WAGNER  Orchestral Music / Abbado

Share

RICHARD WAGNER

Parsifal:
Vorspiel & Karfreitagszauber
Prelude & Good Friday Music
Tannhäuser: Ouvertüre · Overture
Tristan und Isolde:
Vorspiel und Liebestod
Swedish Radio Choir
Berliner Philharmoniker
Claudio Abbado
Int. Release 03 Jun. 2003
1 CD / Download
0289 474 3772 7 CD DDD GH


Track List

Richard Wagner (1813 - 1883)
Tannhäuser

1.
0:00
14:20

Parsifal

2.
0:00
12:35

Suite: compiled by Claudio Abbado

Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado

Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado, Swedish Radio Choir, Simon Halsey

Tristan und Isolde

Concert version

7.
0:00
10:15

Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado

Total Playing Time 1:09:46

Abbado has proved himself a supreme Wagnerian, as those lucky enough to have heard his Parsifal with the Berliners in Salzburg, or with the Gustav Mahler Youth Orchestra in Edinburgh last year, will attest.

Claudio Abbado . . . and the Berlin Philharmonic oblige with a concert of Wagner orchestral music that treats line as paramount and warmth of sonority a close runner-up. . . . I'm reminded of an earlier Abbado/BPO recording, equally recommendable [Pellléas et Mélisande] . . .

. . . Abbado driving the magnificent Berlin Philharmonic Orchestra to the heights of otherwordly ecstasy.

Taken from sessions during his last days wiht the orchestra, these extracts show what a great Wagnerian Abbado could have been, had he made it more of a priority in his diverse, prolific career. The Tannhäuser overture could not be more ravishing, while the Tristan Prelude and Liebestod (sans soprano) exude pristine purity and radiance. The Parsifal slices are lucid, shimmering, perfectly paced.

it's wonderfully conducted and magnificently played.

. . . Abbado's Wagner is . . . febrile and melodic, as the end of the same overture (the 'Pilgrims Chorus' with rapid violin scales) and the Fait motif of the "Parsifal" Prelude clearly demonstrate. The suite of excerpts from Act III of "Parsifal" includes choral passages sung beautifully . . . by the Swedish Radio Chorus. Abbado's account of the Prelude and Liebestod from "Tristan und Isolde" is wonderfully limned . . . In short, this disc allows us to hear one of the leading conductors of our time discover well-known music he recognises as important and worthy of his best . . . he is something more: an interesting one.

Abbado conducts a strong performance of the 'Tannhäuser' overture, with the pilgrims pacing on their way in a particularly solemn tread followed by Venus sensuously wreathing her seductions, and an intense one of the 'Tristan' Prelude and Liebestod... It is Abbado at his most powerful with very powerful music.

I don't think it's an orchestra anymore . . . it's just one large, perfect instrument . . . Not only are all the notes played beautifully; the passing of the same motif from instrument to instrument, of which Wagner is so fond, seems to come not from one player after another -- oboe to clarinet to flute, say -- but rather from that one large, perfect instrument, varying its tone slightly . . . beyond praise.

Dem Dirigenten Claudio Abbado ist die Musik - ist gewisse Musik von Richard Wagner - ein echtes Herzensanliegen. Davon berichtet er selbst ..., das ist aber vor allem zu hören: auf der ungewöhnlichen, auch ungewöhnlich schönen Wagner-CD, die Abbado mit den Berliner Philharmonikern aufgenommen hat und die von der Deutschen Grammophon rechtzeitig zum 70. Geburtstag des Dirigenten wie zu seinem unmittelbar bevorstehenden Auftritt an der Spitze des neuen Lucerne Festival Orchestra herausgebracht worden ist. Im Zentrum steht eine von Abbado selbst zusammengestellte "Parsifal"-Suite, die auf das Vorspiel zum ersten Aufzug orchestrale, bisweilen auch durch einen Männerchor gestützte Teile aus dem dritten Aufzug in eine spannende Abfolge bringt. Abbado erfühlt auch hier den musikalischen Moment mit einer Intensität sondergleichen, weshalb er die Sinnlichkeit dieser oft etwas spröde wirkenden Musik zu voller Geltung zu bringen vermag. Und das Orchester steht ihm mit seiner ganzen Kompetenz zur Seite; prächtig die satten, aber nie auftrumpfenden Berliner Blechbläser, hinreißend die Geschmeidigkeit der Streicher - der Hörer wird förmlich hineingezogen in diese Klänge. Eine Aufnahme jedenfalls, die man nicht so rasch aus der Hand gibt.

Am Pult der Berliner Philharmoniker entlockt Abbado Wagners "Parsifal"-Partitur den ganzen Reichtum an harmonischen Raffinessen.

Abbado zauberte mit dem impressionistischen Farbhauch von Wagners letzter Partitur, mit Brüchen ihrer Harmonik, mit komplexer Syntax - ohne sich ihrer spätromantischen Ausdruckswut zu verweigern.

Abbado [lässt] die Berliner Philharmoniker klanglich auf höchstem Niveau spielen . . . die Tannhäuser-Ouverüre und das Vorspiel nebst Liebestod aus "Tristan und Isolde" . . . Ihretwegen lohnt sich in erster Linie der Kauf dieser CD.

Wenn er will, klingt die Musik durchsichtig und klar, als sei ein Röntgenspezialist am Werk. Wenn er anders will, verschmilzt der Klang in wilder Ekstase, als peitschten die Wogen und spritzte die Gischt. In der "Tannhäuser"-Ouvertüre lässt Claudio Abbado die erotischen Motive züngeln und locken -- hier erleben wir die Verwirrungen des Venusbergs plastisch. Und der fromme Choral am Ende verliert alle Starre, wird vielmehr zur religiösen Orgie -- Tannhäuser hat die eine Sucht gegen die andere ausgetauscht. Die Berliner Philharmoniker hatten am Ende ihrer Zeit mit Abbado wieder ein ganz besonderes Verhältnis zu ihrem Chef gefunden, das sich in diesen Aufnahmen lebendig niederschlägt . . . Was Wagner uns zu sagen hat, hier findet es einen Dolmetscher, der sich auf mehr versteht als nur aufs Radebrechen.

Dès les premières mesures de l'Ouverture de "Tannhäuser", on est frappé par le ton de confidence, la liberté chambriste qu'adoptent les musiciens du Philharmonique de Berlin - preuve qu'Abbado, autant que son prédécesseur, a su imprimer sa marque à cet orchestre. Même la partie rapide, propice aux effets d'estrade, est abordée avec une légèreté toute . . . mendelssohnienne. Le Prélude de "Parsifal", surprend et séduit par sa transparence de texture ; les extraits orchestraux et choraux de l'acte III (Enchantement du Vendredi saint, Musique de transformation, cortège et choeur final) avec leur progression parfaitement dosée, jamais pesante, se déroulent en plein soleil, loin de la boursouflure teutonne, ce qui n'a rien d'un contresens -- après tout, Montsalvat est en Espagne !

Oggi, compiuti settant'anni, abbado non ha finito di stupirci con la sua straordinaria classe. E con una pudicissima, emozionante umanità.