SCHUMANN Symphonic Etudes Pletnev 4748132

Mikhail Pletnev is . . . a pianist of extraordinary range, combining technical showmanship with refined lyrical expression.

. . . an ambitiously broad account, epic in scale, hugely malleable, melting or powerful to the touch and with much exquisitely observed detail.

. . . the C major "Fantasy" played here with all the effortless elegance and depth of feeling that have made Mikhail Pletnev's considerable reputation. The red meat of the disc lies in the huge, sprawling "Symphonic Studies", Op. 13, in which the Russian virtuoso lends his own intuitive musicianship to the various incomplete and posthumous versions. A sprightly canter through the famous "Arabesque", following five short pieces from the "Bunte Blätter", rounds off a truly distinguished disc.

Mikhail Pletnev proves himself a consummate Schumann interpreter, demonstrating both a formidable technique and an ability to create poetry on the wing. In the Etudes Symphoniques, phenomenally difficult figuration is thrown off with a deftness and delicacy that defy belief. There is power, too, when needed, in the more martial variations, but it is the spirit of fantasy that characterises Pletnev's playing. The Arabeske, five of the Bunte Blätter and the Op 17 Fantasie itself are all delivered with extraordinary freshness of inspiration. No names, but certain established Schumann specialists sound leaden by comparison.

Throughout this exceptional disc of some of Schumann's best-known piano works, there are abundant instances where Pletnev seems to be inspired on the spur of the moment in performances that have a wonderful sense of impromptu invention. Yet at the same time the coherence of the structure and the grasp of the overall picture attest to sound preparation and thought. However much Pletnev might claim to rely on spontaneity, this playing speaks of intelligence and stylistic respect as well as mercurial impulse. The "Études symphoniques" op. 13 show this potent mix to perfection. Pletnev's secure dazzling technique is allied to a palette of tonal colour that has ear-catching subtlety and variety. The sweep of the C major Fantasie op. 17 is rapturous, the delicate interludes heart-stoppingly reflective, the march extraordinary in the range of expression that Pletnev brings to it. The five "Albumblätter" . . . and the "Arabeske" op. 18 cap a disc that fuses insight and originality to utterly absorbing effect.

. . . prepare to be blown away by Mikhail Pletnev's new recital. The big pieces, "Symphonic Etudes" and "Fantasy in C major", haven't received such convincingly tempestuous treatment in at least 30 years.

Among the younger generation of concert pianists, few have a more vivid imagination than Mikhail Pletnev. The Russian artist also has the capacity to connect the contrasting moods of Schumann's "Etudes symphoniques" to create a work of overwhelming emotional depth. His playing here and in the impassioned Fantaisie is never routine, always rich in expression and subtle in shading. Pletnev's inspired music is complemented by Deutsche Grammophon's warm recorded sound.

Mikhail Pletnev is one of the most original and imaginative pianists today, sometimes inspired, sometimes perverse . . . the most wonderful cantabile playing . . . excellent.

. . . this is one of today's master pianists, and while his effortless virtuosity cannot fail to draw attention, it is used above all to realise a vision of the music which is unconventional but genuine. The "Etudes symphoniques" are strong and massive, and the principal tune of the "Arabesque" is caressed so sweetly that the notes flit by like shadows . . . 'fantastical throughout'.

Anyone lucky enough to have heard the recital by Mikhail Pletnev that opened Lincoln Center's Great Performers series last fall knows he is the keyboard's reigning mystic. His new album, "Pletnev Plays Schumann," reveals him at his brooding best.

Die makellos und in unzähliger Variabilität Tonrundungen produzierenden Finger waren wie ein Rührfix, der ... diese taumelige, von himmelhochjauchzend-zu-Tode-betrübte Musik in einer Art sanftem Auskühlen und stillem Nachsinnen vermittelte... Eine romantische Meditation auf höchstem technischen Niveau...

Eine bessere Schumann-Platte ist seit langem nicht erschienen . . . die Musik klar und frisch aus den Tasten gezaubert . . .

Der russische Weltklasse-Pianist Mikhail Pletnev fasziniert mit seinem unbestechlichen, wachen und konzentrierten Blick auf den Notentext. Seine Magie ist nicht der exquisit weiche, warme Ton, sondern das Ausloten von Grenzbereichen . . . So einem liegt natürlich (auch) Schumann. Weil Pletnev Romantiker genug ist, um Bögen zu bauen und dramatische Ausbrüche zu zelebrieren, aber andererseits auch distanziert genug, um Schumanns Vielstimmigkeit nicht einem wuchernden Klang-Gewaber zu opfern.

Wahre Wunder an Stimmenverpflechtungen macht er mit seiner Kunst der Farbgebung hörbar, und dem orchestralen Habitus von Schumanns Klaviermusik bleibt er nichts schuldig. Die sinfonischen Variationen werden so zu einer höchst abwechslungsreichen Geschichte, während die C-Dur-Fantasie in ungeahnte Bereiche der Emotionalität vorstösst. Interpretation: beim Wort genommen.

Schumanns Klaviermusik gehört zum Anspruchvollsten; Mikhail Pletnev, dessen Spielweise in der Regel eher polarisiert, dürfte es mit seiner neuen CD gelingen, ungeteilten Beifall zu erringen. Denn diese Aufnahme verbindet Leidenschaftlich-Virtuoses und Lyrisch-Romantisches in dem vom Komponisten intendierten Kontrast.

Mit Stilgefühl, pianistisch perfekt, macht er in den "Etudes symphoniques" mit dem Ernst, was der Titel besagt. So fügen sich die Teile in einem alles überwölbenden Bogen zu einem "sinfonischen" Ganzen. Nichts artet in reinen Klavierlärm aus. In der C-Dur-Fantasie fasziniert auch die Kunst klanglicher Feinzeichnung.

Nun spielt er für die Deutsche Grammophon und hat eine Schumann-Sammlung vorgelegt, die man in der Deutung getrost als exemplarisch bezeichnen kann . . . sehr extravagant . . . mit pianistischer Grandezza . . .

Ein aufregendes Schweifen durch bizarre Klangwelten, abseits des gewohnten Großvirtuosentums.

Pletnev kann nicht nur beim Spielen denken; er kann seine Gedanken auch hörbar machen. Selbst Bekanntem wie den Etüden gewinnt er so noch nie wahrgenommene Aspekte ab. Da erklingen Imitationen in Nebenstimmen, die zuvor stets im Klangbrei untergingen . . . Selten gab's auf CD einen so klangstarken, so voll tönenden Flügel -- mit munteren, sagenhaft kräftigen Bässen und brillanten Höhen.

Der russische Pianist ist ein Zweifler, skeptisch gegenüber hergebrachten Gewissheiten, selbst wenn die Partitur sie herbringt. Pletnev nimmt sich Freiheiten, vor allem bei den Tempi. Gewaltige Pausen gliedern die Architektur der Fantasie und unterstreichen den rhapsodischen Charakter des Werkes. Pletnevs fast aufreizend großzügige Rubati erinnern an das Schumann-Spiel Cortots, sind aber weniger romantische Gefühlswallung, sondern stets präzis in den Gesamtplan gebettet -- so wenn Pletnev in den Sinfonischen Etüden den polternden Übermut des Finalthemas dämpft und durch versonnen zögerliche Einschnitte die Gebrochenheit des Jubels mitdenkt. Es ist auch diese Widersprüchlichkeit, die an Pletnevs Einspielung so fasziniert: Einerseits die Sehnsucht nach der fast altmodisch ausladenden Geste, andererseits Zurückhaltung vor allzu Kraftmeierndem. Ein echtes Forte, ein Fortissimo gar, bieten seine kontrollierten Deutungen selten. Dafür entfaltet er -- unterstützt von einer hervorragenden Klangtechnik -- eine Fülle farblicher und dynamischer Nuancen, die einem fast den Atem nimmt. Allein seine Interpretation der populären Arabeske ließe in dieser Hinsicht manchen Kollegen vor Neid erblassen.

La sobresaliente labor de Pletnev justifica con creces que en ocasiones arrincone la batuta para brindarnos momentos tan gratos como los aquí recogidos.

In elk geval heb ik nog nooit een pianist gehoord die zo volledig in Schumanns fantasie opgaat als Mikhail Pletnev. Meer nog dan in de concertzaal, verdwijnt Pletnev, niet langer door het publiek gehinderd, in een andere wereld.