ELVIS COSTELLO North

Share

ELVIS COSTELLO
North

You Left Me in the Dark · Someone Took
The Words Away · When Did I Stop Dreaming
You Turned To Me · Fallen · When It Sings
Let Me Tell You About Her · Can You Be
True · When Green Eyes Turn Blue
Still · I'm in the Mood Again
Mike Foramek · Lee Konitz
Brodsky Quartet
Int. Release 15 Sep. 2003
1 CD / Download
CD DDD 6024 980 9165 4 GH


Track List

Elvis Costello (1954 - )
5.
0:00
3:11

Elvis Costello

7.
0:00
2:24

Elvis Costello, The Brodsky Quartet

Elvis Costello

Total Playing Time 45:24

Everything about this performance was exquisitely measured, from the stark lighting to the melancholy but never indulgent tone. With theses songs, he has come close to tapping into the timelessness of maestros such as Burt Bacharach . . .

Elvis Costello is in love. You can tell from the songs on his thoughtful, artful new album, "North", which is made up of 11 mostly somber meditations on love lost and found . . . Costello muses on love's joy and mysteries, singing in a mature, warm baritone . . . Whatever he does, Costello is always an interesting, challenging artist.

. . . the greatest singer-songwriter next to Bob Dylan . . .

the man once dubbed a "genre tourist" has knocked out "North", a rather fabulous album of ballads.

It's every bit as emotionally expansive as you'd expect, enhanced by a smoky-jazz vibe and an attractive simplicity. An instant classic.

This is Costello at his most impressive . . . "'North" sustains a mood of languorous romantic reverie quite brilliantl . . .

It's bleakly beautiful, and Costello's voice is at its most intimate . . .

The songs were all beautifully arranged, with classical flourishes from Steve Nieve on the piano and the Brodsky Quartet, but most revealing were the dialogues... This ["North"] is among his most emotionally honest, using sparse piano and his own hushed baritone vocals... "Someone Took The Words Away" and "Fallen" sounded particularly fine, with the latter being perhaps the most romantic song ever written in Oldham.

Elvis Costello's new album, "North," will put an end to the faux post-modern cliché that nobody writes good pop songs anymore... Costello spent more than a year writing the songs for "North," and he has taken the time and made the effort to learn how to write the arrangements for the chamber orchestra backing him. He conducts the orchestra, and his piano accompaniment is better than it needs to be. A good bet for a Grammy.

Showcasing his tender baritone croon, "North" is filled with an intimate warmth and immediate charm . . . "North" doesn't exactly pack any punches but it will caress and comfort you through the wee small hours when you need a voice and a melody worth losing yourself in.

North exudes a consistent, subdued beauty . . . There's an undeniablel pleasure in that effort to grasp this music and its meanings before they fade . . .

. . . there are many rewards within its mixture of grandiose ballads and intimate sentiments of falling in and out of love. Absense, loss and elation are all here.

. . . the finest instrument of all is Costello's voice, which takes the spotlight on his latest collection of songs.

["North":] . . . a jazzy, piano-based song cycle on love lost and found.

Der verlorene Sohn ist endgültig heimgekehrt. Mag er einst Rebell gewesen sein, Punk oder bitterer Clown, jetzt ist er Crooner, Klassiker und Song-Siegelbewahrer. Doch vor allem singt er von der Liebe, von ihrer Angst und ihrem Sehnen, tremoliert in Bariton-angenehmer Tieflage auf Schubert-Basis und schenkt der Gemeinde ein Balladenalbum, das von dem romantischen Spötter nicht zu erwarten war.

The prodigal son has finally returned home. He may once have been a rebel, a punk or a mordant clown - now he's a crooner, a classic, a keeper of the seal among songwriters. But above all else he sings about love, its fears and its longings, tremulously in a baritone-friendly low register, as if this were Schubert, giving the romantic satirist's fans a wholly unexpected album of ballads.

"North" aber ist eine wunderbare, trotz des unverkennbaren Kunstwollens ganz mühelos und leicht wirkende Platte geworden; mit Melodien, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Fazit: Schööön, bitte mitseufzen!

Die Liebe hat den Mann - auf dem Cover ein Melancholiker im Trenchcoat - fürs Finale doch in Stimmung gebracht: "I'm in the mood again" spielt er selbst am Piano. Eine gefühlvolle Reise ist zu Ende, Costello im weich abgefederten Jazz angekommen. Bravo.

Rock, Pop, Punk, Folk, Country, Jazz, Klassik - nichts ist vor dem musikalischen Querdenker und Songpoeten sicher. Mit seinem neuen Album "North" (Deutsche Grammophon) legt das 48-jährige Musikgenie aus Liverpool ein betörend intimes Werk vor. Sanfte Streicher, weiche Klaviertöne und Costellos Stimme erschaffen ein zeitloses Meisterwerk voller Wärme und Melancholie.

Besser kriegt man das Wesen der Liebe nicht zu fassen, schöner hat noch niemand darüber gesungen.

So wie auf "North" ... hat sich die musikalische Wundertüte aus England schon lange nicht mehr angehört: ein bisschen jazzig, mächtig orchestral und ganz schön melancholisch - großes Ohren-Kino.

Natürlich kann er's noch. Nur eins eben nicht: immerzu das gleiche. Costello traut sich gern mal was. Ein reines Balladenalbum diesmal, eine existenzielle Platte, es geht um die Liebe. ... Costello macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. Er öffnet sich, blutet aber nicht gleich aus dem Mund. Für seine Kompromissbereitschaft wird er aber auch mit NORTH nicht bekannt werden. Zum Glück. Elvis schreibt über das Leben und nicht darum herum.

Hier kann man erleben, welch' großartiger und Frauenherzen erweichender Sänger Costello Kraft seiner tiefen, weichen Gesangsstimme sein kann. ... Elvis Costello hat mit "North" die Langsamkeit, das Zeitlupentempo in einer Gegenwart der Eile, des ständigen Vorwärtsdrängens zurückerobert. Ein weiterer Meilenstein in der musikalischen Laufbahn des vielseitigen Künstlers.

Besser kriegt man das Wesen der Liebe nicht zu fassen, schöner hat noch niemand darüber gesungen. ... Auf "North" ist kein Wort zuviel, nichts ist überzeichnet. ... Am Ende strahlt sogar der Meister selbst: "I'm In The Mood Again" singt er. Das glauben wir ihm nur zu gern.

Zum Heulen gut -- Er hat sich inspirieren lassen. Herausgekommen ist ein Album mit jazzigen, elektronikfreien Klängen, die mit sorgfältiger Instumentierung Costellos Stimme tragen. Sanftheit, Kraft und unglaubliche Präsenz dieser Stimme prägen die CD.

Sein jüngstes Album "North" ist ein melancholisches, wunderschönes, leicht jazziges Balladen-Teil mit Streichorchester, neun Bläsern und Costello am Klavier.

Eine gepeinigte Seele öffnet sich mit wundervoll akustischen Songs (Universal). Begleitet von einem formidablen Trio und kleinem Streichorchester, entfalten Solisten wie Lee Konitz und Lew Soloff ihre Strahlkraft. Costello zeigt sich im intimen Rahmen von ganz neuen Seiten. Jazzig, literarisch und gar nicht geschwätzig klingt "North" meisterhaft.

Diese Schönheit ist gefährlich - Diese Musik ist deshalb so gefährlich, weil sie schön ist. Sie umhüllt die kahlen Worte mit Wärme: Streicher schmeicheln, Klavierakkorde rollen, der Bass tupft, ein Schlagzeugbesen wischt, und ein ums andere Mal finden sich Bläser zusammen, um schützend vor die Verse zu treten, die Nacktheit der Verzweiflung... Es ist sein Meisterstück. Ein Zyklus aus elf Nachtstücken über die Liebe, von denen jedes für sich allein stehen könnte, doch erst zusammen bilden sie ein fulminantes Panorama der Lust am Leid... Nicht zuletzt ist das Album ein im Pop seltenes Plädoyer fürs Musizieren. In jedem Augenblick wird deutlich, dass die Musiker einander bei der Aufnahme zugehört haben. Ihre Konzentration überträgt sich ganz selbstverständlich auf den Zuhörer. "North" ist somit nichts weniger als eine Hörschule über die Musik. Und über die Liebe.

...die musikalische Quintessenz: Ein ebenso anspruchsvoller wie vielschichtiger Liederzyklus zum Thema Liebe. Der alte Zyniker zeigt hier Mut zum Gefühl und beschreibt minutiös Ende und Anfang einer Liebesbeziehung. Herzzereißend.

un disque historique dans la carrière d'Elvis Costello
Elvis Costello - North

The album, with Steve Nieve on piano, Peter Erskine on drums, and Mike Formanek on double bass, displays a tender and intimate vocal side never before showcased on record as the eleven ballads are sung predominately in Costello’s baritone register. The instrumentation on the album ranges from solo piano to a forty-eight piece ensemble, composed of a rhythm section, horn nonet, and twenty-eight string players. All the orchestrations were arranged and conducted by Costello.

The horn nonet consists of alto flute, B-flat clarinet, bass clarinet, alto saxophone, tenor saxophone, flugelhorn, two French horns, and trombone. The featured soloists include Lee Konitz on alto saxophone (Someone Took the Words Away) and Lew Soloff on Harmon-muted trumpet (Let Me Tell You about Her).

Elvis Costello is reunited with the Brodsky Quartet on Still, the string quartet parts for which were co-written with Steve Nieve. Costello plays piano on Let Me Tell You about Her and I’m in the Mood Again but there are less than 12 bars of electric guitar on the entire record. The album was recorded at Avatar Studios and Nola Studios in New York City between April and May and produced by Elvis Costello and Kevin Killen, who engineered and mixed the record.

Describing the contents of the album, Costello said: ”The record begins with a song called You Left Me in the Dark and ends with a track called I’m in the Mood Again. You have to listen to what goes on in between to find out why.” Asked about the significance of the title North, Costello replied: ”That’s where I’m headed.”