SCANDALE / ALICE SARA OTT - FRANCESCO TRISTANO 4793541

The sound is clean and dynamic: a proper reflection of the sharp interplay between the young pianists . . . They truly strike sparks off each other -- listen to those exuberant glissandi at the end of "La Valse" -- but there's plenty of sensitivity and quiet playing too. They seem to have sought out the "tunefulness" in the piano reduction . . . "Scandale" is a really enjoyable and magnetic programme . . .

A glintingly percussive "Rite of Spring" . . . Ravel's "La valse" is technically impressive . . . poetry is again at a premium.

. . . enjoy these dance pieces at face value, the performances and recording of which are terrific . . . the sections of motoric rhythm in [Stravinsky's] two-piano version of "The Rite" seem made for the percussive character of the instrument, while some of the slower passages reveal more so than in their original garb the challenging harmonic language that so provoked the first audiences . . . ["The Kalender Prince"] provides lyrical contrast before "La valse", deftly, brilliantly executed, the final pages [dogged and relentless] . . . The final Piece is the world premier of Tristano's "A Soft Shell Groove" which, with its foot-tapping (literally) rhythm, is bound to find many friends among listeners and other two-piano teams.

Primeval energy and attack are in plentiful supply . . .

. . . a fine program . . . Stravinsky's condensation of the vast orchestra canvas of "Le Sacre du printemps" is especially nifty, and the duo shifts gears effectively between Stravinsky and the much more sentimental world of Rimsky-Korsakov's "Scheherazade". All the music is rooted in dance, but the contrasts among the four works are enormous. The concluding "La Valse" is as dark a vision of a doomed decadent society as one might wish, with waltz tunes threading their way through growing cacophony as intricately as in the orchestral version. Here and in the Stravinsky, the performers are not afraid to give the music percussive shock by banging on the keys when called for. Well worth the time of duo piano fans.

. . . [Ott und Tristano] machen die Radikalität der damaligen Skandalstücke mit beträchtlicher Virtuosität hörbar . . . [Stravinsky / "Le sacre du printemps"]: Dissonanzen kreischen, Lautstärken krachen, das Holz der Flügel wird nebenher mit den Fäusten traktiert. Und mit Maurice Ravels "La Valse" spielt sich das Paar vollends in Ekstase. Dass die beiden die CD mit einem (analogen) Stück Techno eröffnen, scheint da nur folgerichtig . . . [mit dem von ihm komponierten "A soft shell groove" denkt Tristano] Strawinsky dorthin weiter, wo in der Gegenwart hochmotorische Rhythmen den Körper in den Ausnahmezustand treiben: in die Clubkultur.

Alice Sara Ott und Francesco Tristano ergänzen sich wunderbar bei ihrem gemeinsamen CD-Projekt . . . dem Duo gelingt eine wirklich schwungvolle Zusammenstellung . . . Es ist ein Feuerwerk an Präzision, das die beiden auf ihre Zuhörer niederprasseln lassen. Und dass beide auch viel Sinn fürs Klangvoll-Atmosphärische haben, wissen wir nicht erst seit dieser Aufnahme.

[Stravinsky / "Sacre du printemps"]: Mit tänzerischem Schwung und wunderbar aufeinander abgestimmt lassen sich die beiden jungen Pianisten auf die rhythmischen und körperlichen Dimensionen dieser Musik ein. Hierbei kommen Francesco Tristano seine künstlerischen Ausflüge in die Welt des Techno und seine Tätigkeit als DJ sehr zugute . . . Alice Sara Ott und Francesco Tristano [sprühen] vor geradezu körperlich wahrnehmbarer Spielfreude. Zugleich tritt so manche polyphone Verästelung durch ihr so präzises wie transparentes Klavierspiel deutlicher zutage als in der Version für großes Orchester . . . [Ravel / "La Valse"]: Hier entfalten die beiden pianistischen Energiebündel eine fast schon technoartige Motorik, die fasziniert, ja mitreißt . . . In "La Valse", diesem ambivalenten Tanz des Untergangs lassen es Alice Sara Ott und Francesco Tristano so richtig krachen und modellieren besonders die rhythmischen Geflechte mit archaischer Wucht . . . [Tristanos "A soft shell groove"] verbindet virtuos die rhythmischen Welten Strawinskys oder Ravels mit heutigem Techno. Mit "A soft shell grove" knüpft Francesco Tristano an seine bisherigen Solo-CDs an, auf denen er bereits durch spannende Mixturen und Bearbeitungen auf sich aufmerksam machte.