Erkunden Sie die DG-Welt:
Label & Releases
Erik Satie

Rund um die Uhr Satie

Erik Satie © Bibliothèque nationale de France
© Bibliothèque nationale de France
24.03.2011

Erik Satie war ein Schelm und es gibt durchaus Musikkenner, die auch die “Vexations” für einen Scherz halten. Ursprünglich um 1893 entstanden, besteht das Stück aus einem schlichten Thema und zwei Variationen, die aber 840mal wiederholt werden. Die “Vexations” wurden erst lange nach Saties Tod veröffentlicht, dann aber von John Cage entdeckt und durch eine Aufführung am 9. September 1963 berühmt machte.

Seitdem gibt es immer wieder Initiativen, den “Vexations” ein Forum zu geben, so auch am kommenden Sonntag. Denn am 27. März startet um 5:55 Uhr die nächste Aufführung des pfiffigen Werks im Spiegelsaal von Clärchens Ballhaus in der Berliner Auguststraße 24. Der Eintritt ist frei, dafür aber kommen zahlreiche Pianisten, darunter Michael Nyman, Daniel Barenboim, Ludovico Einaudi und auch verschiedene Amateure und instrumentale Quereinsteiger (von Sir Simon Rattle wird gemunkelt), die sich bei der Aufführung abwechseln werden. Wer genau wann dran ist, wird nicht verraten, nur dass die “Vexations” irgendwann in der Nacht zum Montag zu Ende gehen werden. Ein besonderes Event, zweifellos, und eines, das Erik Satie bestimmt Spaß gemacht hätte!

Mehr News von Erik Satie

Alle anzeigen
Erik Satie neu interpretiert - "Fragmente" ist jetzt erhältlich
Erik Satie neu interpretiert - "Fragmente" ist jetzt erhältlich
vor 2 Jahren
Fragments
Folgen Sie der Deutschen Grammophon

Deutsche GrammophonKontaktImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzNewsletterGewinnspiel Teilnahmebedingungen