BRAHMS 1. Piano Concerto / Zimerman, Rattle 4775413

It's my favorite Brahms No. 1 of all, realizing both the surging passion and the deeply melodic aspects of the score (477 541-3).

This is among the most eagerly awaited concerto collaborations of the year . . . more than its share of jaw-dropping, transcendent moments that are well worth the price of the disc . . .

more than its share of jaw-dropping, transcendent moments that are well worth the price of the disc . . .

Mr. Zimerman plays poetically and with impeccable technical finesse . . .

A new Deutsche Grammophon CD brings Mr. Zimerman together with Sir Simon leading his current orchestra, the Berlin Philharmonic: an ideal pairing of artists for this rhapsodic, youthful yet formidable work . . . Here are musicians inspired by one another . . .

. . . an ideal pairing of artists for this rhapsodic, youthful yet formidable work. The sweep, grandeur, poetic sensitivity of Mr. Zimerman's playing under Bernstein are still vibrantly in evidence, enlivened here by Sir Simon and the Berlin players, who unravel the overlapping contrapuntal lines, bring light to inner shadings and reveal the shape and urgency of the music without relying on inordinately fast tempos. Mr. Zimerman responds with playing that sounds in clarity and nuance yet does not lack visceral power.

Conductor Sir Simon Rattle whips up considerable sonic fury from the Berlin Philharmonic in the introduction . . . The Polish pianist's full-metal technique and impassioned style bring out the taut drama and youthful fire of the tragic, roiling work, with contrasting lyric episodes beautifully poised. Zimerman is at his finest in the interior pages, and with his thoughtful, withdrawn touch matched by Rattle's rapt support, the hushed Adagio is like eavesdropping on a private meditation. Zimerman's thrilling solo work effectively captures the Rondo's grim determination, with a majestic and combustible coda.

Zimerman takes the time to offer details left missing by pianists just carried along by the tide. Phrases glint unexpectedly, giving fresh perspective. And in the big moments -- such as the epic first movement's dramatic trills -- Zimerman is incisive as can be . . . The sound picture is amazingly clean and clear . . .

. . . an astonishingly powerful performance, matched by a recording of equally astonishingly depth and detail . . . Zimmerman is in top form, achieving a rapport with Rattle and the Berlin Philharmonic that far outstrips his earlier collaboration in this concerto with Bernstein and Vienna Philharmonic . . . The performance is alive and vibrant, alert to the nuances of Brahms's incredibly dense but rich score. Dynamic contrasts are superbly timed and played for maximum dramatic effect, and forte climaxes shake the room with thundereous impact. Zimerman's piano is captured in realistic balance with the orchestra, yet without sacrificing any of the presence of wide-ranging power . . . an impressive performance and recording.

I gather that this performance has met the approval of many of my colleagues, here and elsewhere, which tends to confirm my own estimation, but is also entirely beside the point!

Deutsche Grammophon's new Rattle/Zimerman rendition with the Berlin Philharmonic ¿ beautiful, probing, and as multifaceted as one could wish ¿ was worth every moment of the wait.

A first-rate interpretation.

Rattle's spacious yet urgent reading conjures great sonic splendour from the BPO players.

Krystian Zimerman ist nicht nur Musiker, sondern auch Physiker . . . und das merkt man seiner Interpretation von Brahms' 1. Klavierkonzert auch an -- eine ganz starke atmosphärische Tiefe, eine fast schon metaphysische Vielschichtigkeit, in der Zimerman dieses Werk durchwandert. Selten -- wenn überhaupt -- hat man dieses Werk so musikalisch erlebt wie hier.

Der Knaller kommt am Schluss. Krystian Zimerman, Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker gehen das Finale aus Brahms' erstem Klavierkonzert ganz anders an als gewöhnlich: so was von elegant und tänzerisch, dass man sich vor Verwunderung die Ohren reiben will. Dort, wo normalerweise mit Tiefgründelei und Schwergewichtigkeit ein oft etwas bemühter Kontrapunkt zum wuchtigen, episch-breiten Kopfsatz und dem üppigen, schwelgersichen Adagio gesetzt wird -- wird hier irgendwo zwischen barocker Leichtfüßigkeit und einer Spur ungarischem Kolorit angesetzt. Das klappt famos! Zuvor schon darf man -- wie kann man's anders erwarten von dieser großartigen Besetzung? -- staunen über die technische Perfektion, die Transparenz der Stimmen (nichts, aber auch gar nichts geht unter), Zimermans erhabenes Spiel voller Geist und Tiefe. Der kriecht förmlich in die Tasten, ohne Theaterdonner und Sentimentalität.

Wenn Zimerman spielt, stockt die Zeit, und man kann nicht anders, als den Atem anzuhalten. Dann ist nichts wichtiger als diese Musik, als diese Unmittelbarkeit hinter den Noten. Nur ein scharfsinniger Pianist wie er kann es schaffen, mit einem so oft gehörten . . . Stück . . . in den Bann zu ziehen. Mit Rattle und den Berliner Philharmonikern hat Zimerman aber auch ein Dreamteam an seiner Seite: die klangliche Präsenz des Details, die dynamischen Feinheiten, das kammermusikalische Gespür für Dialoge im langsamen Satz, all das kommt bestens zur Geltung. Vielleicht ist diese Einspielung ein Hauch versöhnlicher, eine Spur weniger provokant, als man es von einem emotionalen Extremisten wie Zimerman erwartet hätte. Dennoch ist sie ein in satten Klangfarben funkelnder Solitär im Klassik-Angebot . . . Diese Aufnahme ist von bleibendem Wert, das Warten hat sich gelohnt.

Jetzt versetzt er alle in höchstes Entzücken, weil er eine neue CD veröffentlicht . . . Genau, überlegt, dabei wundervoll lyrisch, leicht . . . im straff musizierten Rondo-Finale kommt Krystian Zimermans dynamisch straffe Agogik und sein klirrendes Oktavenspiel wirklich beglückend zur Geltung.

Die Ewartungen sind hoch gesteckt -- und werden alles in allem nicht enttäuscht, weil Zimerman und Rattle spürbar miteinander atmen, weil es ihnen nicht um Oberflächenpolitur geht, sondern um ein Solokonzert mit sinfonischen Dimensionen. Zimerman . . . hat selbstredend die Kraft, die Triller des ersten Satzes doninant herauszustellen und wird von der dynamischen Weiträumigkeit des fabelhaften Orchesters sehr sicher und klangempfindsam getragen. Das gewichtige Adagio gerät warmherzig zur tönenden Meditation. Das Rondo-Finale ist gelöst und dramatisch zugleich, pianistisch souverän ausgeformt.

Expectations are running high ¿ and will not be disappointed because Zimerman and Rattle palpably breathe as one, and because they¿re not concerned with surface polish but with presenting a solo concerto having symphonic dimensions. Zimerman . . . goes without saying, has the requisite power to really project the trills in the first movement and is supported with utmost security and sensitivity to tone and timbre by the fabulous orchestra and its vast dynamic range. The weighty Adagio becomes a heart-warming meditation. The rondo-finale is both relaxed and dramatic at once, the piano part moulded with supreme artistry.

22 Jahre nach seiner Einspielung mit Bernstein (DG) nahm sich der hochintelligente Tastenpoet Krystian Zimerman erneut Brahms' "Symphonie mit Klavier" vor. Noch ausgefeilter in der Dynamik, noch inniger im Adagio, noch feiner in den Klangfarben ¿ so überzeugt der akribische Pole selbst im Vergleich mit größter Konkurrenz. Erfreulich auch, wie Simon Rattle den so wichtigen Orchesterpart mit Zimerman verzahnt, ihm bei allem Schwung subtilste Nuancen abfordert. Sehr gut ausbalanciert.

Die Oktavtürmungen im Kopfsatz verlieren nichts an Durchsichtigkeit, die auch im Orchester bis zu den untersten Lautstärkegraden aufblühende Kantabilität im Adagio verbreitet eine Innerlichkeit, an deren Intensität in der jüngeren Vergangenheit allenfalls Alfred Brendel (mit den Berlinern unter Abbado) oder Radu Lupu (mit Mehta) heran reichen. Und das Finale krönt diese Referenzaufnahme mit fast überschäumend jugendlichem Schwung.

Allen Zimerman-Freunden, allen Brahms-Enthusiasten ist eine spannungsvoll-gedehnte, gleichsam in Zeitlupe ablaufende Darstellung des d-Moll-Konzerts anzukündigen . . . Zimerman gelingt es von den ersten melodischen Doppelgriffen an, eine Atmosphäre der vitalen Nachdenklichkeit anzustiften ¿ und durchzuhalten. Im Folgenden entfaltet sich im üppigen, gleichwohl luziden Klangraum der Berliner Philharmoniker ein Klavier-Orchester-Schauspiel von packender Plastizität ¿ mit ungeahnten Möglichkeiten . . .

D'un côté, Krystian Zimerman, pianiste de premier plan, au jeu clair . . . De l'autre, la Philharmonie de Berlin, orchestre superlatif dirigé par Simon Rattle, son directeur musical, musicien inventif . . .

"Siempre pensé que alguien debería aparacer súbitamente ¿ y en realidad lo ha hecho ¿ destinado a dar expresión a nuestros tiempos de la manera más elevada e ideal imaginable. Y ya está entre nosotros. Es Johannes Brahms, y comienza, desde el piano, a descrubrirnos regiones maravillosas", esto lo escribió Robert Schumann en 1853, justo cuando el joven Brahms componía una sonata en gran escala para dos pianos, que luego se transformó en el Concerto no. 1 . . . cuya novedosa interpretación, a cargo de Krystian Zimerman, con la Filarmónica de Berlín, nos demuestra que los elogios schumannianos no fueron infundados.