WAGNER Fliegende Holländer Nelson DVD-VI

Share

RICHARD WAGNER

Der fliegende Holländer
The Flying Dutchman
Simon Estes · Matti Salminen · Lisbeth Balslev
Robert Schunk · Anny Schlemm
Orchester der Bayreuther Festspiele
Woldemar Nelsson
Directed by Harry Kupfer
Int. Release 13 Apr. 2005
1 DVD-Video
DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4041 7 GH
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.1 · Picture Format: 4:3
Subtitles: German/English/French/Spanish/Chinese
A production of UNITEL, Munich
First-time release on DVD!


Track List

Richard Wagner (1813 - 1883)
Der fliegende Holländer

1.
1:22

2.
10:16

Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Act 1

Matti Salminen, Graham Clark, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Graham Clark, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Matti Salminen, Graham Clark, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Matti Salminen, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Matti Salminen, Graham Clark, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Act 2

Anny Schlemm, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Lisbeth Balslev, Anny Schlemm, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Robert Schunk, Lisbeth Balslev, Anny Schlemm, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Lisbeth Balslev, Robert Schunk, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Matti Salminen, Lisbeth Balslev, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Matti Salminen, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Lisbeth Balslev, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Matti Salminen, Lisbeth Balslev, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Act 3

Graham Clark, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Lisbeth Balslev, Robert Schunk, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Robert Schunk, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Lisbeth Balslev, Robert Schunk, Simon Estes, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson

Simon Estes, Robert Schunk, Lisbeth Balslev, Matti Salminen, Graham Clark, Orchester der Bayreuther Festspiele, Woldemar Nelsson, Chor und Sonderchor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Total Playing Time 2:15:15

. . . brilliantly carried through . . .

Woldemar Nelsson conducts idiomatically, with the third act in particular a dramatic juggernaut. The Bayreuth Festival Orchestra is superb, as is the chorus . . . the sonics are robust, with good orchestral weight. The camera work is well-done . . .

. . . very few DVDs convey better the brilliance of Bayreuth and the depth of the work achieved in its special festival conditions . . . his production remains unsurpassed among "Holländers" I know. Not only brilliant theatre, it makes brilliant film too . . . the whole production could almost have been made for film, so vividly do the images . . . transfer to the screen . . . Kupfer's domestic twist invests the whole work with an Ibsenesque quality -- and there can be no higher praise than that. Balslev's Senta is surrounded by a superb cast.

Brian Large, der Bildregisseur fast aller großen Bayreuther Produktionen der letzen Jahre, setzte das gesamte Spektrum der Fernsehtechnik ein, um die künstlerische Sicht Kupfers zu verdeutlichen und die psychologischen Beziehungen der Wagnerschen Figuren zu erhellen. Vor allem im ersten Aufzug mit der musikalisch und szenisch schlüssigen Grundzeichnung der Gegenwelten von realer und visionärer Wirklichkeit folgt der stürmischen Sprache der Töne die der TV-Bilder: Ein- und Überblendungen, Bildschnitt, Bildmischtechnik. Insbesondere Überblendungen, bei der gesamten "Meistersinger"-Produktion auf gerade eine einzige Einstellung reduziert, wurden beim "Holländer" zum bevorzugten Ausdrucksmittel einer Bildregie, die dem großen Fluß der dramatischen Ballade den strömenden Bogen der Bilder folgen lassen möchte. Da Large mit dem verführerischen Mittel der Großaufnahme äußerst sparsam umging, blieb die Suggestion der bayreuther Tableaus auch für den Zuschauer am Bildschirm erhalten.

Die Video-Aufnahme hält sich über weite Strecken an szenische Details, und die vermitteln vielleicht noch eindrücklicher als die Bayreuther Totale, wie grandios Kupfer dieses Konzept umsetzte und wie musikalisch er dabei vorging. Da stimmt buchstäblich jede Bewegung und jede Geste - bei den zahllosen Großeinstellungen gibt es genügend Gelegenheit, sich von den beachtlichen darstellerischen Leistungen Lisbeth Balsevs (Senta), Simon Estes' (Holländer) und Matti Salminens (Daland) zu überzeugen. Sängerisch sind sie ohnehin über jeden Zweifel erhaben.

. . . einzigartige Dokumente der Opernkultur, wie sie Mitte der 80er Jahre Standard war. Die berühmte "Holländer"-Inszenierung von Harry Kupfer, die in Bayreuth 38 Mal aufgeführt wurde, ist hier auf DVD nacherlebbar. Mit insgesamt zwölf einzelnen Kulissenelementen hat Kupfer eine Szenefolge von enormer Spannung und Theatralik ermöglicht. Die Sänger scheinen das zu genießen. Auf jeden Fall ist das ein "Höllander", wie man ihn so stürmisch heute nur noch selten zu sehen und vor allem zu hören kriegt!

Mit seinem epochalen Bayreuther "Jahrhundert-Ring" hatte Patrice Chéreau 1976 die Festspiele revolutioniert. Harry Kupfers 1978 direkt danach entstandene Inszenierung des "Fliegenden Holländers" sorgte nicht minder für Furore, eröffnete sie doch in dieser Form bisher nicht gekannte tiefenpsychologische Einblicke in die nur scheinbar volkstümliche Moritat vom "Ahasver der Meere" . . . Sein Dirigat zeichnet sich durch hohe rhythmische Präzision und aufwühlende Dramatik aus, stets der soghaften Entwicklung von Sentas Schicksal folgend . . . Matti Salminens Prachtbass stand schon vor zwanzig Jahren hoch im Kurs. Sein Daland zeugt nicht nur von balsamischer Bassgewalt und Musikalität, sondern von ebenso großer Charakterisierungskunst und Spielfreude . . . stets eine Klasse und damit ein Ereignis für sich.

. . . estupenda realización escenográfica . . . Una ocasión estupenda para acercarse por primera vez a esta ópera para todos los públicos.