Magdalena Hoffmann | Biografie

Biografie

Magdalena Hoffmann
Aufgrund der Covid−19-Pandemie können wir momentan keine zuverlässigen Aussagen bezüglich der jetzigen und kommenden Spielzeit machen.
Kreative Energie ist eine treibende Kraft für die deutsche Harfenistin Magdalena Hoffmann. Die Erste Harfenistin im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks begeistert ihr Publikum auch als Kammermusikerin und in dem reichen Recitalrepertoire ihres Instruments. In ihren vielfältigen, auch musikpädagogischen Projekten arbeitet sie häufig künstlerisch fachübergreifend, verknüpft ihre Kunst mit Theaterhaftem und den bildenden Künsten oder kreiert absurde Sketche. Ihre Virtuosität auf der modernen Konzertharfe wie auch ihre Kenntnis der langen Geschichte des Instruments ermöglichen ihr, dabei als äußerst begabte Kommunikatorin hervorzutreten. »Die Harfe war traditionell das Instrument der Dichter und der Geschichtenerzähler«, sagt sie. »Sie ist ein wundervolles Medium für Abenteuer der Fantasie.«
Im März 2021 unterzeichnete Magdalena Hoffmann einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon. Ihr erstes Album für das gelbe Label erscheint im kommenden Januar. Auf dem Programm steht Musik, die durch die Nacht angeregt ist sowie durch das Thema des Tanzes – sehr passend für ein Instrument, das neben Fingerfertigkeit besonders schnelle Fußarbeit erfordert.
Im Laufe ihrer umfangreichen Orchestertätigkeit konnte Magdalena Hoffmann bereits mit vielen internationalen Spitzendirigenten arbeiten, darunter beispielsweise Sir Simon Rattle, Kirill Petrenko, Daniel Harding, Zubin Mehta, Yannick Nézet-Séguin und Mariss Jansons.
Mit ihren innovativ zusammengestellten Programmen bricht Magdalena Hoffmann nicht selten die traditionellen Gattungsgrenzen auf. Eine wichtige Inspirationsquelle ist ihr dabei die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. 2014 hob sie bei den HarpMasters Festspielen in der Schweiz ihr Theaterkonzert für Kinder aus der Taufe: Odyssee auf 47 Saiten. Sie hat zudem mehrere Harfenwerke von zeitgenössischen Komponisten uraufgeführt.
Magdalena Hoffmann wurde 1990 in Basel (Schweiz) geboren. Sie begann dort mit sechs Jahren Harfe zu spielen. Ab 2007 studierte sie bei Fabiana Trani in Düsseldorf, bis sie sechs Jahre später ihr Examen an der dortigen Robert Schumann Hochschule bestand. Zwischenzeitlich verbrachte sie ein Jahr an der Royal Academy of Music in London, wo sie Unterricht bei Skaila Kanga erhielt und bei Park Stickney die Jazzharfe kennenlernte. Sie setzte ihre Ausbildung mit einem Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Christina Bianchi fort. Meisterkurse und Privatunterricht bei so berühmten Harfenisten wie Fabrice Pierre, Isabelle Moretti, Alice Giles, Isabelle Perrin, Mara Galassi und Milda Agazarian eröffneten Magdalena Hoffmann neue künstlerische Perspektiven und ließen sie ihre beachtlichen Fähigkeiten perfektionieren.
2014 übernahm Hoffmann das Amt als Erste Harfenistin beim Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, und im Jahr darauf begann sie am Tiroler Landeskonservatorium Konzertharfe zu lehren.
Ihr internationaler Durchbruch erfolgte 2016, als sie zwei Sonderpreise beim renommierten ARD-Musikwettbewerb in München gewann. Im November 2018 wurde sie zur Ersten Harfenistin des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks ernannt.
Hoffmann ist Kulturbotschafterin für CASA HOGAR, ein Wohltätigkeitsprojekt, das jungen Mädchen im von Unruhen beherrschten kolumbianischen Departamento del Chocó Unterkunft und Ausbildung bietet. »Ich hoffe, vielen Menschen Ohren und Herzen öffnen zu können für das Leid, das es immer noch im Chocó gibt – und es zu bekämpfen«, erklärt die Harfenistin.
5/2021