VIVALDI Mottetti / Kermes, Marcon 4775980

One expects remarkable florid singing from any Vivaldi singer, and in that respect the German soprano Simone Kermes easily fills the bill here. Listen to the "fury of most just wrath" revealed in the opening aria of "In furore iustissimae irae" (RV626), or the text's storm brought to aural life through hair-raisingly rapid sequences of triplets, descending scales and staccatos in the first section of "Sum in medio tempestatum" (RV 632). Kermes dispatches all of this with staggering technical aplomb. Not one complicated bravura passage at any speed or in any range fazes her, likewise trills and wide leaps . She also exploits her vocal dexterity in da capos ornamented with considerable inventiveness . . . There is nothing to fault in the 15 superbly accomplished string players of the Venice Baroque Orchestra, which offers exquisite support under Andrea Marcon. Lovely sound (as usual with Archiv), plus there is an extremely helpful note by Michael Talbot.

Soprano Simone Kermes leads the way in this choice performance of four sacred motets by Vivaldi . . . another exemplary Vivaldi excavation . . .

One of the most arresting pieces of sacred music ever, "Il Furore Iustissimae Irae" begins with fierce down strokes from the strings and an undertow of organ before the soprano voice swoops over like an avenging angel. Sandrine Piau's 2006 recording of this motet . . . set the bar wonderfully high, but German singer Simone Kermes equals it, at least. Although Piau's partners set fast tempos that thrill in her "Il Furore", Kermes' Venetian cohorts don't exactly hang fire -- and they have more tonal heft. And in the beseeching aria later in the motet, the slower tempo gives Kermes the chance to spin out her lines voluptuously; her voice also has a timbral lushness that's almost mezzo in quality. British soprano Emma Kirkby had a '90s hit with another motet here, "Nulla in Mundo Pax Sincera". But Kermes brings Vivaldi's heart-easing lyricism alive with far richer expressivity. The other two motets here, "In Turbato Mare Irato" and "Sum in Medio Tempestatum," are similarly full of vocal drama and depth of feeling that put most opera to shame. Kermes looks to be a real vocal star.

This . . . is one of the most exciting discs I've heard in ages. It forms the debut solo album of German soprano Simone Kermes. A great singer, she's quite simply unique. If you try to imagine one of the ultra-pure-toned Mozart divas of yesteryear -- Teresa Stich Randall, say, or Gundula Janowitz -- performing the kind of violently florid music usually associated with Cecilia Bartoli, then you will have some idea of the effect she makes. Dubbed "Amor Sacro", it contains four of Vivaldi's sacred motets written between 1713 and 1733; vertiginously difficult, they are effectively concertos for voice and orchestra. Kermes delivers them with a combination of staggering technical dexterity and textual passion that will leave you awestruck, and there's some brilliant conducting and playing from Andrea Marcon and the Venice Baroque Orchestra, too.

If any doubts still linger among readers concerning Vivaldi's originality in the setting of sacred texts, then this recital should dispel them once and for all . . . Simone Kermes is an agile singer with a wide vocal range who is comfortably able to negotiate Vivaldi's virtuoso writing with technical panache and expressive warmth . . . As she has demonstrated . . . in the title role of the serenata "Andromeda Liberata" with the Venice Baroque Orchestra (Archiv), Kermes is capable of strong characterisation as well as vocal pyrotechnics -- the Alleluia of 'In turbato mare' is breathtaking . . . her singing and the string support of the Venice Baroque Orchestra are highly rewarding throughout.

It¿s the music that creates the real impact, especially as sung here by the German soprano Simone Kermes. She sings with great versatility, a clean vocal line and evident commitment. Well worth hearing.

Simone Kermes . . . makes her solo recorded debut and comes up trumps by displaying a side to Vivaldi¿s music that is too rarely heard.

They have chosen well . . . She proves more than a match for Vivaldi's typically athletic vocal demands -- indeed adds to them in a number of tessitura-extending cadenzas -- and makes much of the music's bold contrasts . . . Kermes's performances give nothing but pleasure. The orchestra is forthright and exciting, with a satisfyingly full, organ-enriched sound . . . A straightforward Vivaldi disc, but one full of the strength of expertise.

On the level of sheer vocal beauty and virtuosity, this is a staggering disc. Throughout, the gorgeous Kermes voice glints like the finest gold picked out by a shaft of sunlight, unfailingly on the note, and negotiating every run and ornament incorporated in Vivaldi's virtuoso writing with a consummate ease that at first takes the breath away . . . there is much on the present disc that is dazzlingly impressive . . .

For years, I've meant to tell readers about the unalloyed pleasure I have taken from the Vivaldi recordings of the Venice Baroque Orchestra under Andrea Marcon, particularly the ones featuring the Baroque violin wizard Giuliano Carmignola. For now, let me just say that if you like Vivaldi's concertos, snatch theirs up whenever they appear. They are the tiramisu (literally "lift me up" in the Venetian dialect) of Vivaldi recordings. Smart, stylish and brilliant in every sense of the word, they're consistently thrilling, and make it clear why people never tire of superbly played Vivaldi. It leaves you feeling good in a way no other music does.

Antonio Vivaldi bleibt ein Faszinosum: Seine Musik entfaltet bis heute eine Sogkraft, die nur mit dem Auge eines Tornados vergleichbar ist. Seine Musik ist voller Modernität, ist unmittelbare Energie, »power and emotion« pur, und dies auch in seinen geistlichen Werken. Seine Kirchenmusik ist theatralisch, leidenschaftlich, ekstatisch. Dafür liefern die vier eingespielten Solo-Motetten einen eindrucksvollen Beweis. Mehr noch! »Amor sacro« ist eine regelrechte Pulverfass-Produktion, denn sie trumpft mit einer exzellenten Kombination von Komponist und Interpreten auf. Die Leipziger Sopranistin Simone Kermes und das Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon lassen die Gefühle Achterbahn fahren. Dabei bleibt Simone Kermes den artistischen Anforderungen dieser glutvollen Solo-Motetten nichts schuldig. Sie hat eine makellose, überirdische Höhe, leicht, souverän, strahlend, obertonreich, die auch im noch so verhaltenen piano paradiesisch fokussiert bleibt. Ihre Stimme wirkt auf diese Solo-Motetten wie ein Lichtstrahl, der auf einen Diamanten trifft: Es funkelt in allen Spektralfarben. Dabei setzt sie ihren interpretatorischen Geschmack stilsicher ein, gibt den abgründigen Phrasen dieser kontrast- und affektreichen Barockmusik mit dämonisch-kraftvollem Brustregister ebenso gespenstische Tiefe wie sie den lyrischen Arien so etwas wie melodiöse Ewigkeit verleiht. Das Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon könnten kein besseres orchestrales Pendant sein. Das Orchester, das längst zu den führenden Barockensembles Italiens gehört, musiziert mit großer Spannung und frischer Energie, mit einer immensen Palette an Transparenz, rhythmischer Präzision und insistierendem Furor. Diese wunderbare Aufnahme liefert den eindrucksvollen Beweis, dass die zwei rotschöpfigen Feuerköpfe Vivaldi und Kermes bestens zusammenpassen. Andrea Marcon, der das Vivaldi-Projekt bei Simone Kermes angestoßen hat, hatte den richtigen Riecher. Herausgekommen ist eine Vivaldi-CD mit Turbo-Antrieb.

Simone Kermes und das Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon können auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Sachen Vivaldi zurückschauen . . . Die Interpretation von Simone Kermes mit dem Venice Baroque Orchestra und Andrea Marcon gelingt bewundernswert, müssen und können sie doch die ganze Palette der Ausdrucksmittel einsetzen . . . Wer Simone Kermes schon einmal live auf der Bühne erlebt hat, weiß um die enorme Präsenz dieser energischen Sängerin. Das Ergebnis ist eindrucksvoll. Das Orchester spielt blendend ¿ lässt den Hörer hinein in die weite Welt der Gefühle, ob dramatisch, lyrisch entrückt oder volkstümlich. Was diese CD außerdem so empfehlenswert macht: Man lernt Werke Vivaldis aus etwa drei Jahrzehnten kennen . . . Jede Motette schließt mit einem mitreißenden Halleluja, halsbrecherisch virtuos, imponierend.

Diese CD war überfällig, nicht allein, weil sie eine sehr willkommene Repertoireergänzung in der stetig wachsenden Vivaldi-Sammlung auf Silberlingen darstellt, sondern weil sich damit die noch immer junge, aus der vokalen Barockmusik aber schon längst nicht mehr wegzudenkende Simone Kermes erstmals mit einem Solo-Recital vorstellt . . . Nun also eine wunderbare Solo-Stunde mit einer Sängerin, die die Virtuosität des barocken Ziergesangs ebenso bravourös beherrscht wie nuancenreich ausgekostetes Legato, die den Hörer mit zupackendem Furor in den Bann schlägt und mit berückenden Piani verzaubert . . . Simone Kermes zelebriert das alles genüsslich mit hoher vokaler Flexibilität, sicherer, rhythmisch präziser Intonation selbst im haarsträubendsten Koloraturfeuerwerk und vollem, farbenreichem Ton -- womit sie sich wohltuend abhebt von mancher Vorgängerin. Hier ist, der Ausdruck sei gestattet, ein echtes "Vollweib" am Start, mit leidenschaftlich blutvollem, femininem Timbre und dramatisch aufgeladener Emotionalität. Fast vergisst man bei diesen Interpretationen, dass es sich hier um für den liturgischen Gebrauch komponierte geistliche Werke handelt . . . Das Venice Baroque Orchestra musiziert unter der Leitung von Andrea Marcon mit gleichem hingebungsvollem Einsatz wie die Solistin und fesselt vom furiosen Beginn an den Hörer durch dynamisches, facettenreiches, quicklebendiges Spiel und ein breites Spektrum schillernder Farben: eine kongeniale gegenseitige Ergänzung!

[Vivaldis] Solomotetten werden dem durch seinen Beinamen "Prete rosso" entworfenen Bild durchaus gerecht mit ihrer -- bei äußerlicher Wahrung der sakralen Würde roten Glut, Leidenschaft, Ekstase. Genau so präsentiert Simone Kermes diese Werke auf ihrer im Rahmen der Archiv-Produktion der Deutschen Grammophon erschienenen CD . . . Kermes, Marcon und die Musiker des Venice Baroque Orchestra werden dem reichen, vom Gegensatz der Affekte geprägten Ausdrucksspektrum dieser Werke in jeder Beziehung gerecht.

Solches Klang-Theater bietet der Sopranistin Simone Kermes und ihrer Bravourrolle, der Koloraturenfurie, eine große Bühne. Zumal sich die Auswahl der vier Motetten aus den unterschiedlichen Schaffensphasen des Meisters an den Künsten der Stimmakrobatin orientiert. Wie Kermes in allen Tonlagen das wütende Meer tosen und den allergerechtesten Zorn wüten lässt, ist technisch, stilistisch und dramatisch äußerst fulminant. Marcons venezianische Barocker lassen dazu die Fetzen fliegen.

Im Vivaldi-Pasticcio "Andromeda Liberata" entdeckten sich Andrea Marcon mit seinem Venice Baroque Orchestra und die Sopranistin Simone Kermes als Geistesverwandte. Für ihre erste Solo-CD wählte die Leipzigerin abermals Vivaldi, den zur Zeit niemand so aufreizend stilsicher spielt wie Marcon. "Amor Sacro" vereint vier Motetten aus drei Jahrzehnten, prachtvolle geistliche Arien vom zürnenden Gott und seinem tobenden Meer. Kermes wirft sich mitten hinein in einen musikalischen Strudel, spürt selbst in der Gischt noch einzelnen Wassertropfen nach, um sie sogleich als Perlen zu präsentieren. Erlösung durch Temperament.

. . . sie überzeugen durch rhythmische Gespanntheit und sensible Ausformung der Kantilenen.

Andrea Marcons venezianische Barockmusiker stellen den vokalen Höhenflug in ein federnd energetisches Kraftfeld mit Hochspannungs-Tremoli, gischtenden Streicherfiguren, pulsierendem Brio. Aber die schnittige Eleganz des Orchesterspiels ist auch um verhaltenere Intensitäten nicht verlegen . . .

Mit ihrem ersten Soloalbum katapultierte sich die Sopranistin Simone Kermes direkt in die Diven-Liga. Motetten Vivaldis verwandelte die Leipzigerin in grandiose musikalische Strudel und suchte nach Erlösung durch Temperament. Jetzt erscheint mit "Amor Profano" das Gegenstück zum Debüt . . . abermals zusammen mit dem herzerfrischenden Venice Baroque Orchestra eingespielt.

Nombreux sont les orchestres baroques à donner une texture neuve à Vivaldi . . . la Venice Baroque Orchestra d'Andrea Marcon est l'un des plus remarquables. Ses récents enregistrements, chez Archiv, des Concerti et Sinfonie per archi et des Concerti pour violon avec Carmignola, en apportent la preuve. Cordes denses et belle texture des luths, l'ensemble allie rigueur, puissance incisive et une palette sonore originale . . . l'orchestre réserve des surprises permanentes pour les quatre motets ici choisis . . . Les couleurs de Kermes donnent à l'écoute une intéressante tension émotionnelle. D'un médium onctueux surgissent des aigus dont l'aplomb stupéfie. Les vocalises sont agiles et jamais mécanique.

Appréciée dans une discographie baroque variée (Vivaldi, dont "Andromeda" déjà avec Andrea Marcon, Haendel, Bach), la soprano allemande Simone Kermes se révèle l'interprète idéale de ces pièces . . . Elle possède en effet l'abattage pour triompher du vertigineux alléluia du Motet RV 630, l'humilité pour s'inquiéter de son salut ("In turbato mare irato"), sans oublier le c¿ur pour appeler le secours divin ("Nulla in mundo pax"). Sa voix, parfaitement homogène et maîtrisée, couvre un large ambitus sans détimbrer ni altérer la diction. Andrea Marcon sait écouter la soliste sans négliger son orchestre. Comme à l'accoutumée, énergie ne rime jamais chez lui avec brusquerie ni virtuosité avec agressivité. Un diapason "normal" (c'est-à-dire élevé) rehausse la palette naturellement claire de l'Orchestre baroque de Venise.

. . . la direction souple et ferme d'Andrea Marcon lui est un guide précieux. Déroulons le fil d'Ariane avec "Nulla in mundo pax sincera", ¿uvre de jeunesse pour la Pietà, exprimant la sereine félicité de l'abandon au Christ. Bercée par les cordes et un continuo divins, Kermes se dévoile. Une image pieuse aux contours doux. Timbre peu incarné, concentration magnétique sans dérive sensuelle -- une icône. "In furore": heures romaines glorieuses pour Vivaldi, où un castrat s'illustre lors d'un office solennel à l'église, souligné ici par Marcon (intuition savoureuse) par un plein jeu d'orgue fastueux. Flamme divine descendue de la voûte, Kermes, lointaine et impérieuse, transcende son registre "instrumental". Beaux ornements, et une petite cadence impressionnante . . . Fermeté et autorité, souffle inébranlable, da capo et phrasés d'une sophistication inouïe -- concertos pour voix, exactement. La Venice Baroque Orchestra est à son zénith. Une référence . . .

Nous retrouvons avec plaisir le timbre relativement charnu et la longueur d'une voix suffisamment assise dans le grave pour se permettre de se projeter avec assurance dans l'aigu, voire le suraigu. On apprécie également la théâtralité de l'interprète et ce petit grain de folie -- absent chez beaucoup de ses cons¿urs -- qui se traduit par une vraie capacité à prendre des risques. Bref, la cantatrice a du caractère, en plus d'une vocalité épanouie . . . En plus, la prestation du Venice Baroque Orchestra d'Andrea Marcon, avec son très beau continuo, sa texture orchestrale dense et son articulation précise, est superlative.

Kermes ... no sólo posee un instrumento de hermosa sonoridad que proyecta con una limpieza y nitidez de vidriera sacra, sino que además es una excelente actriz, que se adecua a todos los registros anímicos que exija la partitura. Asumiendo su propio papel como el del instrumento solista en los conciertos vivaldianos, la soprano cabalga sobre la orquesta, conjurando el horror a la muerte, naufragando en un mar tormentoso o fundiéndose con los elementos de un paisaje idílico, tal y como reflejan los textos. Hay quien ha catalogado este disco de Los cuatro estaciones vocales, y acaso no sea una forma de calificarlo muy descabellada.