Willkommen im Künstlerbereich der Deutschen Grammophon Webseite

Wählen Sie im Drop-Down-Menü oder über eines der Künstlerfotos auf der linken Seite einen Künstler. Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die neuesten Nachrichten über Künstler und kommende Veröffentlichungen zu erhalten.

AUCH NEU:



DEUTSCHE GRAMMOPHON HOLT ZWEI GRAMMYS IN LOS ANGELES

  • Hildur Guðnadóttir und ihre Filmmusik Chernobyl werden als Best Score Soundtrack for Visual Media ausgezeichnet Gustavo Dudamel und Los Angeles Philharmonic erhalten Best Orchestral Performance für Normans Sustain

  • Gestern, am 26. Januar 2020, fanden die 62. Grammy Awards im Staples Center in Los Angeles statt. Ausgezeichnet wurden Deutsche Grammophons Künstler Hildur Guðnadóttir, Gustavo Dudamel und das Los Angeles Philharmonic für den Best Score Soundtrack for Visual Media (Chernobyl) und für die Best Orchestral Performance (Andrew Normans Sustain). Der Erfolg belegt das anhaltende Engagement des Gelblabels für künstlerische Qualität, Innovation, Vielfalt und die internationale Entwicklung der Klassik.

    Der Grammy, der sowohl für künstlerische als auch für technische Leistungen verliehen wird, ist die wichtigste Auszeichnung der Aufnahmeindustrie. Über die Preise hinaus erhielt Deutsche Grammophon Nominierungen in den Sparten Best Arrangement, Instrumental or A Cappella für John Williams’ »Hedwig’s Theme«, Best Orchestral Performance für Mirga Gražinytė-Tylas Weinberg-Symphonien, Best Opera Recording für Christian Thielemanns Lohengrin bei den Bayreuther Festspielen, Best Classical Instrumental Solo für Yuja Wangs Berlin Recital und Best Contemporary Classical Composition für Andrew Normans Sustain.

    Pianist Lang Lang, Exklusivkünstler des Labels, stand während der Zeremonie für »I Sing the Body Electric« aus dem Musical Fame auf der Bühne – gemeinsam mit den Musikern Jack Antonoff, Camila Cabello, Gary Clark Jr. und John Legend sowie weiteren Berühmtheiten wie Cyndi Lauper und Joshua Bell.

    Sie alle waren der Einladung von Produzent Ken Ehrlich gefolgt, an seiner letzten Show anlässlich der Grammy-Verleihung teilzunehmen.

    »Ich freue mich sehr für Hildur, Gustavo und Los Angeles Philharmonic«, sagt Dr. Clemens Trautmann, Präsident von Deutsche Grammophon. »Unserem Streben nach Qualität entsprach immer auch der nachdrückliche Wunsch, außergewöhnliche und junge Künstler zu entdecken, zugleich eine Heimat der internationalen Ikonen unseres Genres zu sein und nicht zuletzt die Entstehung neuer Musik zu fördern. Ich bin überzeugt, dass unser Erfolg bei den Grammys 2020 ein Beleg ist für die Kraft unserer Werte. Zu diesen Werten zählt die Vielfalt. Auch in dieser Hinsicht sind wir stolz darauf, dass wir Hildur und Mirga darin unterstützen können, für ihre herausragende Arbeit als Komponistin und Dirigentin die gebührende Anerkennung zu finden. Mein aufrichtiger Dank gilt unseren Künstlern und natürlich dem gesamten DG-Team.«






    DEUTSCHE GRAMMOPHON SHOWCASES COMPOSING TALENT IN LOS ANGELES

    • DG Composers’ Label Night event celebrates a creative powerhouse

    • On 22 January 2020, Capitol Studios in Los Angeles hosted a star-studded celebration of Deutsche Grammophon’s commitment to the contemporary classical scene. The exclusive DG Composers’ Label Night shone the spotlight on the wealth of cutting-edge music created in recent years by DG artists, including Joep Beving, Peter Gregson, the late Jóhann Jóhannsson, Agnes Obel, Dustin O’Halloran and Max Richter, not to mention Hildur Guðnadóttir, currently riding a huge awards-season wave of success. On stage last night: Peter Gregson, Dustin O’Halloran and Agnes Obel, playing to an invited audience of industry professionals, including movie producers, media content providers, independent music supervisors and senior figures from Hollywood’s major film studios.
























      Peter Gregson and five fellow cellists opened the evening by performing music from Bach Recomposed, the Scottish composer-cellist’s critically acclaimed Deutsche Grammophon debut album. Oscar-nominated, Emmy Award-winning composer and pianist Dustin O’Halloran, one half of A Winged Victory for the Sullen, was joined by composer and producer Bryan Senti to perform a set of new pieces, before special guest Danish singer-songwriter and pianist Agnes Obel and her band delivered a sequence of songs from Myopia, her Deutsche Grammophon debut album, slated for international release on 21 February.

      “For over 120 years Deutsche Grammophon has combined classical and contemporary music in its repertoire. It’s the diversity, the mix, that our global success is based on,” noted Frank Briegmann, CEO & President Universal Music Central Europe and Deutsche Grammophon. “We foster innovation while always prioritising authenticity and staying true to our quality standards. The wide variety of styles and genres reflected in our 2020 Grammy nominations illustrate the multi-faceted nature of our work, with the nominees in classical categories standing side by side with the incredibly talented performers and composers of a new generation – it’s truly amazing. Our label night in Los Angeles shows our cultural commitment to promoting young composers. Congratulations to all artists and colleagues involved in this fantastic evening.”

      Dr Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon, introduced the event as a showcase of the Yellow Label’s diverse contemporary output. As he said afterwards, “We put brand-new music at the centre of our Composers’ Label Night in Los Angeles, in stunning performances delivered in person by some of today’s most sought-after composers. It has always been Deutsche Grammophon’s strength to stay authentic and close to artistic processes, and this also best enables us to serve both consumers and our partners in the creative industries. We feel privileged that all leading studios and agencies were present. Recent successes and landmark releases from, among others, Hildur Guðnadóttir, Max Richter and Joep Beving, as well as the late Jóhann Jóhannsson and the legendary John Williams, have further encouraged DG’s new repertoire strategy, which we’re pursuing with a specialised team entirely dedicated to the composers on our roster.”

      The Yellow Label’s engagement with contemporary composers dates back to acclaimed collaborations with such luminaries as Stockhausen, Berio, Philip Glass (world premiere recording of the Violin Concerto), Steve Reich (world premiere recording of Drumming) and Osvaldo Golijov (the Grammy Award-winning Ainadamar). Recent and upcoming DG releases of world premiere recordings with the Los Angeles Philharmonic and Boston Symphony Orchestra include new works by John Adams, Thomas Adès and Andrew Norman. Built on solid foundations, DG’s contemporary classical production continues to go from strength to strength.



      POETIC SOUNDSCAPES

      • Brothers Roger and Brian Eno create first duo album for Deutsche Grammophon debut Mixing Colours, the result of a 15-year-long collaboration, will be released in March 2020

      • Roger and Brian Eno explore the nature of sound in their first ever duo album, Mixing Colours. Set for international release on 20 March 2020 in digital, vinyl and CD digipack formats, their Deutsche Grammophon debut is a major milestone in their ongoing creative collaboration. The album’s eighteen soundscapes invite listeners to immerse themselves in the infinite space that lies below their surface. Mixing Colours grew over a number of years, with both artists drawing on their long experience as composers, performers and producers. The creative process began with Roger Eno playing individual pieces and recording them using a MIDI keyboard. He then sent digital MIDI files of these recordings to his older brother, who set each piece in its own particular sound world, by revising and manipulating its content. Their exchange developed an effortless dynamic as the project unfolded.

        The earliest pieces on Mixing Colours began life around 2005, but were not originally thought about as part of a larger body of work. “We weren’t directing this towards an end result – it was like a back-and-forth conversation we were having over a 15-year period,” says Roger. “I’d wake up, go straight upstairs, put my equipment on and improvise, then I sent things to Brian that I thought he might be interested in. The idea for a full album emerged as the number of pieces kept increasing and the results kept being interesting. It’s something that neither of us could have arrived at alone”.





        Mixing Colours creates bridges between the music’s past and future. Roger’s compositions evoke the yearning melodic style of late Schubert while Brian’s sound design draws from his ground-breaking conceptual work with electronic music and lifelong fascination with the creative potential of new media. Over the past half century, he notes, the pop world has developed electronic music’s enormous possibilities to create previously unimagined sound colours and instrumental timbres.

        Brian observes: “With classical instruments the clarinet represents a little island of sound, the viola another, and the grand piano yet another. Each instrument is a finite set of sonic possibilities, one island in the limitless ocean of all the possible sounds that you could make. What’s happened with electronics is that all the spaces in between those islands are being explored, yielding new sounds that have never previously existed. It has been a huge pleasure for me to explore that ocean with Roger’s unique compositions.”

        All but one of the recording’s eighteen tracks have colour-related titles – “Burnt Umber”, “Obsidian” and “Verdigris” among them – comparable to those often attached to abstract paintings. Together they create a deep meditation on shifting tonal shades and contrasts in timbre. The final track, the haunting “Slow Movement: Sand”, strips music back to its bare essentials of tone colour, timbre and pulse. Mixing Colours, adds Roger, stemmed from their shared artistic, musical and literary interests to become a work of genuine collaboration. “The more you listen to this album, particularly with the fabulous worlds that Brian has created, you can really walk into its enormous landscape and stay.” The album artwork features abstract paintings by artist Dom Theobald, including a striking piece given as a gift by Roger to Brian.



        MONUMENTAL ARTISTRY

        • New audiovisual partnership between Deutsche Grammophon and Neutra Production showcases music-making in stunning locations around the world

        • “UNIQUE - One artist, one monument, one concert” launches 23 January 2020 with cinema screenings of Nemanja Radulović’s performance at the site of the Carnac stones

        Deutsche Grammophon and French film and video producer Neutra Production are set to create a new series of innovative audiovisual productions. “UNIQUE - One artist, one monument, one concert” – featuring some of today’s finest musicians performing in timeless historic locations – begins in January with cinema screenings of a spellbinding concert given by violinist Nemanja Radulović at the Neolithic site of Carnac. The French-Serbian virtuoso with Ensemble Double Sens, played a range of music, from the Allemande from Bach’s Solo Partita No.2 to Bloch’s Nigun, against the backdrop of this prehistoric landscape, home to thousands of ancient standing stones.

        The partnership’s debut project will be shown from 23 January 2020 in over 400 cinemas in France, Belgium and Switzerland via Neutra’s cinema series “Connaissance du Monde” and CGR, one of France’s largest multiplex chains. Its launch video, including documentary content about the artists and location, will also be available on demand through DG’s online platforms and for international television distribution through EuroArts. The Yellow Label plans to promote and distribute the series worldwide, building momentum and drawing in global audiences to experience the emotional force of classical music made in stunning locations.

        Dr Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon, welcomed the opportunity to explore fresh ways of presenting classical music and connecting with cinema, television and online audiences. “The collaboration with Neutra underlines DG’s ambition to enable our artists to present their projects in audiovisual formats with wide reach and excellent quality,” he commented. “Deutsche Grammophon’s productions at UNESCO World Heritage Sites such as the Sistine Chapel and the Forbidden City have demonstrated that the combination of exceptional music-making and a historically significant venue can be truly compelling. Neutra offers a fresh approach, backed by vast experience and success in non-classical areas.”

        Philippe Schirrer, Neutra Managing Director, comments: «Filming performances in breathtaking places and outside of the traditional convert venues, offers a new artistic approach to live classical music. The cinema and TV audiences are the priviledged spectators of these unique performances. Neutra works with young talented directors, renowned for their work in sports and pop music. Thanks to the collaboration with Deutsche Grammophon and our advisors, we guarantee the artistic excellence and integrity, including amazing sound experiences.»

        Further “UNIQUE - One artist, one monument, one concert” episodes are about to enter production. Each will be filmed by a leading music video director who brings expertise and imagination from pop culture to the presentation of classical performances. Deutsche Grammophon and Neutra plan to release the first full season of titles in the second half of 2020 and will continue working together on a second season over the coming year.



        DEUTSCHE GRAMMOPHON SIEBENFACH NOMINIERT FÜR DIE 62. GRAMMY AWARDS


        20. November 2019 – Die 62. Verleihung der Grammy Awards hat ihre Nominierungen bekannt gegeben. Der Grammy gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstlerinnen und Künstler und Aufnahmeteams. Gleich siebenfach wurde das Gelblabel geehrt. Bezeichnend ist die Bandbreite der Kategorien, in denen das innovative Traditionslabel nominiert wurde.

        »Gratulation allen Grammy-nominierten Künstlerinnen und Künstlern der Deutschen Grammophon! Wir freuen uns außerordentlich über die hohe Anzahl der Grammy-Nominierungen«, sagt Dr. Clemens Trautmann, Präsident des Labels. »Besonders beeindruckend ist die Vielfalt der ausgewählten Aufnahmen – vom Piano Recital bis zur audiovisuellen Opernproduktion, von deutscher Romantik bis zu amerikanischer Avantgarde, von Newcomern bis zu Legenden. Zwei Nominierungen erhielten unsere Filmmusik-Produktionen. Und alle Aufnahmen verbindet die hohe Qualität. Mein Dank gilt allen Künstlerinnen und Künstlern und natürlich unserem Team.«

        Die Grammy Awards 2020 werden am 26. Januar 2020 im Staples Center von Los Angeles verliehen.

        Best Score Soundtrack for Visual Media
        CHERNOBYL
        Hildur Guðnadóttir, composer

        Best Arrangement, Instrumental or A Cappella
        HEDWIG’S THEME
        John Williams, arranger
        Anne-Sophie Mutter, violin
        John Williams

        Best Orchestral Performance
        NORMAN: SUSTAIN
        Gustavo Dudamel, conductor
        Los Angeles Philharmonic

        WEINBERG: SYMPHONIES NOS. 2 & 21
        Mirga Gražinytė-Tyla, conductor
        City of Birmingham Symphony Orchestra
        Kremerata Baltica

        Best Opera Recording
        WAGNER: LOHENGRIN
        Christian Thielemann, conductor
        Piotr Beczała, Anja Harteros, Tomasz Konieczny,
        Waltraud Meier, Georg Zeppenfeld
        Eckhard Glauche, producer
        Festspielorchester Bayreuth
        Festspielchor Bayreuth

        Best Classical Instrumental Solo
        THE BERLIN RECITAL
        Yuja Wang, pianist

        Best Contemporary Classical Composition
        NORMAN: SUSTAIN
        Gustavo Dudamel, conductor
        Los Angeles Philharmonic





        DEUTSCHE GRAMMOPHON FEIERT BEETHOVENS 250. GEBURTSTAG MIT NEUEM DIGITALEN FORUM – EXKLUSIV AUF APPLE MUSIC

        Eigens kuratierter »Beethoven Room« bietet enzyklopädischen Zugang zum Werk des Komponisten, inklusive: The New Complete Edition Wöchentlich neuer Audio- und audiovisueller Content.

        Jetzt verfügbar nur auf Apple Music

        Im Vorfeld von Beethovens 250. Geburtstag im kommenden Jahr startet Apple Music in Zusammenarbeit mit Deutsche Grammophon einen neu kuratierten »Beethoven Room«. Hörer können das Gesamtwerk des Komponisten sowie neueste Veröffentlichungen digital abrufen.

        Apple Musics Forum bietet einen direkten Zugang zur neuen Beethoven-Edition des Gelblabels. Deutsche Grammophon entwickelte The New Complete Edition in exklusiver Partnerschaft mit führenden Wissenschaftlern des Beethoven-Hauses Bonn. Als derzeit umfangreichste Sammlung ihrer Art enthält die Edition einzigartige Aufnahmen aus dem Beethoven-Katalog des Labels, darunter wegweisende Interpretationen großer Künstler – von Abbado bis Argerich, Bernstein bis Brendel, Karajan bis Kremer, Menuhin bis Mutter, Perahia bis Pollini – außerdem mehrere erst kürzlich entdeckte Werke in Welt-Ersteinspielungen von Daniel Hope und Lang Lang.

        Apple Music erreicht durch den »Beethoven Room« Millionen von Fans in aller Welt. Musikliebhaber können das Werk Beethovens dank des neuen Formats Apple Digital Masters in außergewöhnlicher Klangqualität erleben. Kuratiert von den Klassikexperten bei Apple Music, wird der »Beethoven Room« in den kommenden 15 Monaten kontinuierlich ergänzt. Es kommen Aufnahmen hinzu und von Künstlern kuratierte Playlists, Rundfunksender, Video-Premieren und weiteres exklusives Material. Das Motto der Deutschen Grammophon für ihre Beethoven-2020-Kampagne wird durch das Projekt von Apple Music untermauert. »Play on, play against all odds« heißt es und erinnert an ein Genie und seine außerordentliche künstlerische Leistung trotz körperlicher Gebrechen.

        Dr. Clemens Trautmann, Präsident von Deutsche Grammophon, erklärt: »Es ist für uns natürlich großartig, mit den Klassikexperten und dem engagierten Kuratorenteam bei Apple Music zusammenzuarbeiten, um Beethovens Musik in überragender Klangqualität noch besser zugänglich zu machen. Die Zusammenstellung von Aufnahmen der Spitzenklasse in einem eigens gestalteten digitalen Forum eröffnet Musikliebhabern einen neuen Weg, sich Beethovens künstlerischem Genie in seinem Jubiläumsjahr zu nähern.«

        Für Jonathan Gruber, Global Head of Classical bei Apple Music, ist der »Beethoven Room« ein Markstein des digitalen Zugangs zur klassischen Musik. »Es ist eine Freude, mit Daniel Hope, dem Beethoven-Haus Bonn und den vielen außerordentlichen Künstlern der Deutschen Grammophon zusammenzuarbeiten, um Beethoven einem möglichst großen Publikum in aller Welt nahezubringen. Durch den ›Beethoven Room‹ ehren wir einen der bemerkenswertesten Komponisten, den es je gegeben hat, und mit Apple Digital Masters hören die Fans seine Musik in bester Qualität. Immer mehr Klassikliebhaber nutzen das Streaming, so entwickelt sich Apple Music rasch zu einem Ort, an dem sie Musik, die sie lieben, finden und genießen können. Gleichzeitig haben neue Hörer die Gelegenheit, klassische Musik für sich zu entdecken und lieben zu lernen.«

        Daniel Hope, der im kommenden Jahr Präsident des Beethoven-Hauses Bonn wird, ergänzt: »Mit ihrer hervorragenden New Complete Edition der Werke Ludwig van Beethovens bietet Deutsche Grammophon einen großartigen Fokus auf das künstlerische Schaffen eines Titanen. Es ist faszinierend, sich die ungeheure globale Reichweite dieses neuen digitalen Projekts von Apple Music vor Augen zu führen. In enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern des Beethoven-Hauses Bonn an den Einspielungen von neu entdeckten und zugeschriebenen Werken mitzuwirken, war ein beeindruckendes und zugleich bewegendes Erlebnis.«





        Oper auf Deutsch

        This collection is a treasure trove for opera lovers and tells the astonishing story of an era when the central opera houses in the German-speaking world performed the standard repertoire from Bizet to Verdi in their local language only. These operatic highlights, sung in German, were all created via major studio productions of the 1960s. The cast is exceptional and capture an impressive standard of vocal artistry featuring the greatest voices of that time period such as Fritz Wunderlich, Dietrich Fischer-Dieskau, Brigitte Fassbender and many more. A box of 15 albums will be released 14 February 2020. We release four albums as download and streaming albums with the other eleven albums to follow on the 10 and 24 January and 7 February 2020 respectively.

        Learn more about DG´s forthcoming box set 'Oper auf Deutsch' by watching the trailer.








        GRAMOPHONE CLASSICAL MUSIC AWARDS 2019

        Hervorragende Nachrichten für unsere DG-Künstler Víkingur Ólafsson und Yuja Wang

        Der isländische Pianist Víkingur Ólafsson wurde bei den 2019 GRAMOPHONE AWARDS zum Künstler des Jahres ernannt. Diese Gramophone Award ist seine jüngste Auszeichnung nach Opus Klassik, BBC Music Magazine und Icelandic Music Award. Deutsche Grammophon hat eine neue Deluxe-Edition von J. S. Bach – Works & Reworks veröffentlicht und wird ein neues Musikvideo am 23. Oktober. Erfahren Sie mehr über die Preisverleihung hier.

        Pianistin Yuja Wang ist mit dem diesjährigen Gramophone Preis der Kategorie Instrumental für Ihr 'The Berlin Recital' Album ausgezeichnet worden. Zur Feier dieses Erfolges veröffentlichen wir am 18. Oktober ein bisher unveröffentlichtes Stück aus ihrem "Berlin Recital" Album Projekt. Lesen Sie mehr über die Preisverleihung hier.



        OPUS KLASSIK 2019: UNIVERSAL MUSIC Künstler besonders erfolgreich

        Berlin, 13.10.2019 – Am letzten Sonntag wurden im Konzerthaus Berlin die OPUS KLASSIK Awards verliehen, eine der in Deutschland wichtigsten Auszeichnungen für klassische Musiker. Unter den Preisträgern waren auch in diesem Jahr wieder viele Künstlerinnen und Künstler der UNIVERSAL MUSIC Klassiklabels Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records. Sie wurden für insgesamt neun Produktionen geehrt. Durch die Verleihung führte Starmoderator Thomas Gottschalk.

        (von links nach rechts) Frank Briegmann, CEO & President UNIVERSAL MUSIC Central Europe und Deutsche Grammophon; Andreas Ottensamer; Nadine Sierra; Lucie Horsch; Klaus-Florian Vogt; Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon

         

        Im Fokus der Preisverleihung standen die herausragenden künstlerischen Einzelleistungen der Preisträger. Darüber hinaus sind die Auszeichnungen auch eine Bestätigung der Innovationsfreude und vertrauensvollen Künstler-Label-Beziehungen, die die Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records traditionell mit ihren Partnern pflegen. Mit der Sopranistin Nadine Sierra (Nachwuchskünstlerin / Gesang) wurde erneut eine erfolgreiche Newcomerin ausgezeichnet. Opernstar Bryn Terfel (Klassik ohne Grenzen) hat die klassische Musik einmal mehr für neue Einflüsse geöffnet. Weltstar Lang Lang (Videoclip des Jahres) zeigt in seinem Video den Zauber und das Verbindende der klassischen Musik. Jörg Widmann (Komponist des Jahres) gehört zu den vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Kim Kashkashian (Solistische Einspielung / Viola) hat erheblich zur Emanzipation der Viola als Soloinstrument beigetragen und wurde für ihre Künste an der Bratsche geehrt. Gemeinsam mit den weiteren Preisträgern Andreas Ottensamer (Instrumentalist / Klarinette), Víkingur Ólafsson (Solistische Einspielung / Klavier) und Lucie Horsch (Konzerteinspielung / Flöte) haben die UNIVERSAL MUSIC Künstler die Vielfalt und Vitalität der klassischen Musik wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Und auch die Produktion Meistersinger von Nürnberg (Audiovisuelle Musikproduktion) beschreitet neue kreative Wege der Interpretation.

         

        Für die musikalischen Highlights sorgten in diesem Jahr unter anderem Andreas Ottensamer mit dem Rondo aus dem Klarinettenkonzert Nr. 1 von Carl Maria von Weber und Nadine Sierra mit dem Titel „Somewhere“ von Leonard Bernstein. Den Preis für die Audiovisuelle Musikproduktion nahm stellvertretend Klaus-Florian Vogt entgegen.

         

        Der OPUS KLASSIK ist der wichtigste Preis für klassische Musik in Deutschland. Ausrichter des Preises, der herausragende Klassik-Künstler und -Tonträger auszeichnet, ist der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V., in dem Labels, Veranstalter, Verlage und Personen der Klassik-Welt vertreten sind. Der OPUS KLASSIK ist ein Jury-Preis.

          

        Bisseh Akamé, Head of Promotion & Label Communication Deutsche Grammophon:

        „Herzliche Gratulation! Unsere Preisträgerinnen und Preisträger haben wieder einmal gezeigt, dass die klassische Musik in all ihren Spielarten ein faszinierendes Genre ist, das die Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Besonders freue ich mich auch über den Erfolg des OPUS KLASSIK selbst, dem es gelungen ist, sich in kurzer Zeit als feste Größe zu etablieren. Unsere Künstler und die Teams von Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records haben sich diesen Erfolg mehr als verdient. Bemerkenswert ist schließlich, dass Produktionen der Deutschen Grammophon die Jury in beiden audiovisuellen Kategorien – Shortform wie Longform – überzeugen konnten, was für die innovative Ausrichtung unseres Labels spricht.“

         

        Frank Briegmann, CEO & President UNIVERSAL MUSIC Central Europe und Deutsche Grammophon: „Herzlichen Glückwunsch an unsere Preisträgerinnen und Preisträger. Nachwuchs, Innovation, neue Formate und natürlich die Königsdisziplinen – Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records waren wieder einmal in einer Breite erfolgreich, die beispielgebend ist. Auch das Team des OPUS KLASSIK darf zurecht stolz sein auf diesen Abend, genauso wie unser Medienpartner ZDF, die den Stars der klassischen Musik eine wundervolle Bühne bereitet haben.“

         

        Die Preisträger im Einzelnen:

         

        Andreas Ottensamer

        Instrumentalist / Klarinette

        „Blue Hour“

         

        Bryn Terfel

        Klassik Ohne Grenzen

        „Dreams and Songs“

         

        Jörg Widmann

        Komponist des Jahres

        „Arche“

         

        Kim Kashkashian

        Solistische Einspielung / Viola

        „J.S. Bach: Six Suites for Viola Solo (BWV 1007-1012)”

         

        Lang Lang

        Videoclip des Jahres

        Lang Lang - Beethoven: Bagatelle No. 25 in A Minor, WoO 59 "Für Elise" – Piano Book

         

        Lucie Horsch

        Konzerteinspielung / Flöte

        „Baroque Journey“

         

        Nadine Sierra

        Nachwuchskünstler / Gesang

        „There's A Place For Us“

         

        Víkingur Ólafsson

        Solistische Einspielung / Klavier

        „Johann Sebastian Bach“

         

        Volle/Vogt/Schwanewilms/Kränzl/Groissböck/Behle/Lehmkuhl

        Audiovisuelle Musikproduktion

        „Meistersinger von Nürnberg“

         


        DIE MUSIKALISCHE SEITE IST EINE ANDERE SACHE

         

        Wilhelm Furtwängler – Complete Recordings on Deutsche Grammophon and Decca erscheint anlässlich des 65. Todestags des großen Dirigenten

        Wer war der größte Dirigent aller Zeiten? Für viele lautet die Antwort: Wilhelm Furtwängler. Der 1886 in Berlin geborene deutsche Musiker errang in den 1930er-Jahren Weltruhm als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Seine Verstrickung in die Kulturpolitik der Nationalsozialisten wirft einen dunklen Schatten auf sein Ansehen, seine Aufnahmen aber zeigen ihn als einen Zauberer, der noch den bekanntesten Kompositionen neue Aspekte abgewann.

        Das Heritage Team von Deutsche Grammophon hat eine eindrucksvolle neue Ausgabe geschaffen, die alle Schaffensphasen von Furtwänglers Karriere vorstellt. Wilhelm Furtwängler – Complete Recordings on Deutsche Grammophon and Decca erscheint international am 27. September 2019 anlässlich des 65. Todestages des Dirigenten. Die Edition enthält 34 CDs, eine DVD seiner bemerkenswerten Aufführung von Don Giovanni bei den Salzburger Festspielen 1954 sowie ausführliche Essays und Analysen des Kritikers und Bloggers Norman Lebrecht und des Rundfunkjournalisten Rob Cowan.

        Lebrecht liefert in seinem Kommentar zur Edition und einer Reihe von Video-Blogs ein differenziertes Urteil über das nationalkonservative Weltbild Wilhelm Furtwänglers. »Moralisch gesehen lässt sich an Furtwängler nichts finden, das man bewundern könnte«, erklärt er. »Die musikalische Seite ist eine andere Sache.«

        Das Interesse an Furtwänglers Musizieren ist heute zweifellos so stark wie nie zuvor. Die neue Edition bietet Sammlern ebenso wie neuen Hörern die Möglichkeit, jede Facette seines Werks zu studieren.

        Die Ausgabe enthält seine allererste Aufnahme, eine Interpretation von Beethovens Symphonie Nr. 5 mit den Berliner Philharmonikern aus dem Jahr 1926, Maßstäbe setzende Darbietungen von Haydns Symphonie Nr. 88 und Schumanns Symphonie Nr. 4 aus den frühen 1950er-Jahren und eine unvergleichliche Aufführung von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 2 aus dem Jahr 1942 mit Edwin Fischer als Solist. Weitere Höhepunkte sind Furtwänglers überwältigende Lesart von Bruckners Symphonien Nr. 8 und 9 mit den Wiener Philharmonikern bzw. den Berliner Philharmonikern – beide Aufnahmen entstanden im Oktober 1944, während Hitlers Reich in Schutt und Asche fiel. Ebenfalls vorhanden sind die Aufnahmen des Dirigenten für Decca, die damit erstmals in ihrer Gesamtheit verfügbar sind, sowie eine Reihe seltener japanischer Remasterings, die bisher nur in Japan erhältlich waren.

        Diese Furtwängler-Anthologie deckt das ganze Spektrum des symphonischen Repertoires des Dirigenten ab. »Das hier vorliegende Konvolut«, sagt Rob Cowan, »beeindruckt auch durch die immense emotionale Dichte der Einspielungen.« Furtwänglers eigene Erfahrung als Komponist und sein gründliches Studium formaler Strukturen der Symphonie prägten seine Ehrfurcht gebietenden Interpretationen von Beethoven, Brahms und Bruckner. Ganz gleich, wie fließend seine Tempi oder extrem seine dynamischen Kontraste waren, in jedem Werk, das er dirigierte, versuchte er dessen organisches Wesen zu zeigen. »Jedes Ganze«, schrieb er kurz vor seinem Tod 1954, »muss auf seine ›eigene‹ Art einfach sein, und indem wir es als Ganzes sehen, machen wir es einfach.«

        Die Edition zeigt Furtwänglers leichte Hand in frühen Polydor-Aufnahmen wie den Ouvertüren zu Mendelssohns Ein Sommernachtstraum und Rossinis La gazza ladra. Sie spiegelt darüber hinaus das ganze Gewicht von den Rundfunkaufnahmen der Nachkriegszeit, darunter Beethovens Große Fug