NEMANJA RADULOVIC - CARNETS DE VOYAGE

NEMANJA RADULOVIC
CARNETS DE VOYAGE

Les Trilles du Diable · Double Sens
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Michail Jurowski
Int. Release 03 Nov. 2014
1 CD / Download
0289 479 4131 6
French version:
International version:


Track List

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Nemanja Radulovic, Les Trilles Du Diable, Laure Favre-Kahn

Antonín Dvorák (1841 - 1904)
Gypsy Melodies, Op. 55, B. 104

Gypsy Melodies, Op. 55

Nemanja Radulovic, Laure Favre-Kahn

Peter Ilyich Tchaikovsky
Swan Lake, Op.20, TH.12

Act 3

Nemanja Radulovic, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Michail Jurowski

Aram Khachaturian (1903 - 1978)
Gayane

Nemanja Radulovic, Laure Favre-Kahn, Ludovit Kovac, Nicolas Montazaud

Sonja Kalajic
Nemanja Radulovic

Traditional
Nemanja Radulovic, Laure Favre-Kahn, Nicolas Montazaud

Aram Khachaturian (1903 - 1978)
Masquerade Suite

Dmitri Shostakovich (1906 - 1975)
The Gadfly Suite, Op. 97a

8.
0:00
4:17

Nemanja Radulovic, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Michail Jurowski

Sergei Prokofiev (1891 - 1953)
The Love For Three Oranges, Op.33

Nemanja Radulovic, Les Trilles Du Diable, Laure Favre-Kahn

John Williams (1932 - )
Schindler's List - Original Motion Picture Soundtrack

Nemanja Radulovic, Les Trilles Du Diable

Traditional
Nemanja Radulovic, Yvan Cassar, Nicolas Montazaud

Zoran Simjanovic
Petrijin venac

Nemanja Radulovic, Laure Favre-Kahn, Ludovit Kovac

Emir Kusturica (1954 - ), Dejan Sparavalo
Life Is A Miracle

Life is a Miracle

Nemanja Radulovic, Les Trilles Du Diable

Vittorio Monti (1868 - 1922)
14.
0:00
4:45

Nemanja Radulovic, Laure Favre-Kahn, Ludovit Kovac, Nicolas Montazaud

Aleksander Sarievski
Nemanja Radulovic, Ksenija Miloševi?, Aleksandar Sedlar

Total Playing Time 54:30

. . . [an] exhilarating album that crosses musical boundaries as if they don't exist . . . [Radulovic has] exceptional talent, real charisma and serious youth appeal. This young man plays the fiddle brilliantly . . . [the album] allows Nemanja to display his musical range, with everything from a vivid arrangement of the "Sabre Dance" to traditional Serbian stuff that's utterly compelling at Nemanja's extraordinairy pace. There are also more soulful tracks, like a fine arrangement by his in-house guru, Yvan Cassar, of John Williams's "Schindler's List" theme. It's one heck of a visiting card, and not to be missed.

Radulovic is a brilliant young violinist with a commanding appearance and stage presence, and a dazzling performance technique . . . [this CD is] a whirlwind musical journey through the traditions of Eastern Europe . . . Throughout, Radulovic absolutely dazzles with his passion and artistry, but especially in the traditional numbers where it sounds as if his instrument might just combust.

Great hair, even better playing.

Radulovic balances virtuoso posturing, famous film melodies and traditional tunes with unapologetic flair . . . The overall feeling is light but enjoyable . . . he has a warm, full-bodied tone and the technique to master each of the pieces on this disc. He moves between styles quite naturally. Dvorák's chanson "Songs My Mother Taught Me" is breathy, and then soaring and vibrato rich; a rapid-fire Serbian folk tune is dispatched at speed but with no loss of rhythmic swing . . . the accompanying forces are varied (the cimbalom is a welcome inclusion) and elegantly deployed. This is a well-realised recording project.

. . . there is no denying Radulovic's phenomenal skill and flair . . . he micro-inflects every phrase with a truly dazzling range of dynamics, temporal freedom and vibrato rates. Heard one piece at a time, the sheer intensity of it all is deeply affecting, even overwhelming on occasion . . .


. . . das geht ab, da perlt das Zymbalon, scheppert die Perkussisonsbatterie, wird auch gesungen . . . Mit seiner überschäumenden Vitalität und einer enormen Bühnenpräsenz begeistert er insbesondere ein junges Publikum . . . Anderseits scheinen in Nemanja Radulovic die hinreißenden romantischen Virtuosen des 19. Jahrhunderts wiedergeboren, ihre Extrovertiertheit, ihre Wildheit.

. . . [Radulovic zeichnet hier] spannend seinen musikalischen Weg nach: viele Balkanklänge, viele Weggefährten wie das Ensemble Les Trilles du Diable dabei, viel Persönliches in der Musik. Und da kommt raus: Dieser junge Typ mit der Wallemähne kann nicht nur das Verrückte, der kann auch die sanften Töne. Und wie zuckersüß die klingen -- mehr davon!

Nemanja Radulovic hat das Feuer, das man von einem jungen Geiger so selbstverständlich erwartet und so selten zu hören bekommt . . . die unbändige Musikalität und Musizierlust, die Radulovic mitbringt, ohne dabei grob zu werden, die hat er doch den allermeisten voraus. Und vielleicht ist es gerade diese Verbindung von Urkraft und Eleganz, die eine so unmittelbare musikalische Wirkung nach sich zieht . . . es ist eine Wohltat, zu hören, wie sich Solist und Dirigent Michail Jurowski blind verstehen, wie Solist und Orchesterklang eins werden; nicht nur in den Rasereien eines serbischen Tanzes, sondern auch im warmen Spätsommerklang von Schostakowitschs Romanze.

Mein Favorit . . . Ob er auf seinem Zickzack-Kurs gen Osten Schostakowitsch spielt oder Tschaikowsky, Folklore oder Filmmusik -- der junge serbische Geiger Nemanja Radulovic vermag sich jeden Stil zu eigen zu machen -- weil sein Geist so beweglich ist wie seine Finger.

Das stimmige Album ähnelt einer mit Slivovic und Paprika gefüllten explodierenden Buttercremetorte . . . Es sind alles Kompositionen, die dem Künstler am Herzen liegen. Viele kleine, sorgsam ausgewählte musikalische Juwelen aus dem Osten Europas sind es, die der Saitenartist mit Hingabe und Feuereifer präsentiert. Die bunte Palette bietet süffige Melodien von Brahms und Dvorák, kraftvolle Töne von Chatschaturjan, schmelzende Filmmusik von Williams, fetzige Traditionals und mitreißende Tänze. Allen inne, die emotionale Kraft der Musik. "Journey East" ist eine Lustreise, die den Sinnen schmeichelt und auch heftig brennt.

. . . [das bunte Programm spannt einen weiten Bogen von der klassischen Romantik] bis zu den feurigen Klängen des Balkans. Perfekter Stoff für jede Menge Emotionen, Schmalz und Herzschmerz.

. . . Dvorák, Tschaikowsky, Khatchaturian, Schostakowitsch, Monti und Sarievski werden unter seinen Fingern zu Vulkanausbrüchen. Bei jeder Note ist immer auch ihre Notwendigkeit zu hören. Radulovics Geigenspiel ist keine Unterhaltung, sondern eine feurige, musikalische Rede, ein Ausbruch tiefster Emotionalität, dessen Mittel die perfekte Virtuosität ist.