Diverse Künstler | News | Deutsche Grammophon und Siemens in neuer Partnerschaft zum Ausbau von DG Stage – The Classical Concert Hall

Deutsche Grammophon und Siemens in neuer Partnerschaft zum Ausbau von DG Stage – The Classical Concert Hall

DG/Siemens Partnership News DG STAGE
08.10.2020
Siemens wird Hauptförderer und Partner von Deutsche Grammophons innovativer Online-Initiative für Liveaufführungen weltweit renommierter Künstler
Deutsche Grammophon gibt bekannt, dass Siemens ein neuer Hauptförderer und Partner von DG Stage – The Classical Concert Hall ist. Die Partnerschaft erinnert zugleich an die Rolle, die Europas größtes Industrieunternehmen von 1941 bis 1987 als wichtiger Anteilseigner des Gelblabels spielte. Siemens wird bis Ende 2021 in die technische Entwicklung und in Produktionen von DG Stage investieren. Ziel dieser Partnerschaft ist die Etablierung einer Plattform, die einem globalen Publikum einen Zugang öffnet zu abendfüllenden Konzerten, Premieren und exklusiven Darbietungen – von Nachwuchskünstlern, den Stars der Künstlerfamilie von Deutsche Grammophon, aber auch von Gästen mit herausragenden Einzelprojekten.
»Musikvermittlung in die Breite der Gesellschaft durch neue Technologien war beiden Unternehmen schon ein Anliegen, als Siemens Mitte des vergangenen Jahrhunderts Gesellschafterin der Deutschen Grammophon war«, erklärt Dr. Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon. »Mit der Zusammenarbeit bei DG Stage wollen wir diesen Grundgedanken nun gemeinsam in die Gegenwart übersetzen. DG Stage ist eine Antwort auf das Bedürfnis der Künstler nach innovativen Online-Foren als Ergänzung zu ihren Live-Aufführungen und auf den Wunsch des globalen klassischen Musikpublikums, trotz der aktuellen Einschränkungen spannende neue Produktionen aus nächster Nähe zu erleben. Siemens ist als Partner und Förderer herausragender Festivals und Musikinstitutionen geschätzt, und diese Aktivitäten weiten wir nun gemeinsam in den digitalen Bereich aus. Wir freuen uns sehr auf eine kreative Zusammenarbeit.«
Im Rahmen des Vertrags wird das Team von DG Stage mit dem Siemens Arts Program zusammenarbeiten, um gemeinsame Projekte zu entwickeln und zu koordinieren. Klassische Musik nimmt im Rahmen dieser operativen Kulturförderung einen großen Stellenwert ein. Zu den jüngsten Initiativen des Siemens Arts Program gehören beispielsweise der erste internationale Siemens-Hallé Dirigierwettbewerb in Manchester, das audiovisuelle Viktor-Ullmann-Projekt, das dem in Auschwitz ermordeten Komponisten gedenkt, die Siemens Opera Contests in Istanbul und Paris sowie die Veröffentlichung im immersiven 3D-Sound mit der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters.
Professor Dr. Stephan Frucht, Künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program und Senior Vice President Culture and Sponsoring, erklärt: »Die heutige Zeit erfordert völlig neue Konzertformate. Zudem muss auch die Klassik die Chancen der digitalen Welt besser aufgreifen. Die klassische Musik hat nur deshalb so lange überlebt, weil sie sich beständig verändert hat. Insofern ist sie gar nicht klassisch und müsste eigentlich ›erneuerbare Musik‹ heißen. Für Siemens besteht genau in diesem Wandel der Charme, also Bewährtes durch Veränderung zukunftsfähig zu machen. Daher ist für uns die Förderung von Forschung, Wissenschaft, Kunst und Kultur ein wichtiger Teil der eigenen Unternehmenskultur.
Uns im Siemens Arts Program treibt es täglich um, klassische Musik neu zu denken. Daher möchten wir Teil des digitalen Pionierprojekts der Deutschen Grammophon sein und hier auch unser Know-how einbringen. Social Distancing erfordert Nähe im Geiste. Die gemeinsame Geschichte von Siemens und der Deutschen Grammophon lässt erwarten, dass aus gemeinsamen Projekten etwas Besonderes entsteht.
Und aus künstlerischen Gründen freut es mich zudem besonders, dass wir junge Talente, die wir durch unser eigenes Kulturprogramm entdecken und fördern, einem internationalen Publikum auf der DG Stage vorstellen können.«
Seit dem Launch Ende Juni 2020 hat DG Stage unter anderem Konzerte von Víkingur Ólafsson, Rolando Villazón und Xavier de Maistre sowie John Williams mit Anne-Sophie Mutter und den Wiener Philharmonikern präsentiert. Das laufende Angebot umfasst das gesamte Programm der Bayreuther Festspiele 2020 in neueren, im Bayreuther Festspielhaus gefilmten Produktionen und einen Zyklus der Beethoven-Symphonien, dargeboten vom Orchestre Métropolitain (Montreal) und dessen Künstlerischem Direktor und Chefdirigenten Yannick Nézet-Séguin. Weitere Höhepunkte von DG Stage sind Anna Netrebko als Titelheldin von Puccinis Tosca in der Freilichtaufführung einer Neuproduktion des Teatro San Carlo auf der Piazza del Plebiscito in Neapel, Aufführungen der Berliner Philharmoniker und des Gewandhausorchesters Leipzig unter der Leitung von Andris Nelsons sowie Videos von Recitals, die Daniel Barenboim, Seong-Jin Cho und Anna Prohaska kürzlich im Rahmen von »Moment Musical« gaben.