Diverse Künstler | News | Deutsche Grammophon siebenfach nominiert für die 63. Grammy Awards

Deutsche Grammophon siebenfach nominiert für die 63. Grammy Awards

Deutsche Grammophon Grammy Nominees 2020
25.11.2020
Am 24. November 2020 wurden die Nominierungen für die 63. GRAMMY Awards bekannt gegeben. Der GRAMMY gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstlerinnen, Künstler und Aufnahmeteams. Gleich sieben Mal wurde das Gelblabel geehrt. Bezeichnend ist die Bandbreite der Kategorien, in denen das innovative Traditionslabel Anerkennung fand.
Die Namen der Nominierten wurden virtuell verkündet. An der live gestreamten Veranstaltung nahmen von verschiedenen Orten der USA eine Vielzahl von Prominenten teil, darunter GRAMMY-Preisträger, Nominierte und Hoffnungsträger aus vergangenen Jahren.
»Einen herzlichen Glückwunsch an all unsere GRAMMY-Nominierten! Wir freuen uns außerordentlich über die hohe Zahl von Nominierungen – ebenso zahlreich wie vergangenes Jahr«, sagt Dr. Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon. »In einem herausfordernden Jahr, in dem all unsere Künstler als Familie an einem Strang gezogen haben, um Musik – live, online und in ihren Aufnahmen – einem globalen Publikum nahezubringen, bedeutet es uns mehr denn je, dass die überragende Qualität ihrer Arbeit in einem solchen Umfang Anerkennung und Wertschätzung findet. Unser Wunsch ist es, den Zuhörern eine große Vielfalt an klassischer Musik zu bieten, daher ist es besonders erfreulich, Nominierungen in so unterschiedlichen Kategorien zu erhalten. Mein Dank gilt unseren Künstlern und dem Team von Deutsche Grammophon.«
Die 63. Verleihung der GRAMMY Awards wird am 31. Januar 2021 auf CBS übertragen.
 
BEST ORCHESTRAL PERFORMANCE
Ives: Complete Symphonies
Los Angeles Philharmonic, Gustavo Dudamel
 
BEST CLASSICAL INSTRUMENTAL SOLO 
Adès: Concerto for Piano and Orchestra
Kirill Gerstein, pianist
(Boston Symphony Orchestra, Thomas Adès)
 
Destination Rachmaninov – Arrival
Daniil Trifonov, pianist
(The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin)
 
BEST CLASSICAL COMPENDIUM
Adès Conducts Adès
Mark Stone & Christianne Stotijn
Boston Symphony Orchestra,Thomas Adès
 
 BEST CONTEMPORARY CLASSICAL COMPOSITION
Adès: Concerto for Piano and Orchestra
Thomas Adès, composer
(Kirill Gerstein, Boston Symphony Orchestra, Thomas Adès)
 
BEST SCORE SOUNDTRACK FOR VISUAL MEDIA
Ad Astra
Max Richter, composer
 
BEST ENGINEERED ALBUM, CLASSICAL
Alexander Lipay & Dmitriy Lipay, engineers
Ives: Complete Symphonies
Los Angeles Philharmonic, Gustavo Dudamel
 
Neben den eigenen Veröffentlichungen und Projekten des Gelblabels (siehe oben) erhielt die Deutsche-Grammophon-Künstlerin Hildur Guðnadóttir – Anfang des Jahres GRAMMY-Preisträgerin für den Soundtrack Chernobyl – zwei GRAMMY-Nominierungen für ihren Soundtrack Joker, in den Kategorien BEST ARRANGEMENT, INSTRUMENTAL OR A CAPPELLA und BEST SCORE SOUNDTRACK FOR VISUAL MEDIA.