ROBERTO ALAGNA The Sicilian

Share

ROBERTO ALAGNA
The Sicilian

Sizilianische Volksliedbearbeitungen
Sicilian Folksong Settings

incl. Parla più piano
from the film »The Godfather«
Int. Release 09 Feb. 2009
1 CD / Download
CD DDD 0289 477 8104 2 GH
Melding Sicilian zest with French élan, instrumentalists and singer make irresistible, life affirming music


Track List

Traditionnel
Larry Kusik, Nino Rota (1911 - 1979)
Traditionnel
3.
0:00
3:34

6.
0:00
3:56

Frédérico Alagna
Traditionnel
Roberto Alagna

Total Playing Time 49:54

. . . man spürt, man sieht förmlich das Land und die Kultur, aus der Alagna den Atem seiner Stimme schöpft . . .

Man hört seinem Umgang mit der Musik die persönliche Identifikation an: Die traditionellen Tarantellas, Walzer und Liebeslieder der sizilianischen Folklore nimmt er zugleich ernst und leicht: Sorgfältig hat er sie sich erarbeitet, wohlüberlegt gesetzt ist jeder Ton. Alagna missbraucht diese schlichten Volkslieder aber nicht dazu, sein noch immer sehr gesund klingendes Material in großer tenoraler Attitüde auszustellen. Vielmehr empfindet er die Lieder als leidenschaftlicher Sizilianer nach . . .


    Roberto Alagna: The Sicilian

    “This is the disc that is most like me." Roberto Alagna has rarely expressed such fervent enthusiasm for a new album in so few words. “I am going to sing it until the end of my days. It is going to become my image. I am not renouncing my first love, the opera, but from now on when people think of Roberto Alagna, I would like them to think of these Sicilian songs. When I am no longer able to sing opera, I will always be able to walk onto the stage and perform these songs!"

    For the first time, the great French tenor has recorded a repertoire that he could sing every day without ever getting tired of it: “These songs are a part of me." The first language Alagna spoke, as well as the first one in which he sang, was Sicilian. He's not hiding the fact that The Sicilian is also a search for identity: “I suddenly felt Sicilian while recording this disc, just like I suddenly felt French while singing La Marseillaise [on Bastille Day of 2005 at the Place de la Concorde]. This is the disc of a son of Sicilians looking for his roots."

    He was the first person in his family to be born in France. Throughout his childhood, his father sang at the end of Sunday dinner and his uncle played the guitar. Ritually, family members who had visited Sicily most recently brought the bread, the anchovies, the dried tomatoes ... “At the time, exile was still close. And there was no television that you could just turn on to see Italy and hear the language. My parents and their friends only heard Sicilian spoken when they were together. Singing is all they had to connect them to the country." Hence the importance for these “French" Sicilians of a popular repertoire that largely, and properly, sings of the beloved land and of exile.

    At the Alagna's home, therefore, people sang these tarantellas, waltzes and lullabies in Sicilian. “Then I put aside these songs because I worked in the opera. I didn't think about them any more, but when you grow older, you go back to your roots. I felt a call, tried one, two then three songs, and realized that there is a great repertoire here." A great and, above all, unknown repertoire. Historically, Sicily has not enjoyed the musical glory of Naples. In comparison with O sole mio and all the other great Neapolitan airs, beloved of the great voices of opera (and even Elvis Presley), the richness of the Sicilian repertoire has always been underestimated. “I have the feeling that people only know the tarantella in folk costume, with tambourine and Jew's harp. But Sicilian song is actually very beautiful, very pure. It has a curious eclecticism that reflects the island's strategic position - Sicily was controlled over the millennia by the ancient Greeks, Phoenicians, Carthaginians, Romans, Vandals and the Normans. In the music one hears the Greek, Spanish, Arab and French influences: there are many slow waltzes, but also frankly oriental rhythms."

    “In this recording", says Roberto Alagna, “I wanted to present the traditional song as the equal of the tango, of jazz or of the bossa nova." To achieve this, he once again called upon Yvan Cassar, who had already produced the album Roberto Alagna sings Luis Mariano, his incursion into the repertoire of operetta. “Who am I to make a disc of traditional Sicilian music?" the producer asked at first. “But the songs are magnificent, the melodies are unbelievably beautiful and I took advantage of Roberto's knowledge of this repertoire to convey it in the most universal way."

    Alagna recorded the songs in the studio, surrounded by a few musicians, then Cassar added some extra touches: festive brasses on A lu mircatu, a bamboo flute and oriental percussion for Carrettieri, the flavours of Greece in the 3/4 time of Li Pira, the light, melancholy sound of the mandolin for Si maritau Rosa: taken all together, the musical portrait of a brilliantly colourful and constantly changing Sicily, a Sicily of poetry at times radiant, at others heartrending, but always intoxicated with emotion. Two of Yvan Cassar's musical heroes were Ennio Morricone and Nino Rota, and he “discovered that they had listened to a great deal of Sicilian music". So, as if to offer an even more overt universality to some of these anonymous Sicilian folk melodies, such as Mi votu, he provided woodwind and strings in the grand tradition of Italian film music. And how could one resist the atmosphere of the cinema when arranging Parla più piano, the famous love theme from The Godfather, the only song in Italian in the whole album?

    Apart from that, everything is sung in Sicilian, in the pronunciation of Syracuse (Siracusa). “Every city has its accent," Roberto Alagna reminds us. “If the songs came from Palermo or Messina, I translated them into Syracusan with the help of my brother Frédérico, who knows this repertoire better than I do. He also adapted some of the texts so that a man can sing them, or to make them more up-to-date." Alagna is convinced that “something is going to happen with this disc. There has never been a classical singer or even apopular singer interested in this repertoire before." And people are going to discover the power, the spirit and the fervour of the tarantella, for example with Abballati, a stunning dance-song that has all the qualities to become a pop hit today.

    12/2008

    Roberto Alagna: Der Sizilianer

    »Dieses Album ist das Persönlichste, das ich je gemacht habe.« Selten hat ihn ein Projekt so begeistert: »Ich werde diese Lieder bis zum Ende meiner Tage singen. Sie werden mein Image prägen. Ich leugne meine erste Liebe, die Oper, nicht, aber ich möchte, dass man von nun an, wenn man an Roberto Alagna denkt, an diese sizilianischen Lieder denkt. Wenn ich nicht mehr in der Oper auftreten kann, werde ich immer noch diese Lieder singen!«

    Zum ersten Mal nimmt der große französische Tenor ein Repertoire auf, das er jeden Tag singen könnte, ohne dessen jemals überdrüssig zu werden. »Diese Lieder sind ein Teil von mir«. Die erste Sprache, die Roberto Alagna gesprochen, die erste Sprache, die er gesungen hat, war Sizilianisch. Er verbirgt auch nicht, dass Der Sizilianer eine Suche nach seiner Identität ist. »Ich fühlte mich plötzlich wie ein Sizilianer, als ich dieses Album aufnahm, so wie ich mich wie ein Franzose fühlte, als ich die Marseillaise (am 14. Juli 2005 auf dem Place de la Concorde) sang. Dies ist das Album eines Sohnes von Sizilianern auf der Suche nach seinen Wurzeln.«

    Er ist der Erste aus seiner Familie, der in Frankreich geboren wurde. Während seiner Kindheit sang sein Vater zum Abschluss des Sonntagsessens und sein Onkel spielte Gitarre. Es gab das Ritual, dass diejenigen, die zuletzt nach Sizilien gefahren waren, Brot, Sardellen und getrocknete Tomaten mitbrachten ... »Zu der Zeit war das Exil noch greifbar. Und es gab kein Fernsehen, das man bloß einschalten musste, um Italien zu sehen und die Sprache zu hören. Meine Eltern und ihre Freunde hörten Sizilianisch nur, wenn sie zusammen waren. Singen war alles, was sie hatten, um die Verbindung zur Heimat zu halten.« Daher war für diese französischen Sizilianer ein Repertoire von Volksliedern so wichtig, das zum großen Teil eben genau von dem geliebten Heimatland und vom Exil sang.

    Bei den Alagnas wurden diese Tarantellas, Walzer und Wiegenlieder deshalb auf Sizilianisch gesungen. »Ich habe diese Lieder beiseite gelegt, weil ich an der Oper arbeitete. Ich habe nicht mehr an sie gedacht, aber wenn man älter wird, kehrt man zu seinen Wurzeln zurück. Irgendwann spürte ich einen gewissen Reiz, habe ein, zwei, dann drei Lieder probiert, und gemerkt, dass es da ein großes Repertoire gibt.« Ein großes, und vor allem unbekanntes Repertoire. Sizilien erlangte keinen so großen musikalischen Ruhm wie Neapel. Im Vergleich zu O sole mio und all den anderen großen neapolitanischen Weisen, die alle Opernsänger (und selbst Elvis Presley) liebten, wurde der Reichtum des sizilianischen Repertoires immer unterschätzt. »Ich habe den Eindruck, dass man die Tarantella nur als Folklorestück mit Tamburin und Maultrommel kennt. Dabei ist das sizilianische Lied sehr schön, sehr erhaben. Ihm ist ein seltsamer Eklektizismus eigen, der mit der strategischen Lage der Insel zusammen hängt. Sizilien war über die Jahrtausende von den alten Griechen, den Phöniziern, Karthagern, Römern, Vandalen und den Normannen besetzt. In der Musik hört man die griechischen, spanischen, arabischen und französischen Einflüsse; es gibt viele langsame Walzer, aber auch deutlich orientalische Rhythmen.«

    Mit dieser Aufnahme »will ich das traditionelle sizilianische Lied dem Tango, Jazz oder Bossa-Nova gleichstellen.« Deshalb trat Roberto Alagna erneut an Yvan Cassar heran, der bereits das Album Roberto Alagna singt Luis Mariano - sein Einstieg in das Repertoire der Operette - realisiert hatte. »Wer bin ich, dass ich ein Album mit traditioneller sizilianischer Musik machen könnte?« fragte sich der Produzent spontan. »Aber die Lieder sind herrlich, die Melodien sind unglaublich schön, und ich nutzte Robertos Wissen über dieses Repertoire, um es möglichst universell zu übermitteln.«

    Roberto Alagna hat die Lieder im Studio aufgenommen, umgeben von einigen Musikern, und Cassar hat sie herausgeputzt: festliche Bläser in A lu mircatu, eine Bambusflöte und orientalische Schlaginstrumente für Carrettieri, griechische Würze im Dreivierteltakt von Li Pira, der heitere melancholische Klang der Mandoline für Si maritau Rosa ...: all das beschwört ein farbenfrohes Sizilien, stetig sich wandelnd, mal strahlend, mal herzzerreißend, immer jedoch gefühlstrunken. Zu Ivan Cassars musikalischen Vorbildern gehören Ennio Morricone und Nino Rota, und er musste feststellen, »dass sie eine Menge sizilianische Musik gehört hatten«. Als wollte er einigen dieser anonymen Melodien des sizilianischen Volksguts, wie Mi votu, eine noch offenkundigere Universalität verschaffen, hat er sie mit Holzbläsern und Streichern in der großen Tradition italienischer Filmmusik versehen. Und wie hätte er der Kinostimmung widerstehen können, als er Parla più piano, das berühmte Lied aus Der Pate, arrangierte.

    Dieses Lied ist das einzige italienische des ganzen Albums, alle anderen werden auf Sizilianisch mit der Syrakuser Aussprache gesungen. »Jede Stadt hat ihren Akzent«, erinnert Roberto Alagna. »Wenn die Lieder aus Palermo oder Messina kamen, habe ich sie - gemeinsam mit meinem Bruder Frederico, der dieses Repertoire besser kennt als ich - in die Syrakuser Mundart übertragen. Frédérico hat auch einige Texte umgearbeitet, damit sie von einem Mann gesungen werden können oder aktueller sind.« Roberto Alagna ist überzeugt: »Diese CD wird etwas auslösen. Noch nie hat sich ein klassischer oder auch populärer Sänger für dieses Repertoire interessiert.« Und man wird die Kraft, den Schwung und die Glut der Tarantella entdecken, zum Beispiel in Abballati, einem atemberaubenden Tanzlied mit allen Qualitäten für einen modernen Hit.

    12/2008

    Scene of family life

    Sunday dinner is coming to an end. I am sat to the left of my grandfather, his son Alberto to his right.

    My mother arrives, carrying mandarins so sun-drenched that they exude the very essence of Sicily itself.

    I am over there in an instant ...

    My father starts beating out a rhythm, tapping his fingers on the corner of the table.

    Then an extraordinary scene unfolds before my astonished eyes.

    One guitar, then another, joins the waltz.

    A mandolin flutters like a butterfly, releasing a cascade of notes that metamorphose into a furious tarantella.

    I am bewitched.

    An accordion, a Jew's harp and a tambourine send me spiralling into another world. A fever of excitement seizes me ...

    My uncle grabs a sort of amphora and spins it round over his head.

    He blows into it and becomes the ensemble's double bass.

    My father's voice soars miraculously. I stare at him mesmerised. He has never seemed so handsome.

    These Sicilian songs reveal his soul, his true self!!!

    His voice is strong, clear, powerful and disturbing.

    I am overcome by emotion and I drift from consciousness.

    I am no longer in my Parisian suburb, in this kitchen; I am under the spell of a divine parallel world ...

    As usual, I am too shy to shout out ...

    My heart is beating wildly, my blood is surging through my veins, I want to laugh, cry, shout, explode. I start to feel uneasy ... All this chaos inside me ...

    Learn, observe, absorb, soak up the smallest inflections - that is what I must do ...

    It is my birthday in a few days' time ... and I am going to ask for a guitar. I will be eight years old ...

    (Paris, 4 June 2008)

    Eine Familienszene

    Das sonntägliche Mahl neigt sich seinem Ende zu. Ich sitze links von meinem Großvater, sein Sohn Alberto sitzt zu seiner Rechten.

    Meine Mutter kommt beladen mit Mandarinen, die so von der Sonne verwöhnt sind, dass sie nach Sizilien duften.

    Und schon befinde ich mich dort ...

    Ein Rhythmus hebt an, es ist mein Vater, der mit seinen Fingern auf die Tischecke klopft.

    Unter meinen verblüfften Augen entfaltet sich ein sagenhaftes Schauspiel.

    Eine Gitarre findet sich mit zwei weiteren im Dreivierteltakt.

    Eine Mandoline schwebt wie ein Schmetterling empor und lässt eine Kaskade von Noten herunterrieseln, die sich in eine rasende Tarantella verwandeln, die mich in ihren Bann zieht.
    Ein Akkordeon, eine Maultrommel, ein Tamburin, und ich gleite in eine andere Welt, ich glaube, ich habe Fieber ...

    Mein Onkel hat nach einer Art Amphore gegriffen, die er über seinem Kopf kreisen lässt.
    Er bläst hinein und wird zum Kontrabass des Ensembles.

    Die Stimme meines Vaters erhebt sich, es ist das reinste Wunder. Ich verschlinge ihn mit den Augen, nie war er mir so schön erschienen.

    Diese sizilianischen Gesänge spiegeln seine Seele wider, das ist er, wie er leibt und lebt!!!
    Die Stimme ist sicher, klar, eindringlich, betörend. Ich bin aufgewühlt, mir schwindet das Bewusstsein, ich bin nicht mehr in meinem Pariser Vorort, in dieser Küche, ich bin in einer Parallelwelt, einer heiligen Welt, ich bin trunken ...

    Das ist mein Leben! Ich bin zu schüchtern, um es laut herauszuschreien ...

    Ich habe Herzklopfen, mein Blut kocht, ich möchte lachen, weinen, heulen, explodieren, es schmerzt mich ... All dieses Magma in mir ...

    Lernen, beobachten, es in mich aufsaugen, mich mit den feinsten Regungen tränken, das muss ich tun ...

    In ein paar Tagen habe ich Geburtstag, ich werde mir eine Gitarre wünschen, ich werde acht Jahre ...

    (Paris, den 4. Juni 2008)