BACH Dialogue Cantatas Quasthoff

Share

JOHANN SEBASTIAN BACH

Dialogue Cantatas

Selig ist der Mann, der die Anfechtung
erduldet, BWV 57
Tritt auf die Glaubensbahn, BWV 152
Ich geh und suche mit Verlangen, BWV 49
Thomas Quasthoff
Dorothea Röschmann
Mitglieder des RIAS-Kammerchor
Berlin · Berliner Barock Solisten
Rainer Kussmaul
Int. Release 01 Oct. 2007
1 CD / Download
CD DDD 0289 477 6591 2 GH
Three-time Grammy® award-winner Thomas Quasthoff presents his second volume of Bach Cantatas


Track List

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Selig ist der Mann Cantata, BWV 57

Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul, Members of the RIAS-Kammerchor, James Wood

Tritt auf die Glaubensbahn, Cantata BWV 152

Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Dorothea Röschmann, Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Ich geh' und suche mit Verlangen Cantata, BWV 49

Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Thomas Quasthoff, Dorothea Röschmann, Berliner Barock Solisten, Rainer Kussmaul

Total Playing Time 1:00:45

This is the second of Thomas Quasthoff's Bach collaborations with this period-informed, modern-instrument ensemble, following a highly personal and distinctive disc of the great solo bass cantatas . . . Röschmann delivers performances of repeated colour, subtle nuancing and commanding shape in the little-known BWV 152 . . .

In their solo arias both singers bring a great deal to these three cantatas, with Röschmann's wonderfully assured delivery of "Stein, der über alle Schätze" from "Tritt auf die Glaubensbahn" possessing a solidity which perfectly captures the essence of the text. Quasthoff distinguishes any Bach project in which he is involved, and does so with a vengeance here; "Ja, ja, ich kann die Feinde schlagen" from "Selig ist der Mann" is one of the most life-enhancing performances of any Bach aria yet to appear on disc. Rarely has the sun shone so brightly in a Bach cantata. All of this is gloriously underpinned by outstanding instrumental playing from the Berlin Baroque Soloists. There is a tangible sense of enjoyment in everything they do, and it's doubly evident with the Sinfonia to BWV 152, where the easy fluency of the intertwining instrumental texture traces Bach's masterly contrapuntal skill with consummate ease. Elsewhere, there is exceptional individual playing from Rainer Kussmaul in the delightful violin obbligato of "Ich ende behende mein irdisches Leben" from BWV 57. While I have already commended Alpermann's organ playing in an accompanying role, special mention must be made of his moment in the limelight when, with the concerto movement which opens BWV 49, he offers some gorgeously vivacious and exuberant playing. This is very much the icing on a cake where musical excellence and stylistic sensitivity are almost eclipsed by the communicative conviction from every single one of these musicians.

With its celebration of the Feast of St Stephen (Boxing Day), its bracing and buoyant playing from the Berlin Baroque Soloists, and with the sheer delight of the robust duetting between Thomas Quasthoff and Dorothea Röschmann, this disc is the perfect Christmas gift . . . The dark, mezzo-like core of Röschmann's soprano brings sombre, dramatic urgency to her recitatives and her near-operatic arias . . . Raphael Alpermann's deftly-fingered organ playing twinkles through the steamy marital bliss of Cantata 49, a celebration of the royal marriage between Christ and the Soul, with Röschmann as a ripe and eager Bride for Quasthoff's Groom.

The performances here are enjoyable, principally because of the musical leadership. Rainer Kussmaul has a natural feeling for tempo and rhythm: one hears the music without ever noticing the tempos. He realizes the buoyant lilt of the various dance-based movements perfectly . . . His Berlin Baroque Soloists are a hybrid ensemble: they play on modern instruments, but the strings use period bows. This allows for stylish phrasing without sacrificing tonal body and presence . . . The clear, open registrations of the organ are pleasing . . . Dorothea Röschmann has the right sort of voice for this material and some understanding of what to do with it; she outlines the phrases clearly and is always in tune . . . Thomas Quasthoff's technique and sensitivity are, by now, no longer in question; his performance here is good . . . these are marvelous pieces, most affectingly rendered overall. The recording is excellent, integrating the organ naturally into the overall acoustic.

The present release is a logical successor to Quasthoff's outstanding disc of solo cantatas, and in Röschmann he has a superb partner. The two make beautiful music together (and individually). In a secular setting, you'd be tempted to call this program a love-fest, and -- guess what? -- that might not be at all inappropriate in the current context. Kussmaul and his band proved splendid support, with special mention due to organist Raphael Alpermann. DG's sound is clean and clear. This is a triumph all around.

The current disc shows that he can be as gracious a partner as he is commanding as a soloist.

. . . es [ist] unverkennbar die volltönende Baritonstimme Thomas Quasthoffs, die sich da Johann Sebastian Bachs frommer Botschaft annimmt . . . Mit verblüffenden Differenzierungsmöglichkeiten gelingt es ihm, schon einzelne Wörter mit Bedeutung aufzuladen . . . Für seine frühere Aufnahme mit Kantaten ("Ich will den Kreuzstab gerne tragen" und "Ich habe genug") ist Quasthoff im vergangenen Jahr mit einem Grammy ausgezeichnet worden. Beim Nachfolgealbum sind wieder die klug und geschmackvoll agierenden Berliner Barock Solisten um . . . Rainer Kussmaul mit von der Partie . . . man [findet] . . . vor allem Innerlichkeit . . . der fruchtbare Kontrast zwischen Quasthoffs ausdrucksstarker Sprachmusik und der sehr sanglichen, emotionalen Herangehensweise der Sopranistin Dorothea Röschmann taugt . . . zur musikalischen Erleuchtung . . . mit der tiefen Spiritualität dieser CD ist Quasthoff . . . über allem weltlichen Ruhm erhaben.

Die drei hier vorgelegten Dialog-Kantaten entfalten mit ihrer Todessehnsucht einen ganz eigenen Charme . . . diese heute so heikle Balance zwischen Text und Musik verlangt nach Sängern, die nicht nur virtuosen Ansprüchen genügen, sondern auch in der Lage sind, dem Hörer den Text irgendwie plausibel zu machen. Ohne Zweifel weiß Thomas Quasthoff den Textnuancen feinsinnig nachzuspüren. Selten hört man in der ersten Arie von BWV 49 das lange Melisma über "träget" so überzeugend . . . Sehr suggestiv zeichnet sie [Dorothea Röschmann] den Affektgehalt der Musik nach, weswegen die beiden Duette völlig überzeugen . . . Die Berliner Barock Solisten musizieren sehr wendig . . .

. . . so köstlich anzuhören, dass man es trinken möchte . . . Röschmanns Sopran, je höher, desto herrlicher, außerdem transparent wie ein Aquarell, mischt sich gerade eben nicht mit dem solide geerdeten Bariton Quasthoffs, sonder er tritt vor ihm nur umso strahlender hervor, in immer neuen Schattierungen. Und reißt manchmal nur an, geht nie bis zum Äußersten, ganz so wie die schmiegsamen Berliner Barock Solisten, die federleicht streichen und blasen . . . . dieses wunderliche Vertauschen der Parameter, die Zuweisung nämlich der auffällig-prachtvollen Belcanto-Stimme zum althergebrachten Choral, des nunmehr ganz hell, kaum eingefärbt wirkenden Baritons zu den neu komponierten Phrasenschüben, [bereitet] beim Zuhören die allergrößte Freude.

In bildhafter Sprache lernt man hier Bachs eher unbekannte Seiten kennen: opernhaft und durchaus erotisch, aber immer noch gottesdienstkompatibel. Mit Thomas Quasthoff als Jesus kommt zudem nie die Gefahr auf, die schlank instrumentierten Kantaten romantisch einzufärben und sich zu weit von einer liturgischen Sprache zu entfernen. Gleichwohl fehlt es nicht an musikalischer Frische und Freude. Mit gewohnter Präzision, also in ernsthafter, vorbildlicher Weise, widmet sich der Bassbariton Ton und Wort . . . Dorothea Röschmann bringt mit ihrem sicher geführten Sopran eine breit Ausdruckspalette ein. Auch sie singt schlank und detailbewusst, setzt durch ihr Timbre und der bedachten Variation von Vibrato und Dynamik aber einen emotionalen Gegenpart . . . Violinist Rainer Kussmaul leitet die Berliner Barock Solisten . . . , die perfekt die Sänger unterstützen. Mit feiner Agogik und Artikulation sowie fließender, schlanker Tongebung spielen sie erstklassig, ohne sich in den Vordergrund zu drängen.

In Bezug auf die über Jahre gewachsene Vertrautheit von Thomas Quasthoff und Dorothea Röschmann mit dem Bachschen Kantatenwerk beseht . . . keinerlei Zweifel. Ihre Bach-Diskografie ist imponierend, und es finden sich darin ganz grossartige Aufnahmen wie beispielsweise jene mit Solokantaten, die Quasthoff vor Jahresfrist breites Lob und zu Recht einen vierten Grammy eingetragen hat. Auch die vorliegende Einspielung von drei eher selten zu hörenden Dialogkantaten atmet den Geist inniger Vertrautheit mit der Ton- und Affektsprache des Leipziger Thomaskantors.

Thomas Quasthoff et Johann Sebastian Bach, c¿est une longue histoire d¿amour . . . La rencontre des deux chanteurs est des plus fascinantes. Tous deux sont au même niveau vocal et stylistique, ne faisant qu¿une bouchée des difficultés techniques de ces cantates, vocalises et sauts de registre compris . . . Quasthoff allège au maximum sa voix naturellement ample et résonante pour trouver un ton chaste et religieux. Il ne se permet une certaine ferveur que pour louer les plaisirs du paradis . . . C¿est avec une ardeur tout à fait charnelle qu¿elle s¿exprime. L¿accompagnement étant à la fois d¿une grande beauté -- il suffit d¿écouter la superbe introduction au BWV 152 -- et d¿une rigueur stylistique sans failles, que nous ne pouvons que recommander ce sublime CD.

Leur chant est presque parfait . . . leur technique sans défaut . . . Les instrumentiste berlinois sont resplendissants, attentifs à ciseler les phrasés, à soutenir les solistes avec un à-propos et une beauté sonore qui nous séduisent.


    A Ladder to Heaven

    Thomas Quasthoff and Dorothea Röschmann sing Bach's dialogue cantatas BWV 49, 57 & 152

    “If music doesn't get to my heart, I can't sing it", says Thomas Quasthoff. In this recording he shows how deeply Bach's music moves him. Awe and amazement - with this mindset the bass-baritone and soprano Dorothea Röschmann, together with the Berlin Baroque Soloists and members of the RIAS Kammerchor, approach Johann Sebastian Bach's three dialogue cantatas BWV 49, 57 and 152. The singers have worked together for many years, but this is the first time they've paired up to sing Bach cantatas. The Thomaskantor's sacred music is familiar territory for both of them. Their highly acclaimed interpretations combine passion and imagination as well as absolute transparency, breadth and empathy. These are qualities that brought Thomas Quasthoff a third Grammy for his 2004 release of three Bach cantatas. That recording, too, was made with Rainer Kussmaul and the Berlin Baroque Soloists.

    Thomas Quasthoff and Dorothea Röschmann both grew up with Bach's sacred music. The soprano recalls how, at the age of six, she sang in Bach's Christmas Oratorio with the children's chorus of St. Marien, Flensburg, and how the remarkable clarity and scale of this music overwhelmed her with an indelible feeling of happiness. It was with Bach cantatas that she made her first appearance as a singer. In spite of her long experience with it, Röschmann still finds Bach's music very special. Thomas Quasthoff, who grew up in Hildesheim, has a similar story. As early as the fifth class he sang Bach's motet Lobet den Herrn, alle Heiden in his school choir. Later he was a member of two Hildesheim church choirs, St. Andreas and St. Michaelis. He recalls that, at the time, Bach interpretation produced “the feeling of standing in a very large cathedral and looking up at the cross vaulting and at the stained-glass windows with bright light streaming through them. This feeling has only become stronger over the years. The cathedral has somehow always got bigger."

    The congenial collaboration between the two singers and the Berlin Baroque Soloists is based on the understanding that a cogent Bach interpretation is not a question of strict historical performance practice. “My position", declares Quasthoff, “lies between the old performance practice and the new, and I'm not a follower of those purists for whom a little vibrato is already a mortal sin. Of course I also recognize passages that can take only a little vibrato or none at all, but to sing without vibrato on principle I think is unreasonable." Dorothea Röschmann shares his view, as do the musicians of the Berlin Baroque Soloists, who play on modern instruments, although the strings use Baroque bows. This combination allows for sonorities that are full yet distinctly differentiated.

    Both singers possess the ability to make the affects - the emotional states - and images in Bach's musical language comprehensible to today's listeners. This is no easy task in the case of texts that, in the early 19th century, the composer and theorist Carl Friedrich Zelter was already describing to his friend Goethe as “wicked German sacred texts" and dismissed as the intolerable “fumes of faith". Yet the interpreters of these three dialogue cantatas manage to impart a startling timeliness to these words set by Bach, translating into language of musical imagery such allegories as that of the stone “that bears and supports Zion" and which God has “laid on the way of faith". That they are aided in this endeavour by their stage experience may sound paradoxical - but it isn't. Already in Bach's time the great cantata reformer Erdmann Neumeister emphasized that “a cantata looks no different than a piece from an opera, made up of stylo recitativo and arias". The dialogue cantata - and in this respects it resembles an “opera" - demands a partnership. Thomas Quasthoff and Dorothea Röschmann have one. Meticulously and intuitively they perceive each other's mental vibrations - and, of course, those emanated by the instrumentalists as well - and react sensitively to them.

    All three works deal with “last things", with dying and death - but this means “dying with highest desire" and a fervent “I should wish for my death", as the text reads in Cantata BWV 57, Selig ist der Mann. A longing for death, something completely alien to us now, nonetheless becomes explainable in the sense of a “mystical union", a spiritual bond, by means of direct conversation between Christ as bridegroom and the devout soul as bride. In this way, says Thomas Quasthoff, “Jesus speaks directly with the people, comes down, as it were, from the pedestal upon which the religions have placed him over the course of the centuries. This form of humanization is something we're missing today." In an eloquent and directly moving fashion, it has been successfully re-created here. When, to name just one example, in the concluding duet of Cantata BWV 49, Ich geh und suche mit Verlangen, Quasthoff sings “Dich hab ich je und je geliebet" (“I have loved you for ever and ever") and Röschmann artfully weaves the chorale verse “Wie bin ich doch so herzlich froh" (“How happy I am") into the dense musical texture, the result is exactly that tension between spirituality and the reality of life which speaks a universal language. Then the “way of faith" has indeed arrived at the foot of the ladder to heaven, albeit a ladder that stands on this earth.

    Ingeborg Allihn
    7/2007

    Himmelsleiter

    Thomas Quasthoff und Dorothea Röschmann singen Bachs Dialogkantaten BWV 49, 57 und 152

    »Wenn Musik mein Herz nicht erreicht, kann ich nicht singen«, sagt Thomas Quasthoff. Wie sehr Bachs Musik sein Herz berührt, zeigt er in dieser Aufnahme. Bewunderung und Staunen - mit dieser inneren Haltung begegnen der Bassbariton und die Sopranistin Dorothea Röschmann gemeinsam mit den Berliner Barock Solisten und Mitgliedern des RIAS Kammerchors Johann Sebastian Bachs drei Dialogkantaten BWV 49, 57 und 152. Die Sänger verbindet eine langjährige Zusammenarbeit; die Bach-Kantaten singen sie jedoch das erste Mal gemeinsam. Bachs geistliche Musik ist für sie gleichwohl vertrautes Terrain. Ihre Interpretationen wurden begeistert aufgenommen. In ihnen vereinen sich Leidenschaft, Gestaltungsreichtum und absolute Transparenz, Weite und Empathie. Es sind Eigenschaften, die Thomas Quasthoff für seine 2004 erschienene Aufnahme dreier Bach-Kantaten den dritten Grammy einbrachten. Auch diese Aufnahme war mit Rainer Kussmaul und den Berliner Barock Solisten entstanden.

    Thomas Quasthoff und Dorothea Röschmann sind mit Bachs geistlicher Musik aufgewachsen. So erinnert sich die Sopranistin, dass sie mit sechs Jahren im Flensburger St. Marien-Kinderchor bei Bachs Weihnachtsoratorium mitsingen durfte und ihr diese Musik ungemein klar und groß vorkam, so dass sie damals von einem unvergesslichen Glücksgefühl überwältigt wurde. Bach-Kantaten waren es dann auch, mit denen sie zuerst als Sängerin auftrat. Trotz ihrer langen Erfahrung erlebt Dorothea Röschmann Bachs Musik bis heute als etwas ganz Besonderes. Der in Hildesheim aufgewachsene Thomas Quasthoff machte ähnliche Erfahrungen. Bereits in der 5. Klasse sang er im Schulchor die Bach-Motette »Lobet den Herrn, alle Heiden«. Später war er Mitglied der Andreas- und der Michaelis-Kantorei. Damals, so erinnert er sich, stellte sich bei Bach-Interpretationen »das Gefühl ein, in einer sehr großen Kathedrale zu stehen und hinauf zum Kreuzgewölbe zu sehen, zu den bunten Fensterscheiben, durch die helles Licht fällt; dieses Gefühl hat sich im Laufe der Jahre immer mehr verstärkt. Die Kathedrale ist irgendwie immer größer geworden.«

    Die freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Sängern und den Berliner Barock Solisten basiert auch auf dem Einverständnis, dass eine überzeugende Bach-Interpretation keine Frage der strengen historisierenden Aufführungspraxis ist. »Ich stehe«, erklärt Thomas Quasthoff, »zwischen der alten und der neuen Aufführungspraxis und bin kein Anhänger der Puristen, für die ein Vibrato bereits eine Todsünde ist. Natürlich gibt es auch für mich durchaus Passagen, die kein oder nur ein ganz geringes Vibrato vertragen, aber grundsätzlich ohne Vibrato zu singen, halte ich für unangemessen.« Dorothea Röschmann und die Musiker der Berliner Barock Solisten teilen seine Haltung. Gespielt wird auf modernen Instrumenten; gleichwohl benutzen die Streicher Barock-Bögen. Eine Kombination, die ein sattes und doch auch wieder differenziertes Klangbild ermöglicht.

    Beide Sänger besitzen die Fähigkeit, die Affekte und Bilder der Bach'schen Klangsprache für den heutigen Hörer verständlich und nachvollziehbar zu übersetzen. Keine leichte Aufgabe bei Texten, die bereits von Carl Friedrich Zelter gegenüber Goethe als »verruchte deutsche Kirchentexte« und unerträglicher »Glaubensqualm« abgetan wurden. Und doch gelingt es den Interpreten in diesen drei Dialogkantaten, den von Bach vertonten Worten eine bestürzende Aktualität zu verleihen, Allegorien wie zum Beispiel den Stein, »der Zion hält und träget« und den Gott auf die »Glaubenbahn [. . .] geleget« hat, in eine klingende Bildersprache zu übertragen. Dass ihnen dabei ihre Bühnenerfahrung dient, klingt paradox - ist es aber nicht! Schon zu Bachs Zeiten hat der große Kantaten-Reformator Erdmann Neumeister Wert darauf gelegt, dass »eine Cantata nicht anders aus(sieht) als ein Stück aus einer Opera, von Stylo Recitativo und Arien zusammengesetzt«. Die Dialogkantate verlangt - darin durchaus einer »Opera« ähnlich - nach einer Partnerbeziehung. Thomas Quasthoff und Dorothea Röschmann haben sie. Minutiös und mit sehendem Herzen erspüren sie die seelischen Schwingungen, die vom anderen - also natürlich auch von den Instrumentalisten - ausgehen und reagieren sensibel darauf.

    In allen drei Werken geht es um die »letzten Dinge«, um Sterben und Tod. Allerdings um ein »Sterben mit höchster Begier« und um ein inbrünstiges »Ich wünschte mir den Tod«, wie es in der Kantate »Selig ist der Mann« BWV 57 heißt. Eine Todessehnsucht, die uns heute sehr fremd ist, die jedoch durch die Dialogform, durch das unmittelbare Gespräch zwischen Jesus Christus als Bräutigam und der gläubigen Seele als Braut im Sinne der »unio mystica«, einer Vereinigung im Geiste, erklärlich wird. Dadurch, so Thomas Quasthoff, »spricht Jesus direkt mit den Menschen, steigt gleichsam vom Sockel herab, auf den ihn die Religionen im Laufe der Jahrhunderte gestellt haben. Diese Art der Vermenschlichung fehlt uns heute.« Sie wieder herzustellen, ist hier auf eine sehr beredte und unmittelbar berührende Weise gelungen. Wenn, um nur ein Beispiel zu nennen, in der Kantate BWV 49 »Ich geh und suche mit Verlangen« Thomas Quasthoff im abschließenden Duett singt: »Dich hab ich je und je geliebt« und Dorothea Röschmann kunstvoll die Choralstrophe »Wie bin ich doch so herzlich froh« in das dichte Stimmengewebe einflicht, dann entsteht genau jenes Spannungsfeld zwischen Spiritualität und Lebenswirklichkeit, das eine universale Sprache spricht. Dann ist die »Glaubensbahn« tatsächlich am Fuße der Himmelsleiter angelangt, jedoch einer Himmelsleiter, die auf dieser Erde steht.

    Ingeborg Allihn
    7/2007