Erkunden Sie die DG-Welt:
Label & Releases
STAGE+
Hilary Hahn
Hilary Hahn

Hilary Hahn fasziniert auf ihrem neuen Album mit Rautavaara, Prokofieff & Chausson

Hilary Hahn
© OJ Slaughter
03.03.2021

Am 27. Juli 2016 verstarb der finnische Komponist Einojuhani Rautavaara und hinterließ der Nachwelt ein klangvolles musikalisches Erbe. Zwei Stücke davon wurden erst nach seinem Tod überraschend entdeckt: zwei Serenaden für Violine und Orchester, die Rautavaaras Kompositionskunst einmal mehr meisterhaft aufzeigen. Diese besonderen Werke stehen im Zentrum des neuen Albums von Hilary Hahn, das unter dem Titel “Paris am 5. März bei Deutsche Grammophon erscheint. An der Seite von Hahn musiziert das Orchestre Philharmonique de Radio France unter Leitung von Mikko Franck. Außer den Serenaden Rautavaaras stehen das 1. Violinkonzert von Sergei Prokofieff sowie das Stück Poème von Ernest Chausson auf dem Programm.

Um die Veröffentlichung ihres neuen Albums mit ihrem Publikum auf der ganzen Welt zu feiern, lädt Hilary Hahn zu einer Listening Party am 7. März um 19 Uhr auf Spotify und Apple Music ein. Während das Album zusammen angehört wird, beantwortet die Geigerin Fragen der Zuhörer im Live-Chat.

Außergewöhnlicher musikalischer Reigen

Es ist eine stimmungs- und farbenreiche Werkauswahl, die Hilary Hahn für “Paris” getroffen hat und die mit dem Stück “Poème” von Ernest Chausson eindrücklich beginnt. Dabei handelt es sich um eine symphonische Dichtung, bei der die Violine deutlich im Vordergrund steht und in ihrem verletzlich feinen Solopart, sensibel begleitet vom Orchester, Momente berührender Intensität entstehen lässt.

Die Herzstücke des Albums sind die “Deux Sérénades” von Einojuhani Rautavaara, für die sich der Komponist stark von Opern inspirieren ließ und in denen er unter anderem Teile seiner tragedia buffa “The House of the Sun” verarbeitete. Die erste Serenade “Sérenade pour mon amour” fasziniert mit einer weitgespannten, melancholisch schwingenden Melodie über dem Kontrapunkt und einem sanft wiegenden Grundpuls, während die zweite Sérenade Sérénade pour la vie als ebenso hoffnungsvolles wie fragiles Stück in den Bann zieht. Die Entstehungsgeschichte der beiden Stücke ist außergewöhnlich: So bat der Dirigent Mikko Franck Rautavaara, mit dem er eng befreundet war, um die Komposition eines Stücks für Violine und Orchester. Rautavaara wollte dies gerne tun, war damals gesundheitlich aber schon sehr angeschlagen. Wenig später verstarb der finnische Komponist und erst nach seinem Tod wurden die beiden Serenaden entdeckt, wobei die Geigenstimme bereits komplett auskomponiert war, während der Orchesterpart noch fertig gesetzt werden musste.

Mit dem 1. Violinkonzert von Sergei Prokofieff erklingt schließlich eines der Lieblingswerke von Hilary Hahn, das mit irrwitziger Virtuosität, reich an überraschenden Wendungen und packenden Stimmungswechseln zu den Höhepunkten der Geigenliteratur zählt. “Dieses Konzert ist für mich jedes Mal eine lebensbejahende Erfahrung”, so Hahn, und wenn es gut laufe, fühle sich das “quicklebendige und sprunghafte” Werk an wie eine “Rennstrecke am Limit des Kontrollierbaren”.

Innig und inspiriert – Das Zusammenspiel von Hilary Hahn und dem Orchestre Philharmonique de Radio France

Hilary Hahn und das Orchestre Philharmonique de Radio France und dessen Dirigent Mikko Franck verbindet bereits seit etlichen Jahren eine intensive musikalische Freundschaft und Zusammenarbeit. So haben die Solistin und das Ensemble etliche Konzerte gemeinsam bestritten und zahlreiche Interpretationen erarbeitet. “Wir sind wie eine Familie, und über die letzten Jahrzehnte haben wir die Entwicklung des jeweils anderen verfolgt und begleitet”, erzählt Hahn über die gewachsene künstlerische Partnerschaft. Diese Vertrautheit und gleichschwingende Musikalität offenbart sich eindrucksvoll auch auf dem Album “Paris”. Dabei überzeugen die Musiker in ihrem Zusammenspiel mit Individualität und Leichtigkeit ebenso wie mit ihrem kraftvoll homogenem Gesamtklang. “Die drei Werke sind Ausdruck lebendiger Kunst- und Kulturgeschichte, und alles bei diesen Aufnahmen ist ein Werk der Liebe: der Liebe zur Musik und zum musikalischen Ausdruck”, so Hahn.

Hilary Hahn, Paris
PARIS Hilary Hahn
5. März 2021

Mehr Musik von Hilary Hahn

Alle anzeigen
Hilary Hahn - Ysaÿe: 6 Sonatas for Violin Solo, Op. 27
YSAŸE Six Sonatas for Violin Solo / Hilary Hahn
14. Juli 2023

Pressestimmen zu Hilary Hahn

Alle anzeigen
Eine Revolution auf der Geige: Hilary Hahn spielt die Violinsonaten von Eugène Ysaÿe
Eine Revolution auf der Geige: Hilary Hahn spielt die Violinsonaten von Eugène Ysaÿe
vor 10 Monaten
Hilary Hahn
Folgen Sie der Deutschen Grammophon

Deutsche GrammophonKontaktImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzNewsletterGewinnspiel Teilnahmebedingungen