Fragments | News | FRAGMENTS: Eine genreübergreifende Reihe von Deutsche Grammophon – Klassiker neu interpretiert von elektronischen Musikern der Gegenwart

FRAGMENTS: Eine genreübergreifende Reihe von Deutsche Grammophon – Klassiker neu interpretiert von elektronischen Musikern der Gegenwart

Fragments - News
27.08.2021
Deutsche Grammophon präsentiert Fragments. Was entsteht, wenn einige der kreativsten Köpfe der elektronischen Musik Werke eines Pioniers der Klassik neu interpretieren? DGs gattungsübergreifende neue Reihe gibt Antwort. Fragments stellt die Musik jeweils eines Komponisten in den Mittelpunkt und veröffentlicht Monat für Monat ein zeitgenössisches Rework dessen Werks als e-Single. Es entsteht ein dynamischer Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Tradition und Innovation, Schöpfung und Neuschöpfung – eine kontemporäre Werkschau, die auch als Album erscheint.
Im Fokus der ersten Folge von Fragments steht die Musik des französischen Exzentrikers und Avantgardisten Erik Satie, des Vaters des modernen Minimalismus. Selbst ein Jahrhundert nach seinem Tod ist Saties Einfluss allgegenwärtig. Das Berliner Duo TWO LANES hat nun »Passer« neu bearbeitet, den zweiten der »Danses de travers« aus den Pièces froides. Ihr »Danses de travers No. 2« eröffnet die Reihe am 27. August.
»Die Künstler, die wir angesprochen haben, waren begeistert von unserem Konzept«, sagt Marc Fritsch, Director Special Projects bei Deutsche Grammophon. »Das Ergebnis ist eine individuelle und durchaus eklektische Sammlung von Remixes und Bearbeitungen. Fragments verknüpft verschiedene kreative Ebenen – klassisch und elektronisch, online und offline, alt und neu. Die Reihe integriert unterschiedliche Kunstformen und lässt die Musiker in zeitlose Traditionen des Musikmachens eintauchen. Ihre Musik ist überraschend, anders und definitiv spannend, genau wie Saties Werk bei seinem Erscheinen.«
TWO LANES fühlten sich von einem der wesentlichen Merkmale von Saties »Passer« besonders angezogen. »Die Leichtigkeit, das Spielerische der aufsteigenden gebrochenen Akkorde, die sich im Stück immer wieder entwickeln, brachte uns auf den Gedanken, einige Stellen auf dem Klavier einzuspielen, wie eine Erinnerung an das Original«, erklären die Künstler. »Indem wir diese Aufnahmen mit elektronischen Beat-Elementen und analogen Synthesizerklängen gemischt haben, konnten wir Saties Musik in unsere eigene musikalische Sprache übersetzen. Saties Musik hat uns schon immer inspiriert. Das Minimalistische und Schlichte in ihr findet man auch in der heutigen elektronischen Musik.«
Zur Veröffentlichung von »Danses de travers No. 2« erscheint ein computeranimiertes Musikvideo des Motion-Designers und Illustrators Karim Dabbèche mit kreativen, monochromen, kaleidoskopisch wechselnden Bildern.
Nach zwölf e-Singles kommt Fragments im Mai 2022 auch als Album heraus – ein zeitgenössisches Echo auf Saties avantgardistisches künstlerisches Universum – auf eine Welt, in der sich Satie als Kabarettpianist ebenso bewegte wie als Komponist von Chansons oder atmosphärisch dichten Miniaturen. Einst im Dialog mit Picasso, Cocteau und Diaghilev findet er heute eine Antwort in den innovativen Klängen der elektronischen Musik.

Mehr Musik von Fragments