Hildur Guðnadóttir | News | Musik aus und inspiriert von TÁR, einem Spielfilm von Todd Field - Mit neuen Werken von Hildur Guðnadóttir

Musik aus und inspiriert von TÁR, einem Spielfilm von Todd Field – Mit neuen Werken von Hildur Guðnadóttir

Tár - Website News
© Focus Features LLC
01.09.2022
Deutsche Grammophon stellt ein faszinierendes Filmprojekt von Hildur Guðnadóttir vor: das ausgefallene Konzeptalbum zum Spielfilm TÁR, der gestern bei den Filmfestspielen in Venedig seine Premiere feierte. Eingespielt wurde zum einen die Filmmusik selbst, zum anderen durch den Film inspirierte Musik, darunter neue Stücke von Hildur Guðnadóttir. Zudem wurden Auszüge aus großen Kompositionen von Elgar und Mahler aufgenommen. Das Konzeptalbum ist wie eine Ergänzung zum Film, es bringt vollendete Fassungen der Musik zu Gehör, an der die fiktive Protagonistin von TÁR noch arbeitet. Der Hörer wird mit diesem Album gleichsam hinter die Kulissen geführt, um den Proben- und Aufnahmeprozess von Orchestermusik zu erleben.
Der erfolgreiche US-amerikanische Filmemacher Todd Field, bereits dreifach für einen Oscar nominiert, schrieb das Buch zu TÁR und führte Regie in diesem Film, der von der mächtigen Komponistin und Dirigentin Lydia Tár handelt. Die zweifach oscargekrönte Cate Blanchett verkörpert die Musikerin. Jede Facette ihrer Figur macht sie sich zu eigen. So realitätsnah findet sie sich in die Rolle, dass sie die Proben zu einer Symphonie von Mahler mit erstaunlichem Können selbst dirigiert, was im Film zu sehen und auf dem Album zu hören ist.
Der Film kommt am 7. Oktober in die amerikanischen Kinos und läuft Anfang 2023 weltweit an. Deutsche Grammophon veröffentlicht das Konzeptalbum am 21. Oktober 2022 digital und auf CD, am 20. Januar 2023 auf Vinyl.
Hildur Guðnadóttir ist bekannt für ihre Film- und Fernsehmusiken. Für ihren Soundtrack zu Joker wurde sie mit einem Golden Globe, Grammy und Oscar ausgezeichnet, für ihre Filmmusik zur HBO-Serie Chernobyl erhielt sie einen Emmy und einen Grammy. »Eine hoch kreative Musikerin und eine bis ins Mark experimentelle Komponistin« nannte sie Gramophone. Die isländische Künstlerin feierte in diesem Juli einen weiteren Erfolg mit der Uraufführung von The Fact of the Matter bei den BBC Proms. »Ihr neues Stück … war diese seltene Ausnahme«, urteilte The Telegraph, »eine musikalische Meditation über ein brennendes aktuelles Thema – so komplex erschien sie wie das Thema selbst.«

Mehr Musik von Hildur Guðnadóttir

Folge der Deutschen Grammophon