HASSE Salve Regina etc. Goebel

JOHANN ADOLF HASSE

Salve Regina Es-dur
Salve Regina A-dur
Motette »Chori angelici laetantes«
2 Sinfonien aus/from op. 3
Fuga & Grave g-moll
Barbara Bonney
Bernarda Fink
Musica Antiqua Köln
Reinhard Goebel
Int. Release 07 Apr. 1997
Download
0289 453 4352 5
ARCHIV Produktion


Track List

Johann Adolph Hasse (1699 - 1783)
Sinfonia op.3, No.3

Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Salve Regina A-dur(in a-major)

Bernarda Fink, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Sinfonia F-dur op.3, No.5

Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Motette "Chori angelici laetantes"

Bernarda Fink, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Fuga & Grave g-moll (in G minor)

attrib. Franz Xaver Richter

Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Salve Regina In E Flat Major

Barbara Bonney, Bernarda Fink, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Bernarda Fink, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Barbara Bonney, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Barbara Bonney, Bernarda Fink, Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel

Total Playing Time 1:11:33

Reinhard Goebel als Leiter seiner "Musica Antiqua Köln" legt in der "Cleofide"-Ouvertüre gleich zu Beginn seinen bekannt virtuosen Drive vor und liefert ein temperamentvolles Kunststück spätbarocken Musizierens. Er setzt heftige Akzente, forciert die Tempi und formt kernige . . . Klänge. Von scharfen, gleichsam "hausgekitzelten" Kontrasten lebt auch die Sinfonia op. 3 Nr. 5 (Ouvertüre zu "Asteria") . . . Besondere Highlights sind die drei Vokalwerke in der Interpretation der argentinischen Mezzosopranistin Bernarda Fink, verstärkt von Barbara Bonney im zweiten "Salve Regina". Die klanglich trockene, bisweilen ruppig-rauhe Orchesterbegleitung ist überzogen mit dem sphärenhaft weichen Timbre der Solistin und läßt eine eigentümliche Polarität entstehen . . . Bernarda Finks durch alle Register ausgeglichene, auch in den Koloraturen immer geschmeidige Stimme ist der eigentliche Glanzpunkt dieser CD . . . Richtig entfesselt zeigt sich Goebel im rasenden "Fuga & Grave" g-Moll, einem gewaltig brodelnden polyphonen Meisterstück . . . Sein Booklet-Essay "Hasse und Dresden" ist jedenfalls amüsant wie informativ und weckt Interesse an musikalischen Expeditionen ins Elbflorenz.