BEETHOVEN Piano Concertos 1 + 3 Pletnev

Share

LUDWIG VAN BEETHOVEN

Klavierkonzerte
Piano Concertos
Nos. 1 + 3
Mikhail Pletnev
Russian National Orchestra
Christian Gansch
Int. Release 01 Mar. 2007
Download
CD DDD 0289 477 6415 1 GH
Mikhail Pletnev makes his mark on Beethoven’s legacy with revolutionary new recordings of all Nine Symphonies and the Five Piano Concertos


Track List

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Piano Concerto No.1 in C major, Op.15

2.
0:00
10:20

Piano Concerto No.3 in C minor, Op.37

Mikhail Pletnev, Russian National Orchestra, Christian Gansch

Total Playing Time 1:07:38

. . . one of the very greatest around today . . . The clarity of Pletnev's tone and the diamond-sharp articulation of every detail in his playing have a brilliance that few pianists can match . . .

The old rhetoric is ditched; in comes the probing dart, the punctured rhythm and largos as cool as a mountain stream . . . Thumbs up for the Russian National Orchestra and conductor Christian Gansch.

Like most things Pletnev has done, you can count on the recordings' being a wild ride. He loves breaking the music's pulse to spotlight a particular element, choses Beethoven's more obscure cadenzas, and plays them so freely you might not even recognize them as Beethoven. Even in rhythmically strict passages of the Piano Concerto No. 3, Pletnev proceeds with a give-and-take tempo that makes previously unimagined expressive points . . . I enjoy hearing these performances as one of many ways into the master's music . . .

He has a wonderful finger technique and a clarity of piano tone that, helped by excellent recording, means that he always makes a lovely sound. He can bring out a secondary line in an apparently plain accompaniment that reveals musical subtleties which pass other pianists by. When he comes to the Largo of the Third Concerto, the results are outstanding, because Beethoven, with his elaborate decorative flourishes and cascading arpeggios and scales, is almost anticipating Chopin's improvisatory richness, and the music needs just what Pletnev can bring to it.

With these shining accounts of two Beethoven concertos, pianist Mikhail Pletnev and the Russian National Orchestra scrub away the residue of received opinion about how the music ought to sound. Here are interpretations that are at once wholly original and entirely free of willful idiosyncrasy. You hear not only Beethoven but also a renewed sense of the potential of his work, the multiple universes of feeling, texture, drama and thought that the pieces contain. And that's just the beginning . . . The first and most prominent thing listeners will notice in this initial offering is the free hand Pletnev and conductor Christian Gansch exercise with the tempi. It's not so much a matter of metrical markings as it is of interior details. Phrases are cunningly stretched or compressed. Pauses linger teasingly. The music's tension is tightened and lavishly relaxed throughout, in continually energizing ways. Take, as one striking example, the approach to the Largo of the Concerto No. 1. From the opening piano phrase, Pletnev casts a plush, unhurried mood. Every contour is explored with a kind of tactile attention, yet the movement spins on, flowing forward. The concerto's opening Allegro sets off in a brisk, precisely voiced manner that sets up the pleasures to come -- a rich sigh to announce the development section, crystalline runs, a dramatic coda. The final Rondo, which may be the funniest movement the composer ever wrote, nails every melodic and rhythmic punch line. The Concerto No. 3 has a somewhat more polished sheen, but here, too, Pletnev and the orchestra deliver plenty of unexpected pleasures. The final Rondo is especially choice, at once taut and yielding, with a positively joyous close.

Beethoven's first and third concertos were formerly territory occupied by two of his great Russian predecessors, Sviatoslav Richter and Emil Gilels. Mr. Pletnev walks in their footsteps, making grandeur and primal energy his top priorities. Of course, the man's magical fingers turn even a common scale into perfectly matched pearls . . . The playing certainly sounds idiomatic and stylish . . .

Pletnev is an entrancing musician. How so begins with his total control of the whole instrument, not just the keyboard. He plays into the piano, using its in-built resonance to extract a range of prismatic sounds devoid of harshness. And his left hand has a sovereignty of its own, so bass-lines often acquire unusual significance. Co-ordinate such mastery with profound responses to the music, and extraordinary interpretations follow.

Never has it been harder to decide on a star rating for a performance. Listening to Mikhail Pletnev in both concertos there were times when I genuinely wondered if even five stars wasn't insulting to playing of such glorious playful penetration. Familiar phrases spring to life or sing out with a poised intensity that takes the ear completely by surprise -- and yet also feels so natural and right.

. . . Pletnev gives us a . . . superb No. 3 . . . I look forward to next spring.

. . . Pletnev's pianistic mastery remains breathtaking . . . both slow movements are magically coloured and inflected; and few pianists have distilled such a sense of impish, zany glee in the finale of No 1. Pletnev fans will need no prompting.

Jeder Ton sitzt mit unglaublicher Präsenz, Pletnevs Spiel ist von keinerlei technischem Makel getrübt, einer wie er hat die physische Komponente des Klavierspiels längst hinter sich gelassen. Seine fließenden Hand- und Fingerbewegungen verschmelzen auf ganz harmonische Weise mit der Musik . . . Pletnevs Spiel [wirkt] gleichwohl fesselnd und faszinierend. Die Ernsthaftigkeit seines Spiels kommt vor allem den langsamen Sätzen zugute, für deren Kantabilität er ein untrügliches Gespür hat und deren Tiefe er mit unendlich vielen Anschlagsnuancen ausleuchtet. Sehr schön etwa der rechtshändige Dialog im Largo des zweiten Konzerts mit dem Orchester . . . Pletnev ist auch ein begnadeter Humorist. Das zeigte er im Rondo des zweiten Konzerts, dessen ausgelassene Heiterkeit selten mit so viel Witz ausgekostet wird . . . In der restlos ausverkauften Beethovenhalle fanden Pletnevs Eigenwilligkeiten ungeteilte Zustimmung: Standing Ovations und noch einmal das Rondo des c-Moll-Konzerts als Zugabe.

Es gab natürlich Ovationen für Mikhail Pletnev, als er in der Beethovenhalle mit Beethovens Klavierkonzerten 4 und 5, den Paradestücken des Repertoires, seinen Bonner Groß-Auftritt beendet hatte . . . völlig zu Recht, denn was bei Pletnev abläuft, ist schlichtweg ein Wunderwerk an Präzision und Perfektion. Das hatte man am Abend zuvor schon an den ersten drei Konzerten bewundern können . . . das alles klingt . . . großartig, weil Pletnev ein Nuancierungskünstler ist . . . ein zweifellos großartiger Pianist . . .

Im Kopfsatz wie im Finale [des 5. Klavierkonzerts] zeigte sich, was der Klavierspieler Pletnev kann: praktisch alles . . . Tadellose Musiker bilden ein Ensemble, das auf den Punkt kommt . . . Riesenbeifall.

Mikhail Pletnev ist ein großartiger Pianist, der mit einer stupenden Mühelosigkeit und nie nachlassenden Kraft drei Beethoven-Konzerte an einem Abend absolviert, der mit einer Souveränität und spielerischen Gelassenheit sondergleichen die Form bewältigt, dem die vertrackten Stellen der Partitur etwa solchen Schwierigkeiten bereiten wie anderen Leuten die Intonation von "Hänschen klein" . . . er ist auf seine Weise einzigartig . . .

Pianist des Monats.
Keiner kann¿s wie er! Mikhail Pletnev muss sich um die Technik nicht kümmern -- die hat er in den Fingern. Wenn er beginnt zu spielen, geht es nur noch um die Idee. Und die ist bei ihm meist so durchdacht und revolutionär wie bei keinem anderen. Pletnev sucht die absurdesten Akkorde in den Partituren und lässt sie so immer wieder neu erscheinen.

Ein bisschen Wahnsinn ist bei Mikhail Pletnev, 49, immer dabei. Als Klaviervirtuose hat es der Russe weltweit zu Ruhm und Ehre gebracht, nicht nur weil seine Interpretationen technisch unantastbar, sondern auch verlässlich unberechenbar sind. Aus seinen Konzerten geht man überwältigt, manchmal beglückt, gelegentlich verstört, aber nie emotionslos . . . wenn man sich ohne Vorbehalte auf sein Spiel einlässt, kann man am Ende reich belohnt werden. Weil sein Beethoven geschmeidig und vor allem lebendig ist, weil Pletnev diese Konzerte ganz individuell auf der Höhe der Zeit präsentiert.

Unter Pletnevs Fingern entrollen sich die Beethovenschen Formprozesse mit einer Leichtigkeit, als sei diese Musik dem Pianisten soeben erst eingefallen, als würde sie im Moment des Spielens zum ersten Mal geboren . . . Zugleich spannen der Solist und das von ihm gegründete Russische National Orchester . . . große, atemvolle Formbögen. Sie halten auf wundersame Weise die Proportionen des Ganzen in wohlgeformter Balance. Neu erfahrbar wird, dass die Formsprache Beethovens nicht in der Errichtung jener bruchlos gefügten Formtempel besteht, die wir uns angewöhnt haben, in seiner Musik wahrzunehmen, sondern in der Begründung einer Schlüssigkeit, die in jedem Werk aufs Neue und höchst riskant herausgefordert wird . . . Als sei es das Natürlichste von der Welt, beginnt Beethovens Musik in diesen Live-Mitschnitten vom Bonner Beethovenfest 2006 auch jenseits des Grabens wischen hemmungsloser Romantisierung und dürrer Originalklangästhetik zu leben. Pletnev pflegt ein physiognomisches, "sprechendes" Rubato, er demonstriert in den lyrischen Themen wie in den langsamen Sätzen, was die Vortragsanweisung dolce bei Beethoven heißen kann. Und er beweist, dass man auch auf dem Flügel -- einem Blüthner übrigens-- entgegen der landläufigen Meinung, es handle sich um ein Schlaginstrument, singen kann. Das Seitenthema im Kopfsatz des c-Moll-Konzertes hat man schon lange nicht mehr so erfüllt und fern von jeder Espressivo-Routine gehört. Das Orchester verbindet einen warmen, dunklen Ton mit dynamischer Flexibilität und einem überaus leichten, durchsichtigen Klangbild. Bei allen Freiheiten, die sich Pletnev nimmt, und die auf den ersten Blick exzentrisch anmuten mögen, wird er doch stets geleitet vom präzisen physiognomischen Blick auf die Gesamtdramaturgie des Werks. Seine Interpretation zielt weder auf aggressive "Entschlackung", noch spekuliert sie mit dem bloßen Überraschungseffekt des Noch-nie-Gehörten . . . Pianistisch scheinen keine Granzen gesetzt. Pletnevs staunenswerte technische Perfektion wird in jenem Sturm, den die Kadenz im Kopfsatz des c-Moll-Konzerts entfesselt, ebenso hörbar, wie in den vollständig enthobenen, in geradezu surrealer Egalität perlenden Skalen des an Schubert gemahnenden Auflösungsfeldes der Durchführung im Kopfsatz von op. 15. Die Komplettierung zur Gesamteinspielung von Beethovens Klavierkonzerten ist geplant. Man darf gespannt sein.

Mikhail Pletnev, einer der weltbesten Pianisten, stürzt sich auf Beethoven und entdeckt überall neue Akzente -- oder setzt sie auch, lustvoll Effekten auf der Spur, aber nie willkürlich.

Die interpretatorische wie handwerkliche Souveränität in seinen Klavieraufnahmen (veröffentlicht bei der Deutschen Grammophon) . . . können sich hören lassen . . . ein fulminanter Anschlagskünstler [ist] am Werk, der dehnungsfreudig die Endungen formt, Phrasierungen spreizt und atemberaubend leise spielen kann . . .

Der Russe Mikhail Pletnev startet seine Beethoven-Gesamtaufnahme mit viel Eigenwillen und exquisiter Qualitätsarbeit. Von revolutionärem Heroismus bleibt hier keine Spur. Pletnev erfindet Beethoven komplett neu -- quecksilbrig und humorig (Nr. 1), aber auch glasklar und geistreich (Nr. 3). Nein, Pletnev ist kein Mann der schroffen Dynamik. Eher ein Beethoven-Interpret mit Esprit. Vor allem in den Mittelsätzen entwickelt er einen unwiderstehlichen Sog ins Fantastische.

Von Routine weit entfernt, präsentiert Ausnahmepianist Mikhail Pletnev mit dem Russischen Nationalorchester unter der Leitung des österreichischen Dirigenten Christian Gansch seine Sicht der Beethoven-Klavierkonzerte Nr. 1 & 3. Live aufgenommen, voller extravaganter Freiheiten und mit perlender, nuancenreicher Virtuosität auf einem schönen Blüthner-Flügel gespielt.

Was Mikhail Pletnev hier für ein virtuoses Feuerwerk entfaltet, wie er mit der vertrackten Rhythmik spielt, ist einfach großartig. Und genauso geht es im dritten Klavierkonzert weiter, mit großen Bögen, die nie an Kraft verlieren, mit genau der richtigen Mischung dramatischer und lyrischer Momente. Im zweiten Satz vereinigt er unendliche Ruhe mit atemloser Spannung, um im dritten Satz Düsteres mit diabolischem Humor zu mischen. Das (gute!) Orchester vergisst man glatt über seinem Spiel: Was auch immer Bläser oder Streicher sich einfallen lassen, Pletnev setzt noch einen drauf.

Ihm gelingt eine Lesart, in der keine einzige Note überflüssig ist, in der der rote Faden gewahrt bleibt, und die in jeder Sekunde für Überraschungen sorgt.

So scheu er gelegentlich auf dem Podium wirkt, am Flügel packt er zu . . . Die Konzerte eins und drei . . . profitieren von analytischer Klarheit und konzertantem Biss. Auch die Klangbalance mit dem Orchester stimmt.

Pletnev hat sich viel vorgenommen, aber seine spürbare Intensität und sein ungebremster Forschungsdrang scheinen dies zu rechtfertigen . . .

Im Solopart setzt Pletnev das Rubato grosszügig ein, die Kantilene erhebt sich über weich hingetupften Begleitakkorden. Man hört perlende Läufe im Klavier und dunkle slawische Klangfarben im Orchester. Die Solostimme tritt mit deklamatorischem Pathos hervor, und der Satzschluss verlischt in sanfter Melancholie. Das Finale mit rasant gespielten Synkopen hat Schalk und bodenständige Kraft. In der Coda nimmt Pletnev das Tempo zurück, und wohl kaum jemand macht mehr aus der verträumten Schlusswendung des Klaviers.

Auf Mikhail Pletnev ist Verlass. Er weiß einerseits, dass eine Gesamtaufnahme der fünf Klavierkonzerte Beethovens nur dann sinnvoll ist, wenn dabei etwas Neues rauskommt. Er weiß andererseits, dass es zu Beethovens Klavierkonzerten eigentlich nichts Neues mehr zu sagen gibt. Dem Dilemma entzieht er sich trotzdem, weil er so teuflisch gut Klavier spielt. Und weil er sein Russisches Nationalorchester eingeschworen hat, ihm durch dick und dünn zu folgen. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Die Aufnahme der beiden Konzerte in C-Dur und c-Moll, vor einem halben Jahr beim Bonner Beethovenfest aufgezeichnet, nimmt sich viele interpretatorische Freiheiten, wirkt aber niemals exzentrisch. Das Orchester spielt schlank und akzentuiert, dabei immer sehr feinfühlig und in den langsamen Sätzen außergewöhnlich poetisch. Pletnev setzt wie immer auf äußerste Transparenz und feinste Anschlagskultur und neigt dazu, den Klang nach innen zu kehren, sobald das Klavier auf sich allein gestellt ist. Dann geraten Tempo, Rhythmus und Dynamik leicht außer sich. Das ist zwar sehr subjektiv, aber auf eine wohltuende Art.

La bonne surprise de cet enregistrement provient d'abord de la somptuosité de l'orchestre, dirigé par un de ses chefs principaux, l'autrichien Christian Gansch. Il sone avec beaucoup de clarté, une merveilleuse souplesse et beauté de timbre, le tout magnifié par une prise de son superlative . . . Ce disque . . . offre une alternative novatrice et fort plaisante, à réserver toutefois aux oreilles peu farouches.

Ce live absolument silencieux sone avec une clarté, une pureté et une présence véritablement fabuleuses. Le piano possède une superbe plénitude: on entend parfaitement la moindre note! Il en va de même pour l'orchestre aux cordes allégées et aux vents lumineux d'une merveilleuse chaleur. De quoi goûter un plaisir de chaque instant pour peu qu'on ne s'offusque pas de l'interprétation farceuse et hédoniste de Pletnev!

Esta grabación apuesta por la emoción y por hacer revivir la música buscando un poco de la libertad que el propio Beethoven reivindicaba.

Per capire la gamma delle possibilità di tocco, di colore, di fantasia si può ascoltare subito l'adagio del Terzo Concerto, l'aprirsi a ogni frase d'universi differenti. . . . ogni nota ha un carattere suo, nulla è superficiale e prevedibile, tutto ci dice e ci insegna qualcosa di grande.