ANNA PROHASKA - BEHIND THE LINES

Share

ANNA PROHASKA
BEHIND THE LINES

Eric Schneider
Int. Release 09 Jun. 2014
1 CD / Download
0289 479 2472 2 CD DDD GH


Track List

Traditional
Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Music To Goethe's Tragedy "Egmont" Op.84

Hanns Eisler (1898 - 1962)
Zeitungsausschnitte, Op.11

Zeitungsausschnitte

Hugo Wolf (1860 - 1903)
Mörike-Lieder

4.
2:45

Gedichte von Joseph v. Eichendorff

5.
0:47

Sergey Vasil'yevich Rachmaninov (1873 - 1943)
Six Romances, Op.8

Six Romances, Op. 8

Thomas Traill
Charles Ives (1874 - 1954)
Three Songs Of The War

9.
0:31

Three Songs Of The War

Roger Quilter (1877 - 1953)
Five Shakespeare Songs, Op.23

Hanns Eisler (1898 - 1962)
The Hollywood Songbook (1943)

12.
0:48

14.
1:30

Michael Cavendish (1565 - 1628)
Franz Schubert (1797 - 1828)
Schwanengesang, D. 957

16.
4:35

Sieben Gesänge aus Walter Scotts "Fräulein vom See", D.837

Wolfgang Rihm (1952 - )
18.
2:19

Franz Liszt (1811 - 1886)
Robert Schumann (1810 - 1856)
Romances And Ballads, Op.49

Francis Poulenc (1899 - 1963)
Chansons villageoises

Robert Schumann (1810 - 1856)
Fünf Lieder, Op.40

22.
2:46

Gustav Mahler (1860 - 1911)
Songs from "Des Knaben Wunderhorn"

Kurt Weill (1900 - 1950)
Four Walt Whitman Songs

Four Walt Whitman Songs

Anna Prohaska, Eric Schneider

Total Playing Time 1:16:05

. . . a thoughtful, penetrating exploration of war and its expression in music through the ages.

. . . an exceptional set of songs about war . . . This is a superbly conceived and wonderfully performed collection about war and its emotional impact . . . Anna Prohaska's glittering soprano is hard-hitting in four Hanns Eisler songs, and while she finds an unearthly purity in Schubert's "Ellens Gesang I", she is as pungent in Kurt Weill's settings of Whitman as she is cool in Michael Cavendish's ancient lute song "Wand'ring in This Place". The imagination and care that has gone into this compilation is exceptional, and the results are totally compelling.

. . . an evocative selection . . . a treasurable disc, in which the playing of the piano accompaniments by Eric Schneider is an indispensable factor.

. . . [this album] offers a typically thoughtful selection of four centuries of soldiers' songs. The emotional and chronological range is wide and full of contrast. Prohaska has a rich palette of expressive colours to draw on and she sings with effortless confidence through several languages and moods, sensitively partnered by her responsive pianist Schneider. This is a very rewarding disc, both moving and stirring.

. . . Anna Prohaska would deserve kudos simply for the ambition of this release of soldiers' songs. The idea, especially for a female singer, is original . . . Better still is the execution, which shows Prohaska's extreme versatility. She's one of the few non-Anglophone singers to get the difficult combination of vernacular American English and popular-classical crossover referentiality in the three Charles Ives songs included, and she moves effortlessly from the edgy anger of Kurt Weill and Hanns Eisler to the more delicate tragic sense of Roger Quilter . . . [Schubert's "Ellens Gesang"] receives a really uncanny performance . . . this is the kind of album that leaves one wondering how anyone missed all this music . . . the accompaniment of Eric Schneider is nicely understated, and the sonic presentation is clear and unfussy. Highly recommended.

It's a clever and thought-provoking collection recommendable at any time . . .

This is one terrific album. And a bold concept . . . This is as intelligent and pertinent an album as has been heard for a while, and though the subject matter is indeed a serious reflection on a serious subject, the music often provides a soothing balm to our anxieties, offering a sober and calming persuasion while appealing to our emotional depths in a quiet manner as only great art can . . . Anna Prohaska's latest solo outing continues to raise her star in the eyes of music lovers everywhere. Her voice is a model of perfect diction, with thoughtful and deep intellect presenting itself in every bar. It certainly doesn't hurt that her soprano is so luscious. Eric Schneider offers sympathetic and closely-wedded accompaniment to make for an outstanding release!

. . . [this young Austrian soprano] confirms a growing reputation. The voice itself is fairly light and limpid . . . a Baroque and modern specialist . . . [her diction] is exceptional throughout an impressive span of languages . . . there's evidence of real imagination behind her programmes and her interpretations . . . She adopts a 'white', almost countertenor tone for Cavendish's beautiful Elizabethan lament, and makes a brace stab at Scottishness in Traill's "My Luve's in Germanie". She sounds most at ease . . . in Beethoven, Schubert and Schumann, with an unexpectedly searing "Beiden Grenadiere" . . . sympathetic accompaniment [by Eric Schneider]. Well worth hearing.

I really rate both her interpretation and how she's picked the different composers for the disc -- it's a dark album . . . I also love her voice because she never just sings like an opera singer. She has a real control of her vibrato, and the way she sings along with the piano and her expression of the texts are both really great.

Anna Prohaska's new recital is enterprising, unusual and often gripping. With her excellent pianist Eric Schneider she presents four centuries of soldiers' songs . . . It's a potent mixture . . . The performances are consistently impressive -- Prohaska has all the requisite technical equipment, of course, but what makes this disc so engrossing is her sense of drama and responsiveness to the texts . . . Prohaska -- a superlative linguist -- is authoritative in three songs by Ives, with an effortless sense of line, clear diction and an ability to get to the emotional heart of every song: these are searching readings and "Tom Sails Away" is most hauntingly done . . . Prohaska is just as compelling in classic Lieder repertoire . . . With complete texts and translations provided in the booklet, and recorded sound that is very well balanced, this unusual disc is one that I would encourage any curious collector to explore. As I hope is obvious, the programme is superbly planned and executed. Very warmly recommended.

Time and again, Anna Prohaska and Eric Schneider contrast the public and private faces of war -- duty to vanquish an evil enemy versus loss of human life, both on a mass scale (in Ives's "In Flanders Fields") or much more intimately (in Mahler's "Wo die schönen Trompeten blasen" from "Des Knaben Wunderhorn") . . . Schubert's harmonies match the darkest moments of "Winterreise" in "Kriegers Ahnung" from "Schwanengesang"; Prohaska's delivery all but seethes . . . The disc's sequencing is brilliant. When the Mahler song arrives near the end, its piano-only opening, powerful in any context, profoundly distils much that has come before it. Prohaska's performances fully embody the hugely varying needs of each song, so much that one barely notices how she colours her voice in a variety of ways to suit the more vernacular Eisler or more operatic Mahler. She simply allows you to feel the song with the clean, crisp delivery that has made her an important early-music singer. Her sense of language is excellent. Booklet-notes and text translations are smartly done.

It's hard to imagine a more fitting musical tribute to the millions of lives lost in conflict: this is brilliantly conceived programming performed with incredible artistry, giving equal weight to the song texts as well as their music. The engineering is also superb, capturing every nuance of Prohaska's singing and the vivid playing of pianist Eric Schneider. Theirs is a bold venture, moving back and forth through musical history . . . Yet so well has the collection been chosen and sequenced to find affinities of meaning, sensibility and key between each item and the next, there are no jarring gear changes. Indeed, the cumulative effect of this approach highlights the shared humanity of people affected by war through time and across continents . . . Prohaska, an excellent linguist, excels in all [four languages] . . . "Behind the Lines" works wonderfully as a whole. The cumulative effect is engrossing, atmospheric and moving.

Anna Prohaska offers an imaginatively programmed recital . . . If Anna Prohaska is not already on your list of favorite young singers, add her immediately. The Austrian soprano's artistic confidence and imaginative verve are on display in "Behind the Lines" . . . The freshness and clarity of Prohaska's singing imparts poignancy to each piece, whether boisterous or nostalgic, proud or terrified, which contributes to the overall sense of futility and loss . . . [an] extraordinary recital . . .

. . . [eine begnadete] klassische Sängerin . . . [ihr Sopran kann] metallisch klingen und [ist] beweglich wie eine kleine Viper . . . Schon beim Sprechen lässt ihre Stimme erahnen, wie sie auf der Opernbühne von Sonnenplätzen in tonlose Abgründe schnellen kann. Wie sie lockt, schwärmt, wimmert, droht und manchmal alles gleichzeitig. Ihr Sopran . . . ist ein Ausdrucksphänomen.

. . . [Prohaska breitet] ihr ganzes stilistisches, atmosphärisches und nebenbei gesangstechnisches Spektrum aus . . . ihre stimmliche Wandelbarkeit ist wie stets verblüffend. Für Hanns Eislers "Kriegslied eines Kindes" legt sie sich einen wahren Blechtrommel-Sound zu. Die zerklüfteten Intervalle eines Wolfgang Rihm in dessen Vertonung von Georg Trakls "Untergang" seziert sie wie mit einer Glasscherbe. Und findet immer neue Farbschattierungen für Angst und Wehmut, Trauer und Verzweiflung, die einem den Atem stocken lassen, am meisten natürlich bei Schubert und seinem späten "Kriegers Ahnung". Der famose Liedpianist Eric Schneider folgt ihr nicht nur seismografisch durch diese seelische Tour de Force, er setzt eigene Akzente und schreckt dabei vor Extremen nicht zurück. In wenigen Takten wechselt er in Kurt Weills "Beat! Beat Drums" von Panzerstiefeln zur Verzweiflung der trauernden Mutter, und das hohle Pathos in Schumanns Heine-Vertonung "Die beiden Grenadiere" legt er virtuos bloß.

Anna Prohaska artikuliert deutlich, singt schlicht, berührend. Und von Beginn an ist klar: Ihr liegt viel an großer Textverständlichkeit . . . Indem sie sich musikalisch an die unterschiedlichsten Zeiten und Stile heranwagt, stellt die junge Sängerin mit ihrem neuen Album höchste künstlerische Ansprüche an sich und an den Pianisten Eric Schneider . . . Prohaska singt diese Lieder von Beethoven bis zu Hanns Eisler, Rachmaninow, Charles Ives, Francis Poulenc, Kurt Weill oder Wolfgang Rihm ganz selbstverständlich auf deutsch, englisch, französisch oder russisch. Stimmlich sind unterschiedlichste Schattierungen gefragt, auch wenn ein atmosphärischer Grundton bestimmend ist: die Tragik um Millionen sinnlos vernichteter Leben. Einfühlsam und virtuos unterstützt von Eric Schneider führt Prohaska mit äußerst differenziertem Ausdruck ins Geschehen . . . Mit ihrer klaren Stimme, ohne jegliche Übertreibung, auch was den Gebrauch des Vibratos betrifft, erweist sie sich als ideale Gestalterin. Und das bei einem brisanten Thema, das nachdenklich macht. Eine außergewöhnliche, eine bewegende CD.

Mal zärtliches Tambourmädchen, mal derbe Mutter Courage. Erst fröhliche Flintenfrau. Dann traurige Standarte. Und immer mit einem leichten, kritischen Blinzeln aus historischer Distanz. Das ist atemberaubend abwechslungsreich und lässt [nicht einen einzigen Augenblick locker] . . . saftig und vollfruchtig [, bestrickend klingt diese Stimme] . . . Eric Schneider am Klavier begleitet treu-beherzt in jede Schlacht.

Anna Prohaska gelingt es sehr gut, die unterschiedlichen Ebenen des Themas Krieg abzubilden . . . Da spürt man einerseits Leere, Hoffnungslosigkeit, Desillusionierung, Trauer und Sehnsucht, auf der anderen Seite aber auch Kriegsbegeisterung. Es ist durchaus eine große stimmliche Herausforderung, zwischen diesen Emotionen und den Epochen hin- und herzuspringen. Die Sängerin hat ein geradezu schauspielerisches Talent, zeigt ein großes Einfühlungsvermögen -- wie auch der Pianist, Eric Schneider . . . eine emotionale Reise -- auch für den Hörer.

Das ist ein dramaturgischer Coup: Wie Anna Prohaska auf "Ellens Gesang" von Schubert, der traumverloren-weltentrückt den Krieger (ent)schlafen lässt, ohne Pause die unerbittlichen, harten Expressionismen des Trakl-Gedichts "Untergang", das Opus 1/1 von Wolfgang Rihm, explodieren lässt. Kein Trost, nirgends. Auch bei den Heldinnen nicht, die sie beschwört: etwa bei der legendären Jeanne d'Arc. Der Aufmarsch der Grenadiere und Sergeanten, Rückzug und Heimkehr: traumatisch, nur noch mit sarkastischem Unterton beizukommen. Und mit bitterer Trauer: Wenn Robert Schumanns Soldat davon erzählt, wie ausgerechnet seine, die neunte Kugel seinen Freund, den Deserteur, trifft -- "mitten in das Herz". Kein patriotisch-martialisches Kampfgetön kann solche Klagen übertönen . . . [ein] faszinierendes, intelligentes Programm . . .

Schöne Stimme, schwieriges Thema -- bravourös gelöst . . . Sehr eindrucksvoll . . . Hinreissend abwechslungsreich, mit vollfruchtig herben und sogar süßem Klang, wo es passt (wie etwa in einigen Soldatenbraut-Gesängen, bei Mahler, Schubert oder Schumann), legt Anna Prohaska hier ein überragend gut gelungenes Album vor . . . Eine tolle Sängerin! Und eine der schönsten CDs des Jahres.

Die Perspektivwechsel zwischen Aufruhr, Ahnung und Trauer auf der "Behind the Lines" getauften CD sind atemberaubend, auch satirisch, aber nie willkürlich. Sie fangen das Unsagbare ein, das in bislang 14400 historisch belegten Kriegen mitschwingt.

. . . [dass Prohaska den Soldatenmantel] nicht nur auf dem Cover eher locker trägt, tut gerade diesen Liedern unglaublich gut . . . [Pianist Eric Schneider spielt] mit kristalliner Klarheit und analytischer Durchdringung . . . Anna Prohaska meidet die Betroffenheitsroutine, auf die sich bildungsbürgerliche Auseinandersetzungen mit dem Thema bisher immer gern zurückgezogen haben . . . [Prohaska vertraut] vor allem ihrer Stimme, die von jeher mit einem hohen Maß Erotik aufgeladen ist. Damit lockt sie hier in Bereiche menschlicher Existenz, die man ansonsten freiwillig nicht beträte. Eros und Thanatos verschmelzen in Prohaskas gurrender Geschmeidigkeit zum Sirenenklang, der unaufhaltsam in den Wahnsinn lockt. Die Sogwirkung des Albums ist enorm. Und je mehr man sich einhört, desto mehr bekommt man es mit der Angst zu tun. Gustav Mahlers "Wo die schönen Trompeten blasen" . . . singt Prohaska in unerträglicher Langsamkeit und mit einer lasziven Unschuld, bei der man nicht mehr weiß, ob man es noch mit Lust zu tun hat oder doch schon mit dem vollkommenen Grauen . . . Krieg, erfährt man, hat immer auch mit Realitätsverlusten zu tun, mit kollektiven wie mit individuellen. Selten war ein Klassikalbum aktueller als dieses.

Unbegleitet und mit klarer, doch verhaltener Stimme vermag Anna Prohaska einen Sog zu erzeugen, der in eine dramaturgisch überaus stimmig gestaltete Abfolge von Liedern aus vier Jahrhunderten hineinzieht und bis zum Schluss nicht nachlässt. Unter den Liedern finden sich bekannte Kompositionen . . . aber auch Entlegenes wie das berührend schön gesungene "My Luve's in Germanie" . . . Die Fassung, die Anna Prohaska und Eric Schneider, ihr ungemein farbenreich und einfühlsam spielender Partner am Klavier, präsentieren, klingt mehr nach Ralph Vaughan Williams als nach frühem 17. Jahrhundert, doch nimmt das dem Lied nichts von seiner Eindringlichkeit. Wahre Trouvaillen sind auch die Beiträge von Rachmaninow (aus den Romanzen op. 8) und Poulenc ("Le retour du sergeant"), von bezwingender Größe die beiden Whitman-Songs von Weill . . . Im "Kriegslied eines Kindes" imitiert Anna Prohaska eine plärrende Kinderstimme, doch wie sie das tut, ist meisterlich: nicht parodistisch, sondern als unverstellter Ausdruck elementaren Seelenschmerzes. Auch für die meisten anderen Lieder findet die Sängerin den richtigen Tonfall, die passende Farbe, am genauesten vielleicht in Schumanns abgründiger Andersen-Vertonung "Der Soldat" . . . [Ives' "In Flanders Field"] gelingt makellos, auch Quilters "Fear no more the heat o' the sun" lässt keine Wünsche offen. Ein gelungenes Album.

. . . höchste Kunst . . .

La précision de la conduite vocale rend clairement la signification du texte, et elle partage avec son accompagnateur goût et subtilité. Ce qu'elle apporte de plus personnel, c'est une féminité étonnante dans ces textes virils, pour la plupart. Elle incarne d'ailleurs parfaitement la "Klärchen" "d'Egmont", qui rêve de se déguiser en soldat, ce que fait la chanteuse sur les photos du livret. Elle sait également rendre sans trop le souligner l'humour macabre du Sergent de Poulenc. Nulle caricature non plus dans l'allure américaine chez Ives et chez Weill . . . ce n'est pas un produit de studio trop bien dosé, c'est plutôt un beau programme choisi et défendu par une remarquable artiste.