EMIL GILELS Recital DVD-VIDEO

Share

EMIL GILELS
Recital

Werke von / Works by
Beethoven · Mendelssohn
Mozart · Schumann
Directed by Hugo Käch
Int. Release 01 Feb. 2007
1 DVD-Video
DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4265 7 GH
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.1 · Picture Format: 4:3
A production of UNITEL, Munich
A first-time release on DVD


Track List

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Piano Sonata No.8 in A minor, K.310

4.
3:19

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Piano Sonata No.21 in C, Op.53 -"Waldstein"

Piano Sonata No.28 in A, Op.101

Robert Schumann (1810 - 1856)
Nachtstücke, Op.23

14.
3:52

Felix Mendelssohn (1809 - 1847)
Lieder ohne Worte, Op.67

Emil Gilels

Total Playing Time 1:32:07

The most striking elements of Mozart's A minor Sonata, K310, the . . . "Paisiello" Variations, K398, the Fantasia in D minor, K397, and Beethoven's "Waldstein" Sonata are their judicious pacing and velvety tonal colouring. The A major Sonata, Op 101 . . . is a truly wonderful performance, followed by an utterly magical account of Schumann's "Nachtstück", Op 23 No 4.

Richter's majestic peer is filmed at the height of his powers in an ornate Austrian church with only the occasional distracting shot of his face in the Steinway lid to mar the concentration of his spacious Mozart and Beethoven.

Ein historisches Dokument ist der Mitschnitt von Emil Gilels' legendärem Solo-Recital beim Carinthischen Sommer 1971 . . . faszinierender, dem Künstler bei Beethoven, Mozart, Mendelssohn und Schumann zuschauen zu dürfen. Die stoische Ruhe in Gilels' Mienenspiel kontrastiert bemerkenswert mit den stets dramatischen Wiedergaben, die auch bei Mozart nicht die innere Kraft der Musik verleugnen und bei Beethoven zwischen den lyrischen Bögen der A-Dur-Sonate und der virtuosen Rasanz der »Waldstein«-Sonate aufs Natürlichste zu vermitteln wissen.

Er war einer der großen russischen Pianisten des letzten Jahrhunderts. Hört und sieht man das Spiel Emil Gilels¿ auf dieser DVD, dann wird zudem wieder einmal bestätigt, dass die russischen Musiker wohl ein tieferes Verständnis für den Klang und dessen große Palette der Ausdruckskraft besitzen. Dieses manifestiert sich durch ein ungemein lebendiges Strömen der Töne und einem enorm großen Farbenreichtum . . . Emil Gilels zeigt auf dieser Aufnahme seine Ausnahmestellung als Pianist, er versteht es meisterhaft, den Ton mit vielfältigen Schattierungen in sein Spiel zu integrieren und zugleich jedem Komponisten ganz individuell zu begegnen . . . Mozarts Werke zeigen in Gilels Spiel eine außergewöhnliche Tiefe und Kraft, da ist kein oberflächliches 'Drüberspielen' zu hören . . . selten hat man die Waldstein-Sonate so selbstverständlich natürlich gehört, im Besonderen der schwierige Anfang klingt atemberaubend schön und fließend. Der Ton entwickelt sich ganz organisch und wird so zu einer enormen psychologischen Kraft. Sehr eindrucksvoll ist auch Gilels Ausstrahlung auf dieser Aufnahme zu erleben, und doch wirkt die Musik noch um ein Vielfaches stärker, wenn man sie mit geschlossenen Augen erlebt. So ähnlich könnte auch Beethoven selbst musiziert haben. Hier zeigt einer der ganz großen Meister des Klaviers was Musizieren sein kann. Unnötig zu sagen, dass seine Technik brillant ist, denn das ist eine unbedingte Voraussetzung für jeden Pianisten, das ist die Basis für jegliche künstlerische Interpretation. Diese DVD gehört in die Kategorie der Objekte, die unbedingt mit auf die berühmte 'einsame Insel' genommen werden sollten, denn sie zeigt wie Musik sein kann und welche große Verpflichtung jeder Interpret letztendlich gegenüber dem musikalischen Schaffen des jeweiligen Komponisten haben sollte. Auf dieser Aufnahme wird zudem die ganze Bandbreite der Ausdruckskraft des Klaviers gezeigt und man versteht, warum Franz Liszt das Instrument dem Orchester gleichgesetzt hat.

Emil Gilels (1916-1985) a été le type même du virtuose russe. Mais son art se distingue en outre par une alliance singulière de technique et d'exactitude du texte, avec un jeu qui ne se réfère pas seulement aux notes mais à la musique "derrière les notes". Parmi les témoignages filmés de Gilels, le présent récital, enregistré en août 1971 lors du Festival d'été de Carinthie, est à marquer d'une pierre blanche. Depuis quelques années déjà, le pianiste a amorcé la transition du virtuose risque-tout au musicien de la plus pénétrante intégrité . . . Gilels concilie le raffinement du détail (usage très sélectif du rubato, contrôle et diversité du timbre) et une maîtrise rigoureuse de l'articulation et du rythme. De Beethoven, regardant en lui-même tout en conservant un ton ostensiblement retenu, le pianiste offre des interprétations d'une puissance et d'une exhaustivité exceptionnelles. La Sonate "Waldstein" frise la perfection par son équilibre entre beauté plastique, pureté du style et souci de l'architecture. Sa lecture de l'Opus 101 se révèle encore plus sidérante par la richesse et la profondeur du son, magnifiant comme jamais la distorsion entre l'appel au rêve (premier et troisième mouvements) et l'invitation à l'action (deuxième et quatrième). Les deux brefs compléments ("Nachtstücke" de Schumann et "Romance sans paroles" de Mendelssohn), enlevés avec un raffinement inouï, portent la griffe d'un des plus éminents pianistes du XXe siècle.

. . . le jeu de Gilels nous stupéfie par sa carrure et la violence expressive avec laquelle il joue ces pièces . . . chaque note vibre avec une énergie à peine contenue Les deux Sonates de Beethoven sont d'une densité incroyables, sans une ombre de sérénité, sans la recherche de demi-teintes . . . Les attaques sont rageuses, les phrasés ne supportent aucun doute. Ce Beethoven est fascinant de conviction, sa dimension symphonique portée par des basses extraordinaires, notamment dans la Sonate no 28 . . . Un récital magnifique . . .

Es un privilegio ver a este legendario músico frente al piano desplegando su genialidad y fantasía nota a nota, pero también es todo un espectáculo advertir sus gestos, sus maneras, sus movimientos. ... las obras de Mozart reciben un tratamiento limpio, claro y articuladísimo, potenciado además por el magnífico sonido del soporte. Todo un homenaje a uno de los grandes maestros rusos.