Elina Garanca | News | Elīna Garanča brilliert mit erstem Lieder-Album

Elīna Garanča brilliert mit erstem Lieder-Album

Elīna Garanča
© Christoph Köstlin
05.11.2020
Das Lied ist die intimste, persönlichste und reinste Form des Gesangs überhaupt. Von Beginn ihrer Karriere an war das Lied für Elīna Garanča von großer Bedeutung, auf ihren Alben jedoch hat sich die lettische Mezzosopranistin bislang vorwiegend Repertoire mit Orchester gewidmet. Nun präsentiert die DG-Exklusivkünstlerin erstmals ein reines Solo-Recital-Album bei Deutsche Grammophon, für das sie neben dem bekannten Zyklus “Frauenliebe und –leben” von Robert Schumann verschiedene Lieder von Johannes Brahms ausgewählt hat. Begleitet wird sie dabei von ihrem langjährigen Liedbegleiter Malcolm Martineau. Das Album erscheint am 6. November.

Grenzenlose Sehnsucht und Phantasie – Der Zauber des Liedgesangs

Für Elīna Garanča wohnt der Gattung des Liedes ein ganz besonderer Zauber inne, der insbesondere mit der direkten Verbundenheit zwischen Interpret und Stück zu tun hat. So sagt die Sängerin: “Für mich ist das Lied der natürliche Zustand, in dem wir uns selbst begleiten, beobachten und erkennen. Wir sind dort mit unseren persönlichen Gefühlen, uns selbst überlassen, ohne den direkten Kontakt mit anderen (…) Der Sehnsucht und Phantasie sind im Lied keine Grenzen gesetzt. Immer wieder haben wir als Sängerinnen und Sänger unendliche Möglichkeiten, etwas ganz intim zu vermitteln”. Während Garanča auf den Opernbühnen mittlerweile mit schwergewichtigen Verismo- und Wagner-Rollen zu erleben ist bzw. sein wird, war es ihr ein besonderes Anliegen, parallel dazu auch die fragile Intimität und Unmittelbarkeit des Liedgesangs zu zelebrieren. Dabei ist es insbesondere die Poesie der Worte, die für Garanča am Beginn der Auseinandersetzung mit einem Lied steht. So sagt die Interpretin: “Es ist eigentlich immer der Text, der bei mir die Emotionen hervorruft und ich muss ihn wirklich lieben, um ihn immer wieder neu deuten zu wollen”.

Schumann und Brahms – Romantisches Repertoire im Zentrum

Für ihr erstes Liedalbum hat Garanča mit Schumann und Brahms zwei Komponisten ausgewählt, deren Werke sie seit vielen Jahren begleiten. Im Zentrum des Albums steht Schumanns Liederzyklus “Frauenliebe und –leben op.42”, eine musikalische Vertonung der Hingabe an die Liebe, in der vom ersten Blickkontakt über die Eheschließung und die Geburt des Kindes bis hin zum Tod des Gatten, die verschiedenen Stationen im Leben einer Frau besungen werden. Für Garanča gleicht dieser Zyklus einer endlosen Reise, die man in jedem Alter durchmachen könne und die sich mit jeder Lebenserfahrung mehr immer wieder neu und noch intensiver erschließe.
Neben dem Schumann-Zyklus widmet sich die Künstlerin auf dem Album zudem einer Auswahl verschiedener Brahms-Lieder, die ganz unterschiedliche Emotionen und Stimmungen ausdrücken. Ob in “Liebestreu, op. 3 Nr. 1”, “Geheimnis, op. 71 Nr. 3”, “Heimweh II, op. 63 Nr. 8”, “Es träumte mir, op. 57 Nr. 3” oder “Von ewiger Liebe op. 43 Nr. 1” – die Vielfalt an Klangfarben und Gefühlen in den konzentrierten Miniaturen scheint überbordend. Bei der Auswahl der einzelnen Lieder war es Garanča ein Anliegen, ganz unterschiedliche Gefühlszustände nebeneinander zu stellen, “Lieder von Zorn und Bitterkeit, von Naivität und Sehnsucht, von tiefer Zärtlichkeit und schwebendem Glück”. Die Musik von Brahms sei dabei wie ein goldener Balsam, der sich auf die Stimme lege, und strahle eine berührende Erdigkeit aus.

Sensibel, sinnlich und leidenschaftlich: Garanča schöpft aus dem Vollen

Es sind zeitlose Klassiker, die Elīna Garanča für ihr Album ausgewählt hat und mit denen die Sängerin ihre ganz eigene Deutung des deutschen Repertoires vorlegen wollte. Dies ist ihr zweifelsohne gelungen und die Intensität und stimmliche Brillanz ihrer Interpretation der poetischen Texte ist faszinierend. Sensibel und farbenreich begleitet von Malcolm Martineau am Klavier, setzt Garanča jede Nuance ihrer Stimme ein, um die Inhalte der verschiedenen Lieder auszudeuten und fasziniert mit einem weiten Klangspektrum, das von satter Tiefe über eine warm schwingende Mittellage bis hin zu einer strahlenden Höhe reicht, der jede Härte fehlt. So ist das erste Liedalbum ein weiterer Meilenstein in der außergewöhnlichen Karriere der Sängerin, der in der Abfolge ihrer bisherigen Alben einen spannenden neuen Akzent setzt.
Mehr von Elina Garanca