It would provide new opera listeners an excellent introduction . . . to some of the most beautiful arias ever written for the female voice.

One of the most delightful Mozart singers on today's stage, 33-year-old Czech mezzo-soprano Magdalena Ko¿ená could scarcely have assembled a more winning Mozart recital disc . . . Most Mozart lovers, though, will fall easily for this disc.

. . . extremely enticing . . . Ms. Kozena sings gorgeously on every number here [Kozena Arias] . . . The Welsh bass-baritone displays remarkable versatility [Terfel: Tutto Mozart!]

Wie ein warmer Sommerwind weht einem der Gesang der tschechischen Sängerin ins Ohr, ein grandioses "Non so più cosa son", ein feines "Non più di fiori vaghe catene". Großen Anteil an dieser frischen Mozartbrise hat auch das Orchestra of the Age of Enlightenment unter der Leitung von Simon Rattle. Es zeigt, dass Star-Begleitung keine lieblose Pflichtübung sein muss. "Ich wünschte, Mozart hätte etwas länger gelebt und mehr für Mezzosopran geschrieben", sagt Magdalena Ko¿ená. Das wünschten wir uns auch!

Einiges, was ihre neue CD mit Mozart-Arien bietet, wird auch Fachleute verblüffen. Neben Paradestücken wie den Schmachtgesängen des liebeskranken Cherubino aus "Figaros Hochzeit" singt sie charmant-temperamentvoll dessen Freundin Susanna . . . bravourös. Nun muss die Mezzo-Überfliegerin nur aufpassen, das Intendanten sie nicht gleich in einer kompletten Sopranpartie besetzen wollen.

. . . hier [ist] eine selten schöne Sammlung von Arien entstanden, die die gesamte Palette an Ausdrucksmitteln, über welche die Sängerin verfügt, zur Geltung bringen. Die Auftrittsszene der Ilia etwa interpretiert die Sängerin mit beispielloser Schlagfertigkeit, einer Intensität, wie man sie in dieser allzu oft an der Oberfläche haftenden Partie lang nicht gehört hat. Susannas Rosenarie gestaltet sie mit wundervoll sensibel gespannten Phrasen und bringt hier gleich in der ersten Nummer des Albums ihr knisternd nervöses, sinnlich elektrisierendes und perlig tropfendes Timbre wundervoll zum Ausdruck. Die Verzierungen der Despina-Arie "In uomini, in soldati" gurgelt sie mit koketter Ironie und Vitellias "Non più di fiori" singt sie mit lebensbejahender Leidenschaft . . . Die Sängerin versteht es, den Hörer mit den zahllosen Farben und Schattierungen ihres Timbres in den Bann zu ziehen . . . Im Ganzen . . . ein erfrischend expressiver Mozart -- und Leidenschaft pur.

Traumpaar: Die hinreißende tschechische Mezzosopranistin Magdalena Ko¿ená und der englische Pultstar Sir Simon Rattle haben eine wunderbare CD mit Mozart-Arien eingespielt -- traumhaft.
Eine, um die man sich keine Sorgen machen muß, ist die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Ko¿ená . . . Die Ko¿ená zieht auf dieser ungewöhnlichen CD alle Register . . . sie tut das nicht nur mit Leichtigkeit und ohne Anstrengung und Volumenverlust in den Höhe, sondern auch mit der ihr eigenen intensiven emotionalen Einfärbung. Sir Simon ist ihr mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment ein . . . konziser und unentbehrlicher, impulsgebender Begleiter, zu dem -- im Fall der Idamante-Arie -- ein luxuriöser zweiter Akkompagnion in Gestalt Jos van Immerseels am Hammerklavier tritt. Eine ungewöhnliche, geradezu perfekt gelungene CD, die beweist, daß der Plattenmarkt trotz mancher Ödnis noch immer grüne Oasen zu kreieren vermag.

Ein schönes Paar, die tschechische Mezzosopranistin und der englische Dirigent, auch künstlerisch. Rattle führt das superb aufgenommene Orchestra of the Age of Enlightenment leicht und zart koloriert, was der eher leichten Stimme seiner Partnerin sehr zupass kommt. Frau Ko¿ená stemmt gekonnt Sopran- und Mezzo-Partien von Idamante bis Fiordiligi . . . insgesamt fühlt sich Magdalena Ko¿ená sehr gut in die vielen Charaktere ein.

. . . es [ist] eine wunderbar leichtgewichtige, dabei reichhaltige und abwechslungsreiche Reise ins Mozart-Land geworden. In einem "Le Nozze di Figaro"-Digest erblüht ein flirrend erotisierter, ziemlich handfest triebgestauter Cherubino in Susannas feinfühlig auskolorierter, glockig sprühender Rosenarie. Und auch "Al desio di chi t'adora", die Alternativarie für die Wiener Wiederaufnahme, wird dargereicht, wie immer mit leicht hauchigem, doch höchst ausdrucksvollem Tonfall.

Unvergessen ist mir auch der Januar 1993, als ich auf einer Einspielung des Mozartrequiems zum ersten Mal die Stimme Magdalena Ko¿enás vernahm. Diese Stimme war elektrisierend, warm, leicht und strahlend . . . Sie hat sich seit damals nicht verändert, weder Magdalena Ko¿ená, noch ihre herrliche Mezzosopran-Stimme, eine geradezu ideale Stimme für Mozart ¿ und nicht nur für diesen . . . sie ist der Omphalos dieser Aufnahme, die Achse, um die sich alles dreht, der germanische Weltenbaum, auf dem alles ruht . . . Das Gesamtergebnis . . . ist ein einziger Traum und eine Sternstunde von wahrer Musik Mozarts. Herzlichen Dank dafür!

Musikalisch ist das erste Gemeinschaftsprojekt zweifellos gelungen . . . [es] gelingt hier zum Ausklang des Jubiläumsjahrs ein durchaus unterhaltsam-beschwingter Mozart . . . Ihr Ruf ist so makellos wie ihre Stimme, die Kritiker sind stets begeistert von der Klarheit ihres Organs, der Leichtigkeit und Musikalität, mit der sie ganz unterschiedliches Repertoire zu interpretieren weiß. Es gibt nur wenige Mezzos, die sowohl auf der Opernbühne als auch im Konzert diesen Sangeszauber zu versprühen wissen, wie die Ko¿ená ¿ was auch ihren Schnellstart in die Klassikwelt erklärt.

Eine Stimme so rein wie ein kühler Sommermorgen, das Timbre eines keuschen Chorknaben . . .

Expression chaleureuse, voix magique, tout ce qu'elle interprète transporte l'auditeur. D'autant plus quand l'accompagnement est fourni par l'orchestra of the Age of Enlightenment et le chef Simon Rattle.

[Mozart Album]: Les voix sont belles, le chant souvent exquis, la musicalité de tous les participants bien en évidence.

[Timothée Picard]: Un miracle, tout simplement . . . un récital qui, par sa seule beauté, une beauté pleine, vivante, qui dépasse largement la simple phonogénie pour se révéler discrètement recréatrice, s'impose comme un fondamental. Voilà le tour de force. Car il faut commencer par là: Magdalena Ko¿ená, c'est d'abord et avant tout une voix d'une stupéfiante beauté . . . un mezzo-soprano avec un tiers supérieur pur, aisé et particulièrement lumineux . . . un timbre velouté et chaleureux, un chant investi et frémissant, qui la sauvent de toute fadeur et de toute joliesse . . . une technique et un goût d'une incroyable sûreté, qui la rendent excellente partout . . . Faut-il dire qu'avec Simon Rattle, classique d'esprit lui aussi, . . .expressif, d'une légèreté gracieuse mais vivante, elle trouve un accompagnateur idéal? Respiration, nuance, coloris: tout est à l'unisson, tout est parfaite symbiose . . . tout est admirable, et fait de ce disque le récital majeur, pour l'instant, de cette année anniversaire.
[Pierre Massé]: Voilà un beau récital, coulant de source.

Demostrando, como apunta Rattle, que Mozart es una segunda naturaleza para ella, Kozená hace posible la maravillosa simbiosis entre la música y la psicología de los personajes cantados, logrando que cada uno suene con distinto acento, auténtico y rebosante de frescura. Y por supuesto, está la mano del maestro, que aporta su toque maravilloso a una grabación de fantasía.