RACHMANINOV 2. Piano Concerto / Lang Lang, Gergiev 4775231

Lang is a very special pianist. What distinguishes him, aside from his remarkable technique and sensitive artistry, is his expressive stage presence. His face reflects his feelings and his body seems connected to the music's deepest impulses.

Lang Lang has achieved more than many do in a lifetime.

The orchestral sound and Lang Lang's dark yet vigorous piano playing complement each other perfectly . . . This one-hour album captures the heart of "Russian Romantic music" . . . Definitely a solid project from one of the most talented up-and-coming pianists of our time.

Lang Lang¿s Rachmaninov will certainly thrill the pianist¿s fans. His playing is larger than life -- literally.

. . . there is absolutely no doubting the formidable - and very sensitive - pianist that Lang Lang is: his commitment is never in doubt for a moment . . . The "Rhapsody on a Theme of Paganini" is notable in Lang Lang's hands for some lovely characterization as well as bags of dazzling virtuosity allied to thoughtful musicianship . . . In short, this is Rachmaninov-playing of real personality, extremely well accompanied by a great conductor and orchestra. The piano sound is rich and warm.

These performances are brimming with the technical virtuosity and vitality for which Lang Lang is famous.

Lang Lang is a prodigiously gifted artist . . .

Will no doubt enhance Mr. Lang's reputation as one of the preeminent pianists of our time.

. . . there is much to admire in Lang Lang's recorded performance of the Concerto No. 2 in that he doesn't exaggerate or indulge in novelty for the sake of it . . . Lang Lang is a straightforward, considered interpreter of this very familiar piece . . . Lang Lang has a natural musicality and, here, there is a beguiling turn of phrase that can only be responded to positively, especially so in "Paganini Rhapsody" in which Gergiev and The Kirov Orchestra (as we conveniently call the instrumentalists of the Mariinsky Theatre) make a telling contribution.

The performances are viscerally exciting. Lang Lang plays powerfully, swiftly and accurately.

Sergei Rachmaninov's Second Piano Concerto demands both a virtuoso pianist and a huge, supple orchestral sound. It gets both in this multichannel recording from Deutsche Grammophon, which pairs Lang Lang with a venerable Russian Orchestra . . . It's not only a great recording; it's the kind that communicates effectively in any medium. Surely this is the best piano-and-orchestra release of the year.

The Mariinsky strings perfectly reflect the pianist's utterly original, cool and aristocratic handling of the big tune in the finale.

Der junge chinesische Weltstar am Pianistenhimmel bezaubert durch perfekte Show und immense Musikalität.

Er stürzt hinein in einen Rausch aus Klängen und Konzentration, in eine Trance aus Lust und Leidenschaft. Zurück in die Wirklichkeit spült es den Künstler erst, als die letzten Töne im Nichts verklungen sind.

Wenn ein Tastentiger wie der junge Chinese Lang Lang und ein Pultlöwe wie der Russe Valery Gergiev sich zusammentun, dann ist die Gemengelage sowieso schon explosiv. Wenn die beiden dann noch "Rach zwei" -- Rachmaninows 2. Klavierkonzert -- sowie dessen "Paganini-Rhapsodie" einspielen (Deutsche Grammophon), darf man sich getrost auf musikalisches Großfeuerwerk gefasst machen.

Wenn Lang Lang zusammen mit dem Motivationstrainer Valery Gergiev eines der emotional aufgeladensten Klavierkonzerte einspielt, darf man auf ein Wechselbad der Gefühle gefasst sein . . . Alles ist aufgeladen mit Bekenntnissen -- und das Orchester des Petersburger Mariinskj-Theaters liefert dazu die luxuriöse Klangfolie . . . Das ist der Mitschnitt eines Konzerts, bei dem man gerne dabei gewesen wäre.

Wenn zwei Virtuosen des Klaviers aufeinandertreffen, ist die Garantie für eine musikalische Sternstunde so gut wie gegeben. Die Rede ist von Rachmaninow und Lang Lang -- dem russischen Pianisten und Komponisten sowie dem chinesischen Tastenzauberer . . .

In Rachmaninoffs zweitem Klavierkonzert zeigt der Chinese Lang Lang, 22, in der Tat eine frühreife Leistung: brillant seine Technik, die keine Pedalnebel braucht, kultiviert sein Anschlag, der den träumerischen Zauber des zweiten Satzes gut trifft.

Wie kleine Springteufel tanzen seine Finger über die Tasten, unbeirrt und technisch makellos. Insgesamt erlaubt sich Lang Lang hier und dort kleinere Auffälligkeiten. Das fängt schon mit der genussvoll zelebrierten Einleitung im Kopfsatz an. Lang Lang weiß stets, was er tut. Er will die Musik sprechen lassen. Das ist an einigen Stellen sehr individuell, dafür durchdacht. Das gilt auch für die bravouröse, scharf akzentuierte Paganini-Rhapsodie, bei der Gergiev und seine Marinskyer insbesondere in dynamischer Hinsicht lebendige Partner sind.

Als der chinesische Pianist Lang Lang unter dem russischen Dirigenten Valery Gergiev im finnischen Mikkeli das c-moll-Konzert Opus 18 und die Paganini-Rhapsodie von Sergej Rachmaninow spielte, muß das Publikum eine Stunde und sechsundzwanzig Sekunden lang das Atmen vergessen haben. Selbst während der leisen Passagen des Adagio sostenuto ist kein Huster zu hören . . .

. . . muss man die charismatische Musikalität und die pianistische Frühreife dieses Ausnahmetalents . . . staunend zur Kenntnis nehmen . . . Und dass er nicht nur ein konzentrierter "Ton- Kalligraph" ist, der perfekt ausformulierten Details den Vorzug gibt vor der großen dramatischen Linie, das beweist Lang Lang in seiner ironisch-doppelbödigen, dabei stets farbenprächtigen Interpretation der Paganini-Variationen.

Lang Lang . . . wartet in der Rhapsodie mit so manch technischem Zauberstückchen auf.

Lang Lang et Valery Gergiev nous offrent une version absolument somptueuse du Deuxième Concerto de Serge Rachmaninov. Ils adoptent des tempos très amples, qui leur permettent un chant immense, intensément romantique, chant qu'ils parviennent à soutenir en permanence . . . Le mouvement lent baigne ici dans un climat d'extase amoureuse irrésistible, avec une fin sublime, où le chant semble venir de très loin . . . Lang Lang . . . rivalise avec la musicalité superlative du jeu de Byron Janis . . . La "Rhapsodie sur un thème de Paganini" connaît également une lecture somptueuse. Cette oeuvre très subtile . . . est ici abordée sur des tempos inhabituellement amples, délaissant la dimension ludique, virtuose et arachnéenne si bien illustrée par Serge Rachmaninov lui-même avec Leoopold Stokowksi . . . Lang Lang et Gergiev privilégient l'épaisseur de son, et des climats plus russes, sombres et inquiétants, avec des effets menacants qui évoquent tour à tour Moussorgski et Prokofiev. Quel disque !

Con ello el pianista se nos revela como un intérprete de sentimiento, alejado por completo de un virtuosismo frío y mecánico., Sin perder esta aureola, Lang Lang aborda con gran inteligencia las célebres «Variaciones sobre un temo de Paganini», haciendo alarde de su prodigiosa digitación, pero sin que la velocidad vaya nunca por delante de todo el humor, la poesía y la voluptuosidad que va descubriéndonos dentro de esta obra.