THE INCOMPARABLE RUDOLF SERKIN

The incomparable
RUDOLF SERKIN

BEETHOVEN: Klaviersonaten
Piano Sonatas Nos. 30 - 32
BRAHMS: Cellosonate
Cello Sonata op. 38
MOZART: Klavierkonzert
Piano Concerto No. 16 KV 451
The Chamber Orchestra of Europe
Mstislav Rostropovich
Claudio Abbado
Int. Release 03 Mar. 2003
Download
0289 474 3282 1


Track List

CD 1: The Incomparable Rudolf Serkin

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Piano Sonata No. 30 in E Major, Op. 109

2.
2:29

Piano Sonata No. 31 in A-Flat Major, Op. 110

11.
5:41

Piano Sonata No. 32 in C Minor, Op. 111

Rudolf Serkin

Total Playing Time 1:06:35

CD 2: The Incomparable Rudolf Serkin

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Sonata For Cello And Piano No.1 In E Minor, Op.38

Mstislav Rostropovich, Rudolf Serkin

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Piano Concerto No.16 in D Major, K.451

4.
10:43

5.
7:00

Rudolf Serkin, Chamber Orchestra Of Europe, Claudio Abbado

Total Playing Time 51:52

...the contents ... capture the magnificent artistry of the legendary pianist.

Kaum ein Pianist hat so hart um die musikalische Wahrheit gekämpft wie Rudolf Serkin. Jeden Abend schien er wieder fast körperlich mit der Musik zu ringen -- ohne dabei jemals aufzugeben. Und nie war dieser Lebenskampf intensiver, als wenn es um das Höchste der Klaviermusik ging: Noch in der späten Live-Aufnahme der drei letzten Beethoven-Sonaten, die jetzt anlässlich von Rudolf Serkins 100. Geburtstag . . . erscheint, ist diese Intensität in jedem Takt, im Nebeneinander von Sprödigkeit und Erleuchtung gegenwärtig. Und die Größe von Serkins Interpretation liegt ebenso im Gelingen wie im Scheitern.

Serkin war nicht nur ein außergewöhnlicher Beethoven-, Brahms- und Mozart-Interpret, er spielte auch Max Reger, Franz Schubert, Robert Schumann, Béla Bartók und Arnold Schönberg unvergleichlich.

. . . Serkin est le maître des grandes architectures . . . Mais il est aussi le musicien de l'introspection dénuée de sentimentalisme, révélatrice idéale de l'âme de Schubert. Choisir d'écouter Serkin, ce n'est pas choisir la facilité! Il ne cherche jamais à nous séduire, à nous prendre par la main. Ce qu'il nous livre, c'est l'¿uvre, dans sa vérité, dans sa nudité, avec toutes ses tensions. A nous de faire l'autre partie du chemin. L'enjeu en vaut la peine!