BIBER Harmonia artificiosa MAK Goebel 4749652

Heinrich Ignaz Franz von Biber's status as one of the greatest Austro-German composers before JS Bach is confirmed in spades in this typically fiery, impassioned interpretation of his trio partitas, the Harmonia Artificiosa-Ariosa . . . the depth of that fascination is clear in every bar of these eloquent, gesture richt performances.

Musica Antiqua Köln is on strong form, bringing character to the many dances and variation movements . . . the new issue offers stimulation and satisfaction in equal measure.

MAK play these demanding works to the highest technical standard, and allow them to make their full sensual impact; the allemandes and sarabandes are played slowly, in a grand ceremonial style, and Léon Berben fills out the continuo to maximise the resonant effect of an admirably full recording. The faster movements have tremendous energy and drive, and of the three available recordings this is the most imaginative in introducing stylish, expressive ornamentation.

Der schlackenlos transparente Klang gibt ihm recht.

Termingerecht zum 300. Todestag Bibers hat er nun eine Einspielung der sieben Suiten vorgelegt, die spontan fasziniert. Nicht nur haben Goebel und seine vier Mitstreiter an der Violine, Viola, Violoncello und Cembalo den vom Komponisten versprochenen Wohlklang souverän zutage gefördert. Sie haben auch die experimentelle Seite der Werke, ihren inneren Beziehungsreichtum, ihr lustvolles Spiel mit den Obertönen in bisher unerreichter Art und Weise ausgeleuchtet. Wer Bibers Musik noch nicht für sich entdeckt hat, dem bieten die vorliegenden CDs eine erstklassige Gelegenheit dazu.

Not only have Goebel and his four comrades-in-arms on the violin, viola, cello and harpsichord produced the euphonious harmonies promised by the composer, they have also illuminated to a hitherto unknown extent the experimental aspect of these works, their inner wealth of interrelationships and their delightful play with harmonics. Listeners who have not yet discovered Biber's music for themselves will find a first-class opportunity to do so with the present CDs.

Nicht nur im Timbre, auch hinsichtlich der Verzierungen und kleinster Details der Artikulation erreichen sie eine perfekte Verschmelzung . . . Goebel . . . setzt heute ganz auf erdigen, grundtönigen Sound . . . ein unwiderstehlicher Drive. Exaltierte Höhepunkte geraten zum Taumel.

. . . faszinierend ist der farbenreich schillernde, üppig strömende Klang, der aufgrund der Skordatur mitunter auch überrascht . . .

Die glühende Lebendigkeit und der mitreißende "drive", der die jüngst veröffentlichte Einspielung beseelt, sprechen für sich. Tatsächlich gibt es für den rhythmischen Furor, der das Musizieren Goebels unverwechselbar macht, wohl keinen treffenderen Begriff als diesen, der -- Quote hin, Quote her -- aus der Popmusik stammt: "drive", das ist mehr als Schwung. Und weder Über- noch Unterordnung, keinerlei technische Fessel ist zu bemerken bei Goebel und Partner. Bedingungslos symbiotisch fügt sich das Spiel dieser beiden Violinisten zu einem Klangbild, das man glaubt, anfassen, berühren, umarmen zu können.

The white-hot intensity and infectious "drive" that animate this latest recording speak for themselves. There is no better way of describing the rhythmic exuberance that makes Goebel's music making so distinctive than the term "drive" as used in pop music and jazz to mean something more than mere verve. No single player stands out, no technical limitations hold back Goebel and his partner. The playing of these two violinists blends symbiotically to produce a picture in sound that seems capable of being seized, touched and embraced.

[Goebel] geht mit seiner Ästhetik, seinem Zugriff und Temperament heran, arbeitet sich beharrlich durch Bibers gedrucktes opus ultimum und deutet es voller Leidenschaft aus: Da ist kein Moment ohne Spannung, ohne dass nicht alles aus den Streichinstrumenten herausgeholt werden würde: Klangfarben und -schattierungen werden ausgekostet . . .

. . . Goebel construit superbement le discours : dans la grande aria variée de la «Partita no. 6», par exemple, il commence lentement pour doser un accelerando électrisant de quatorze minutes . . . Il faudrait également citer le prodigieux «Preambulum no. 3» de Goebel, son «Polcinello» savoureux. Sa lecture est sans doute plus cérébrale, rhétorique, celle du Rare Fruits Council est avant tout sanguine, délirante, chamarrée.

Goebel constructs the musical argument along superb lines: in the great Aria and Variations from Partita no. 6, for example, he begins slowly, then builds up an electrifying accelerando over fourteen minutes . . . Also worth mentioning are the extraordinary Praeludium that opens the Partita no. 3 and the delightful Pollicinello.

Une prise de son intense et vibrante . . .