TCHAIKOVSKY 18 Pieces CHOPIN Nocturne / Pletnev 4775378

You still have to admire a virtuoso Russian pianist so devoted to out of the way Tchaikovsky . . . These worthy little pieces may well sound as if they were composed by someone else entirely . . . It¿s as if Pletnev were repainting the composer¿s standard museum portrait -- and brilliantly so too.

Pletnev plays them immaculately, but characterizes each with a masterful feel for tone color . . . Pletnev indulges in mercurial tempo changes and sudden shifts in dynamics, but every adjustment sounds vital and effortless.

Mikhail Pletnev has always shown tremendous sympathy for the music of Tchaikovsky: as a conductor he's made some very fine symphonic recordings, but it's the pianist Pletnev whose devotion to the composer's cause is most gratifying. He plays these rarely encountered works with his customary flair, imbuing every note with real passion and understanding. In the course of this live Zurich recording, Pletnev brings these 18 miniatures vividly to life . . . His caring, characterful and technically transcendent way with this cycle casts each piece in a three-dimensional perspective that honours the composer's letter and spirit beyond the music's 'salon' reputation, while making the most of its pianistic potential. The results are revelatory . . .

[Pletnev] again reveals his pianistic excellence and imaginative scope. The intensity with which Pletnev characterises each of these miniatures brings the music vividly to life . . . this is an exceptional disc.

. . . Pletnev's fervent advocacy of the music is never in doubt and he is particularly successful in conveying the wit and whimsy . . . He also displays rather astounding virtuosity . . .

This music is for those who love the more intimate piano literature of the 19th century. The excellent liner notes by Mario Gerteis set the context beautifully . . . Pletnev displays ample devotion to Tchaikovsky's music, a lovely lyrical sense, and technical ability.

The best are those that allow Pletnev to display his virtuosity: the "Polacca de concert," "Scherzo-fantaisie," and "L'espiègle." His passagework glitters; runs are perfectly equalized. Each note is taken with an even, leggiera touch maintained regardless of the range of dynamics involved . . . Engineering is good, both rich and immediate.

[Rob Cowan:] And were I to receive a disc that proves the musical worth of Tchaikovsky's shorter piano pieces it would have to be Mikhail Pletnev's breathtaking set of the Morceaux, Op 72, among the most exquisite Romantic piano recordings after those of Horowitz.
[Jed Distler:] Of the 2005 new releases I reviewed in these pages, one towers above the rest, namely Mikhail Pletnev's live Tchaikovsky disc on DG. Unhackneyed repertoire and a performance of genius combine for a perfect gift from me or anyone else.

Er will nicht spielen, was in, sondern was hinter den Noten steht. In Tschaikowskys letztem Klavierwerk liegt das Verborgene irgendwo im Niemandsland von elegischer Empfindsamkeit.

Pletnev gibt jedem einzelnen Stück ein eigenes, klares Profil und sorgt mit seinem sparsamen Gebrauch des Pedals für hohe klangliche Durchsichtigkeit. Dass er dabei selbst in dem an Liszts "Liebestraum" Nr. 1 anklingenden "Chant élégiaque" jede Sentimentalität meidet, fällt dabei ebenso positiv auf wie seine agogische Differenziertheit in den beiden Walzern oder in der "Mazurque pour danser".

Da die Stücke weder übermäßig gedankenvoll noch gedankenverloren sein wollen, glauben hingegen Pianisten immer wieder, sie schnell mit Salon-Parfüm einnebeln zu müssen. Bei Mikhail Pletnev duftet es zwar auch. So leicht und elegant Pletnev die Atmosphäre einfängt, so ungetrübt ist sein Blick dann doch für die von ihm gesuchten und gefundenen Gestaltungsmöglichkeiten. Wie schon bei den Miniaturen von Beethoven und Grieg ist man bei Mikhail Pletnevs Live-Aufnahme mitten im Geschehen, darf allein die "Polacca de concert" sich von der kraftvollen und brillanten Seite zeigen. Bis hinein ins spektakuläre Finale, bei dem es mit Donnerschlägen, aber nicht ordinär
robust die Tastatur rauf und runter geht. Pletnevs Stärken, seine Konzentration auf Transparenz und nuancenreiche Artikulation lassen ihn hier genauso wenig im Stich, wie er in dem kecken "Fünckchenwalzer" die genaue Mischung aus lyrischer Intimität und kühner Sportlichkeit im Griff hat. Dabei kann sich Pletnev auf eine pianistische Makellosigkeit und Modernität verlassen, die bei ihm so selbstverständlich ist, dass dies eigentlich nicht ausdrücklich erwähnt werden müsste.

Wie schon bei den Miniaturen von Beethoven und Grieg ist man bei Mikhail Pletnevs Live-Aufnahme mitten im Geschehen, darf allein die "Polacca de concert" sich von der kraftvollen und brillanten Seite zeigen. Bis hinein ins spektakuläre Finale, bei dem es mit Donnerschlägen, aber nicht ordinär robust die Tastatur rauf und runter geht. Pletnevs Stärken, seine Konzentration auf Transparenz und nuancenreiche Artikulation lassen ihn hier genauso wenig im Stich, wie er in dem kecken "Fünckchenwalzer" die genaue
Mischung aus lyrischer Intimität und kühner Sportlichkeit im Griff hat. Dabei kann sich Pletnev auf eine pianistische Makellosigkeit und Modernität verlassen, die bei ihm so selbstverständlich ist . . .

. . . avec son jeu inventif, souple et léger, Pletnev est le meilleur avocat que l'on pouvait espérer pour ce recueil . . . cette musique -- souvent rapidement condamnée pour sa supposée pauvreté -- montre ici une richesse inattendue.

. . . Mikhail Pletnev transfigure ce cycle par son jeu inventif et juste. Loin de tout lyrisme salonnard, c'est à une véritable redécouverte qu'on assiste, tellement le pianiste fait preuve d'engagement, de finesse, de virtuosité et d'intelligence. Avec en bis le 20e Nocturne de Chopin, ce récital est d'une richesse surprenante.

. . . es obvio que el pianista ruso hace con el instrumento lo que quiere: su dominio es absoluto, y es admirable, por ejemplo, el control de las dinámicas en los distintos planos sonoros, todo un lujo . . . Pletnev ofrece un nocturno de Chopin, donde demuestra que puede expresar como pocos . . . las esencias del piano romántico.

... en la Tonhalle de Zúrich y el ambiente recogido y mágico que creó su interpretación de este personalísimo y muy romántico Tchaikovsky queda de manifiesto en el disco.