Daniil Trifonov | Daniil Trifonov - Bach: The Art of Life

BACH: The Art of Life
BACH: The Art of Life
Bach: The Art of Life
Daniil Trifonov
Works by:
J.S. Bach · W.F. Bach · C.P.E. Bach
J.C.F. Bach
VÖ: 08. Oktober 2021
ProduktProdukt
StreamingStreaming
DownloadDownload
Schau dir jetzt "Bach: Cantata BWV 147: Jesu, Joy of Man’s Desiring (Transcr. Hess for Piano)" von Daniil Trifonov an

Daniil Trifonov kündigt neues Soloalbum ‘BACH: The Art of Life’ an

Daniil Trifonov - Site News
Daniil Trifonov - Site News© Dario Acosta / DG
06.08.2021
Daniil Trifonov legt ein neues Soloalbum bei Deutsche Grammophon vor: Bach – The Art of Life. Herzstück dieses Doppelalbums ist Johann Sebastian Bachs spätes Meisterwerk Die Kunst der Fuge. In ihm spiegelt sich Trifonovs Einsicht ins Familienleben und die musikalische Praxis eines der größten Komponisten aller Zeiten. Auch Werke von vier Söhnen Bachs und zwei Lieblingsstücke der Bach-Familie finden sich auf dieser Einspielung, auf der sowohl Stücke von unbeschwert tänzerischer Qualität zu hören sind, aber auch die Erhabenheit und Schwere der Chaconne in d-Moll. Bach – The Art of Life erscheint am 8. Oktober 2021.
Das Album beginnt heiter mit einem Familienporträt in Form von vier bezaubernden Werken von Bachs begabten Söhnen: Johann Christians Sonate Nr. 5 in A-Dur, Wilhelm Friedemanns Polonaise Nr. 8 in e-Moll, Carl Philipp Emanuels Rondo in c-Moll und Johann Christoph Friedrichs Variationen über »Ah, vous dirai-je, maman«. Trifonov merkt an, dass sich Familien im Deutschland der damaligen Zeit üblicherweise auf bestimmte Berufe spezialisierten, und Bach, der ja selbst aus einer Musikerfamilie kam, gab seine Begabung weiter: »Es ist eine unglaubliche erzieherische Leistung, dass vier seiner Söhne ebenfalls herrliche Musik schrieben. Und jeder hatte seinen eigenen unverkennbaren Stil.«
Trifonov spielt außerdem eine Auswahl von Musik aus dem Notenbuch, das Johann Sebastian 1725 seiner zweiten Frau Anna Magdalena schenkte und das Werke von Familienmitgliedern und anderen enthält. Neben Stücken von Bach selbst, die Bach möglicherweise als Unterrichtsmaterial für seine Kinder nutzte, entschied sich Trifonov für ein Menuett von Christian Petzold und ein Liebeslied: Gottfried Heinrich Stölzels Aria »Bist du bei mir«. Trifonov sagt: »Man kennt Bach als einen der großartigsten Komponisten geistlicher Musik, aber er war auch ein ganz normaler Mensch, der sich verliebte und ein begeisterter Familienvater war.«
Einen Kontrast zu diesen kurzen Stücken bildet Trifonovs Darbietung der ursprünglich für Violine solo geschriebenen Chaconne in d-Moll in Brahms’ Bearbeitung (für die linke Hand); manche halten das Stück für eine Reaktion Bachs auf den Tod seiner ersten Frau Maria Barbara. »An Brahms’ Bearbeitung gefällt mir besonders, dass sie sein Verständnis für das Charakteristische der Violine erahnen lässt«, sagt der Pianist. »Man kann förmlich hören, wie die linke Geigenhand mit den Mehrklängen zu kämpfen hat.« Die Verschmelzung des Barocken mit dem Romantischen zeigt sich in Trifonovs Spiel dieses Werks, dem er eine dunkle, nachdenkliche Note gibt.
Mit ebenso makelloser Technik spielt Trifonov Die Kunst der Fuge, eine Sammlung von 14 Fugen und vier Kanons, die auf quasi mathematischer Grundlage den kontrapunktischen Möglichkeiten nachgeht, die einem einzigen Thema innewohnen. In Konzerten ist das monumentale Werk selten zu hören, teils wegen der technischen Anforderungen, teils, wie Trifonov erläutert, »weil alles in der gleichen Tonart steht und auf demselben Thema basiert, sodass einzig die Interpretation Abwechslung schafft.«
Besonders interessant findet der Pianist Bachs Versuch, das Werk auf Grundlage der Fibonacci-Zahlen und des Goldenen Schnitts zu gestalten; er weist aber auch darauf hin, dass das Ergebnis »weit mehr ist als ein wissenschaftliches Experiment: Wie immer gelingt es Bach auch hier, die Musik mit unglaublicher Emotion und Schönheit zu füllen«. Trifonovs suggestive Interpretation gründet auf der Vorstellung vom Werk als Zyklus, als ein lebendiges, organisches Ganzes. Dies entspricht der Inspiration, die er aus der Natur zieht, sei es auf Wanderungen oder beim Qigong, einer Meditations- und Bewegungsform, die sich auch auf die heilende Energie der Bäume beruft. »Der Baum ist ein gutes Bild für das Gesamtkonzept der Kunst der Fuge«, sagt Trifonov. »Das Thema ist der Stamm, die Fugen sind die Äste, die Permutationen innerhalb jeder Fuge sind die Blätter.«
Bach konnte den letzten Contrapunctus aus der Kunst der Fuge nicht vollenden. Eine Reihe von Musikern hat Versuche vorgelegt, ihn zu vervollständigen. Für diese Aufnahme hat Trifonov, selbst ein versierter Komponist, ein sich nahtlos anschließendes, stilistisch angemessenes Ende geschrieben. Es macht deutlich, wie gründlich Trifonov jedes noch so kleine Detail dieses Meisterwerks verinnerlicht hat.
Das Programm endet mit einer Interpretation von »Jesu bleibet meine Freude« in der Bearbeitung von Dame Myra Hess – eine Erinnerung daran, dass für Bach und seine Zeitgenossen »Musik eine weitere Verkörperung der Natur und der Naturgesetze war und dass auch Mathematik und Wissenschaft als Teil einer göttlichen Ordnung verstanden wurden.«

BACH: The Art of Life

Folge der Deutschen Grammophon