Diverse Künstler | News | "Sanftes Mädchen" und Grande Dame – In Gedenken an Mirella Freni

“Sanftes Mädchen” und Grande Dame – In Gedenken an Mirella Freni

Mirella Freni
© Decca
12.02.2020
Manche Künstler erlangen schon zu Lebzeiten Legendenstatus. Die italienische Sängerin Mirella Freni war so ein Fall und erreichte dies alleine mit ihrer einzigartig strömenden Sopranstimme, mit der sie sich insbesondere bei ihrer Interpretation der Opern von Verdi und Puccini in die Herzen ihrer Hörer sang. Natürlich fließend, unschuldig, warm und unmittelbar gestaltete Freni die jeweiligen Partien aus und schuf Opernerlebnisse und Referenzaufnahmen von zeitloser Gültigkeit. Am 9. Februar ist Freni kurz vor ihrem 85. Geburtstag in Modena verstorben.

Von Modena auf die großen Bühnen

Mirella Freni kam am 27. Februar 1935 in Modena auf die Welt und schon bald wurde ihre außergewöhnliche stimmliche Begabung entdeckt. Mit nur 20 Jahren debütierte sie als Micaëla am Teatro Comunale in ihrer Heimatstadt, wenig später folgten Auftritte auf den großen Bühnen der Welt, etwa in London, Mailand, New York, Wien oder Salzburg.
Dabei waren es insbesondere die feinen, innigen Rollen, die Freni lagen. So galt die Sopranistin mit der berührenden Schlichtheit und zarten Anmut in ihrer Stimme als ideale Verkörperung des “sanften Mädchens”, der “soave fanciulla”, daher wurde die Mimi in Puccinis “La Bohème” mit gutem Grund zur Paraderolle ihres Lebens.
Neben Herbert von Karajan, mit dem Freni über 20 Jahre intensiv zusammenarbeitet, verband die Sängerin eine enge Freundschaft mit dem beinahe gleich alten Luciano Pavarotti, mit dem sie etliche Male gemeinsam auftrat. Etliche der gemeinsamen Aufnahmen wurden bei Decca veröffentlicht, ein besonderes Kleinod ist zudem das Album “L’elisir d’amore”, erschienen bei Deutsche Grammophon. Erst vor kurzem wurde beim gelben Label auch eine besondere Würdigung der Sängerin im Rahmen der Essentials-Reihe herausgebracht, die verschiedene ihrer bedeutendsten Partien in sich vereint. Eine herausragende Einspielung ist zudem Frenis Interpretation der “Madame Butterfly” u.a. mit José Carreras, die ihre einzigartige Gestaltungskunst und Strahlkraft noch einmal beispielhaft aufzeigt.