Diverse Künstler | News | Feierliche Einstimmung – Die schönsten Klassik-Alben zu Weihnachten

Feierliche Einstimmung – Die schönsten Klassik-Alben zu Weihnachten

christmas-bild.jpg
22.11.2022
Die Adventszeit bietet Gelegenheit, sich innerlich zu sammeln und das Hauptaugenmerk auf Dinge zu richten, die ungeachtet von Negativnachrichten über Krieg und Inflation ihr Gewicht behalten. Dabei bietet sich das gerade erschienene Weihnachtsalbum von Andrea Bocelli als geeignetes Mittel an. Der populäre Sänger drückt darauf seine Dankbarkeit für das Geschenk familiären Zusammenhalts aus. “Es gibt nichts Schöneres, als mit seinen Kindern Musik zu machen”, sagt Bocelli, der “A Family Christmas” gemeinsam mit seiner zehn Jahre alten Tochter Virginia und seinem 24 Jahre alten Sohn Matteo aufgenommen hat.
Das Album wartet neben zwei neuen Liedern mit Weihnachtsklassikern und jüngeren Weihnachtshits wie “Do You Hear What I Hear?”, “Away In A Manger” oder “Feliz Navidad” auf. Die drei Bocellis sind mit ihren hingebungsvollen Darbietungen sowohl solo als auch im Duo sowie als Trio zu erleben.

Internationales Flair

Wer zu Weihnachten neben feierlichen Tönen Witz, Charme, Esprit, internationales Flair und eine Spur von Ironie schätzt, der ist mit den beiden Wintermärchen-Alben von Christoph Israel großartig bedient. Der Pianist und Arrangeur konnte für seine peppigen Bearbeitungen deutscher, französischer und englischsprachiger Weihnachtslieder Stars wie Thomas Quasthoff, Max Raabe, Ute Lemper, Götz Alsmann oder Katharina Thalbach gewinnen. Das Spektrum der beiden Alben reicht von feierlich-erhabenen Tönen über augenzwinkernden Retro-Style der 50er bis hin zu der träumerischen Salon-Melancholie, die die Jazz- und Soul-Ikone Kandace Springs in Mariah Careys Welthit “All I Want For Christmas Is You” hineinlegt.
Traditioneller geht es da auf zwei Alben zu, die den religiösen Sinn des Weihnachtsfests, die Geburt Jesu Christi als ultimatives Zeichen der Hoffnung, mit feierlichem Ernst zelebrieren.

Zeichen der Hoffnung

Fritz Wunderlich, für Pavarotti der herausragendste Tenor der Geschichte, ist auf seinem letzten Studioalbum an der Seite von Hermann Prey mit ergreifenden Liedern wie “Maria durch ein Dornwald ging” oder “Es ist ein Ros entsprungen” zu erleben. Zwischen den Liedern erklingen Instrumentalwerke von Albinoni und Telemann und Will Quadflieg liest die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukas-Evangelium. Dieses Kultalbum von 1966 ist gerade als LP, auf 180gr Vinyl gepresst und im Artwork des Originals neu erschienen.  
Nicht minder sensationell ist eine brandaktuelle Veröffentlichung des italienischen Organisten, Cembalisten und Dirigenten Andrea Marcon. Der Alte Musik-Spezialist hat eine Weihnachtsvesper rekonstruiert, wie sie im 17. Jahrhundert unter Claudio Monteverdi im Markusdom von Venedig stattgefunden haben könnte. Die harmonischen Spannungen und die klangliche Pracht, die das Basler Barockorchester La Cetra und sein Vokalensemble entfalten, sind von überwältigender Schönheit.
Zu guter Letzt sei auf eine Single hingewiesen, die der gefeierte Tenor Jonathan Tetelman jüngst veröffentlicht hat. Der junge Sänger, der im August mit “Arias” ein furioses Debütalbum bei Deutsche Grammophon vorlegte, ist auf der Single mit der geistlichen Arie “Domine, ego credidi” aus dem “Oratorio de Noël” von Camille Saint-Saëns zu erleben. Der Ton ist ehrfurchtsvoll, verletzlich und von viel Gefühl getragen, klassische Weihnachtsmusik, wie sie berührt.